bekomm ich renagel ohne rezept

A lot of people have never heard of the phrase ‘Geiger counter’ and many wouldn’t venture a guess as to its purpose, yet it remains a crucial tool worldwide. These Geiger counters have a duty to measure the amounts of radiation within the air. Once detectors have alerted authorities over potentially higher levels of radiation, the counters can then be used to assess the danger and the government will take the appropriate action. However, many aren’t sure whether to believe radiation is a real foe or whether it’s potentially a friend? Is radiation really as dangerous as they say?read top article here!

First and foremost, when someone has an x-ray it is radiation which actually helps to create the image. The radiation almost attaches itself to the bones and is absorbed allowing a shadow (of your bones) to appear on film. In fact the body can be exposed to radiation in many forms and most are relatively harmless to say the least. Usually people get x-rays taken very rarely in their lifetime (usually once or twice in a matter of five years) and it’s safe for them. Of course, dental and hospital workers potentially are exposed to radiation constantly and as we all know the radiation waves can be deadly which is why most workers step out the room when an x-ray is taken. In a sense, radiation helps the body when it comes to x-raying bones and while it’s very useful, overexposure is deadly. That is why a radiation detector is widely used.

While radiation in relatively minute levels is safe for most humans, it remains extremely dangerous. A Geiger counter may be used to measure radiation levels but ultimately it won’t stop a person from attempting to use radiation for the wrong reasons. For instance, people across the world have tried to use radiation and radioactive materials for bad purposes. Nuclear weapons are made from these materials, and, whilst most countries and governments would never use them, there are some who would. Now, the debate over nuclear weapons will rage on for decades, but the truth is, people often try to use radiation as a deadly weapon. It is dangerous in many ways and for this reasons it’s an unnecessary but likely foe.

Strangely, radiation waves are used in medicine to help those fighting certain cancers. Patients go through radiotherapy and chemotherapy as it attempts to kill the cancerous cells and stop tumors in its tracks. It has certainly helped millions fight cancer and survive, but it is just so harsh against the body. It’s exposed to deadly radiation and it can cause illness. Overexposure can cause a person to become sick and some experience skin burns; and in some cases, it may also cause some other forms of cancer. A radiation detector is widely used to pick up higher levels of what are deemed unsafe and it is found in many areas which deal with hazardous materials.Get additional tips and news from http://www.dailymail.co.uk/health/article-3781953/Why-men-NEVER-phone-pocket-Study-shows-prolonged-exposure-radiation-steadily-destroys-sperm.html

Radiation is found in many things, including UV rays and lights. However, in small doses it doesn’t harm the body as it is eradicated from within. Exposure to everyday radiation waves is relatively harmless; however, as you’ll hear time and time again, constant or high levels of exposure, even to the sun, can be dangerous and deadly. Radiation is a natural form and when it’s used in the wrong manner then it’s the deadliest weapon available. That is why today so many working environments have a Geiger counter set up to ensure everyone is safe whether it’s a visitor or employee.

Buying a Geiger meter and counter can be extremely important for every household and office. These are small devices but very powerful indeed and they do so much than you may realize. However, buying the right counter can often be a little troublesome, especially if you aren’t sure what to look for. The following are a few little tips you may want to consider when buying and one or two tips about using them.

There may be a few good quality meters available today; however, you ideally want to choose one which comes highly recommended. Government approved counters and meters are some of the best to choose so it may be a good idea to consider these. A Geiger meter isn’t too difficult to find and it isn’t overly costly either.

You must buy a high quality machine in order to get true accurate readings. Geiger meters are extremely important and if you want to ensure the one you’re buying is good enough, you need a quality Geiger meter. There are lots to choose from so take your time and look for one which has the credentials to back it up.

Sometimes, for whatever reason, the counter may not offer a stable enough reading which means you have to retry the reading once again. This is extremely simple to do and only takes a few minutes at best. You will need to firstly switch the Geiger counter off, reset it fully and then switch it back on and try measuring again. Hopefully by now, you’ll get a stable reading. If you don’t have any luck once again then try these steps again and it should work.

You are buying a Geiger meter and ideally you want it to last a lifetime. It isn’t impossible to keep the meter in fantastic condition especially if you don’t use this day-after-day. However, it needs to be kept safe at all times and this means learning some proper storage safety. You cannot throw the device into a cupboard and be done with it because you’ll probably forget it’s there and throw other items on top. They may be strong items but that doesn’t prevent them from being broken. The meter should be placed into a storage case and then put into a dry and clutter-free area. This will help to ensure the meter lasts long and isn’t damaged within a few months.

Thousands of people purchase Geiger meters each and every year and they are useful tools. You could see how much a difference they make to your lifestyle. Sometimes, they help to make you feel safer and more comfortable in your home and the products you use too. They aren’t a waste of money as they can give you some assurance and real results. A Geiger counter can be a useful tool, so don’t dismiss it.

There has been talk in recent times of granite having large quantities of radiation or radon waves within it, and, as such, thousands are now taking along a Geiger counter when visiting a kitchen showroom. You might think this is funny, but it is no laughing matter. Thousands are worried about the high levels of radiation within granite especially when they are thinking about installing it in their homes. However, why shouldn’t you take a counter with you when visiting a granite showroom?

In all honesty, radiation is found in many different things, especially in materials such as granite. However, granite doesn’t usually contain high levels of radiation, especially if it’s in small quantities. That doesn’t mean to say your Geiger meter won’t alert you to the possibility of radiation. For this reason you probably don’t want to take your Geiger counters or meters with you to a granite showroom because it’ll go haywire. That doesn’t necessarily mean granite isn’t good to use within the home but you have to remember if you are in a showroom full of granite then the readings are going to be considerably higher than just from one piece. People can easily get confused about how much radiation is really within a granite worktop.check this link now!

Most people believe granite poses a very dangerous risk but in reality it is no more harmful than say using a microwave. Yes, there is radiation within granite, but, having said that, there is granite in many things today so it isn’t necessarily dangerous! Of course, using a Geiger counter to find out how high the levels of radiation are may satisfy your thoughts and you may be also much more comfortable with granite. Radon waves and radiation can emanate from granite but in little doses and usually it isn’t something to be overly panicked about.

You’d drive yourself crazy taking a Geiger meter or counter with you everywhere you went. If you took a counter with you to a granite showroom then you’d probably take it everywhere and it would get to a point where it would annoy you. You are going to see readings from radiation in almost everything and it isn’t technically bad. Most levels are extremely low and safe and yet most get panicked if they see radiation levels. The truth is you are going to find radiation in hundreds of places and most of the radiation is going to be at a safe level.Get facts about Geiger counter from https://www.washingtonpost.com/lifestyle/magazine/u-md-professor-hooks-students-on-this-particle-accelerator–by-building-one/2016/09/07/000cf6f8-6322-11e6-96c0-37533479f3f5_story.html

When you take a look at Geiger counters and see there are radiation levels then you can easily become worried and start to call the authorities. However, radiation is all around you and while this may panic you, please don’t get overly worried. Safe radiation levels are more or less harmless, so as long as you aren’t exposed to high radiation levels, you should be safe. A Geiger counter can reassure you greatly which is why you need one but maybe it’s not the best idea to take it to a granite showroom.

MS eine Autoimmun-Krankheit?

MS wird mit Diabetes und Milch in Zusammenhang gebracht.

Buch von Ursula Jonsson: So befreien Sie sich selbst von chronischen Krankheiten.

Myers, Amy "The Autoimmune Solution: Prevent and Reverse the Full Spectrum of Inflammatory Symptoms and Diseases" (Englisch) 390 Seiten; 2015; ISBN: 978-0062347473 http://www.amymyersmd.com/autoimmunesolutionbook/

Terry Wahls: The Wahls Protocol: How I Beat Progressive MS Using Paleo Principles and Functional Medicine. 2013

bekomm ich renagel ohne rezept

Elisabeth I. aus Köln (10.02.2017): Während der Einnahme von Bisoprolol steigerte sich bei mir immer das Gewicht. Heute weiß ich aus anderen Veröffentlichungen, dass Müdigkeit und Gewichtssteigerungen nicht ungewöhnlich sind.

Udo B. aus Warstein (03.02.2017): Der Bericht ist sehr hilfreich und beruhigend für mich. Ich fühle mich mit Bisoprolol auf der sicheren Seite. Danke.

Joachim R. aus Bergkamen (27.01.2017): Ich reagiere auf Enalapril allergisch mit Schwellungen im Gesicht und auf Amplodipin mit Muskelkrämpfen in den Waden und geschwollenen Knöcheln. Betablocker senken den Blutdruck, bei mir jedoch nur bis zu einem Wert von ca. 150 zu 90. Ich bin 64 Jahre und habe als Zufallsbefund eine Stenose einer Hirnvene (Syphon) ohne Beschwerden. Welche Medikamente sollte ich alternativ nehmen?

Klaus T. aus Bonn (26.01.2017): Die Informationen der Herzstiftung sind außerordentlich gründlich recherchiert, wissenschaftlich nachvollziehbar belegt, zudem in einer verständlichen Sprache beschrieben und damit eine wirkliche Ergänzung zum erforderlichen Arztbesuch. Großartig.

Gunwald B. aus Bad Bevensen (24.01.2017): Da ich selber unter Bluthochdruck leide und auch schon Vorhofflimmern hatte, habe ich sehr gute Erfahrung mit Bisoprolol gemacht. Meine Werte sind seitdem perfekt.

(19.01.2017): Ich finde den Artikel hilfreich, nur fehlt meines Erachtens ein Hinweis auf mögliche Nebenwirkungen. Ich habe seit der Einnahme bspw. schwere Beine schon bei kleinen Spaziergängen mit kleinen Höhenunterschieden.

Reinhard G. aus Lünen (15.01.2017): Dieser Artikel macht einem die Wahl, welches Medikament wann, leichter.

Monika P. aus Reinbek (15.01.2017): Mit Betablocker fühle ich mich nur noch müde. Habe ständig Reizhusten, ich bin Asthmatiker. Hatte akutes Vorhofflimmern, Katheterablation und einen Intimaflap am Aortenbogen.

Ronald H. aus Uhldingen-Mühlhofen (13.01.2017): Die Ausführungen haben mich zu der Überzeugung geleitet, keine Betablocker einzunehmen. Ich habe Bluthochdruck und wurde vor einigen Jahren mit Coaprovel gut eingestellt. Dieses Medikament wurde aber von meinem behandelnden Arzt nicht mehr verschrieben, sondern in Amlodipin und Irbesatan umgewandelt. Seitdem habe ich keinen konstanten eingestellten Blutdruck mehr. Zudem hat sich Diabetes Mellitus eingestellt, relativ schwach.

Mark aus Remscheid (12.01.2017): Guten Tag. Ich habe diese Betablocker- Abhandlung gelesen und vermisse den Hinweis auf die zu erwartende, negative Begleiterscheinung der Gewichtszunahme. Ich bekam Betablocker aufgrund von Panikattacken. In den zwei Jahren habe ich von knapp 80 kg, bei 184 cm, auf 97 kg zugelegt. Und ich esse nicht viel. Ich habe sehr lange gebraucht, mit Fasten und Sport, um nach Absetzen der Betablocker wieder auf mein Idealgewicht zu kommen.

Katharina B. aus Waldbrunn (10.01.2017): Enalapril habe ich nicht vertragen. Mein Lungen- u. Bronchialfacharzt riet mir zu Sartanen. Womit mein Problem mit Reizhusten, der mich mittlerweile beruflich einschränkte, tatsächlich behoben war. Mein Hausarzt war nicht einverstanden, aber er verschrieb es unter Protest. Der Erfolg gab dem Lungen- u. Bronchialfacharzt Recht. Ich bin Asthmatikerin. Den Hausarzt wechselte ich. Der nächste Hausarzt verschrieb mir zusätzlich 2,5 Bisoprolol. Und dementsprechend besser war mein vorher instabiler Blutdruck. Nun musste ich nur noch meine Schlafbeschwerden in den Griff bekommen. Mehr Medikamente zum Asthmaspray, Nasenspray (nach einer Kieferhöhlen-OP unerlässlich) und den beiden Herzmedikamenten wollte ich nicht nehmen. Also probierte ich die Sartane (40mg) und das Bisoprolol(2,5) vor dem Schlafengehen zu nehmen. Und - es funktionierte. Die Essenz aus meiner Geschichte ist, dass jeder Mensch anders ist. Mit 34 Jahren hatte ich einen Schlaganfall, das war der Punkt, an dem ich erkannte, dass ich mich besser erkennen lernen muss!

Andrea M. aus Burgdorf (04.01.2017): Ich nehme Betablocker seit einer Erkrankung im Mai. Merke keinen Unterschied zum Zeitraum davor.

Susanne aus Düsseldorf (22.12.2016): Ich nehme seit November Metoprolol. Mein Blutdruck hat sich seitdem nicht verändert. Allerdings spüre ich sämtliche Begleiterscheinungen und mein Arzt will das Medikament nicht absetzen/umstellen. Seitdem habe ich extreme Muskelschwäche, kann keinen Sport (Pilates, Walken) mehr machen und komme kaum die Treppen hoch, die Fuß- und Handgelenke schwellen extrem an, habe seitdem starke Gewichtsprobleme, obwohl ich weniger esse und leide seitdem unter starker Müdigkeit. Ich will dieses Medikament absetzten, da die Lebensqualität bei mir sehr stark sinkt.

Ohne Namen (16.12.2016): Ich hatte nach Gabe von Bisoprolol keine Nebenwirkungen. Mein Blutdruck ist etwas niedriger als der Normwert. Die Herzmuskelverdickung macht sich seit fünf Jahren nicht bemerkbar.

Doris W. aus Erlangen (15.12.2016): Seit 2 Monaten nehme ich Betablocker 1/2 Tabletten jeden Tag (Metoprolol) und Candesartan 32mg jeden Tag. Bis jetzt habe ich keine Tabletten genommen. Ohne fühle ich mich wohler.

Dirk aus Nordhausen (07.12.2016): Ich hatte die letzten Wochen schwere Herzrhythmusstörungen mit einhergehenden Atemproblemen sowie hohem Blutdruck. Seit heute nehme ich ein blutdrucksenkendes Mittel mit zugleich einem Betablocker ein. Ich fühle mich, nach erstmaliger Einnahme, bereits wie "neu geboren". Treppen steigen, ohne Atemnot. Strümpfe anziehen, ohne wie ein "Maikäfer" zu pumpen.

P. aus Neustadt (29.11.2016): Ich habe Bluthochdruck (hatte Gehirnblutung) und nehme seit 2004 Amlodipin 5 mg zus. zur Entwässerung Torasemid 5 mg. Ich habe Asthma und COPD. Seit einiger Zeit habe ich Probleme, bei Luftwechsel von Innenräumen nach außen, beim Liegen oder Laufen im Wechsel bekomme ich starke Hustenanfälle, d. h. die Bronchien krampfen förmlich. Ich glaube, hier läuft bei mir etwas falsch? Habe auch das Gefühl von Unregelmäßigkeiten am Herz.

Renate H. aus Zarrentin O.T. Neuhof (19.11.2016): Ich bin bildnerische Gestalterin. Wenn ich werkele, vergesse ich Zeit und Raum. Befinde mich zwischen Euphorie und Manie. Im Juli dieses Jahres bekam ich einen kleinen Herzinfarkt. Rückblickend wurde mir klar, wieso: Ich hatte 17 TAGE lang, jede freie Minute und bei großer Hitze, im Freien an einer Figur gearbeitet, fast nichts gegessen und getrunken und sieben Kilo Gewicht verloren. Seit ich Betablocker schlucke, bin ich allgemein ruhig und ausgeglichen. Die Betablocker schützen mich vor einem erneuten „Flow“. Ich vertrage sie super. Herzliche Grüße von Renate H.

Waltraud K. aus Mühlhausen /Thüringen (11.11.2016): Hilfreich bestimmt für viele. Ich muss aber auch sagen, dass ich im örtlichen Krankenhaus, ich leide an Herzschwäche durch verlorenem Herzmuskel nach 3. Infarkt, immer nur mit der Erhöhung meiner Dosis rechnen durfte: immer mehr, immer mehr – bis zu meinem Abgang voriges Jahr im Sommer. Nach der Reanimation und Verlegung ins Uniklinikum Jena nehme ich gar keinen Betablocker mehr und auch der Rest der Medikamente wurde drastisch runtergefahren, sodass ich manche Medis nur noch zu einem Viertel, höchstens zur Hälfte der vorigen Verordnung habe. Das Seltsame, mir geht es seitdem zusehends besser – solange ich die Medis nicht vergesse, könnte man glatt glauben, ich bin gesund. Hatte ich davor massive Probleme, laufe ich inzwischen täglich 6 bis 8 km und mehr mit meinem Hund. Vor einem Jahr noch undenkbar. Ich glaube, wenn Ärzte den Menschen sehen und nicht nur die Leitlinien, können sie viel besser helfen. Ich jedenfalls bin froh, an Ärzte des Uniklinikums Jena geraten zu sein, das hat mir viel Lebensqualität zurückgegeben. Auch wenn ich nur eine EF von 29 % habe, ich bin besser drauf als manche mit 35 %.

Gerd A. aus Waghäusel (03.11.2016): Ich nehme Bisoprolol und finde die o. a. Angaben darüber sehr interessant (habe Bluthochdruck u. Herzinsuffizienz).

Brigitte S. aus Aschaffenburg (02.11.2016): Ich bin auf Bisoprolol 2,5 eingestellt u. soll jetzt einen ACE-Hemmer, Viacoram 3,5, einnehmen. Grund: 1 x eine Spitze 170:90. Ist diese Dosierung ok?

dosierung renagel 400mg

Weitere interessante Artikel, die Sie interessieren könnten:

Das passende Eiweißpulver für dich, uns und jeden anderen Fitnessbegeisterten da draußen zu finden.

Ob uns die Hersteller für bessere Bewertungen bezahlen? Nein – wir testen natürlich vollkommen unabhängig und du liest von uns nur das, was wir wirklich denken. Ehrenwort unter Sportlern. Du willst loslegen und das passende Protein finden?

Okay, machen wir uns zusammen auf die Suche!

Wähle deine Kategorie(n), gib an was dir wichtig ist und finde das beste Eiweißpulver für dich!

Du kannst mit den Begriffen Whey, Casein etc. noch nichts anfangen oder weißt nicht, auf was du bei einem Eiweißpulver Wert legst? Kein Problem, lies einfach hier weiter und du weißt bald mehr…

Erfahrungen mit foodspring und Myprotein

Geschmacklich (Vanille & Kokos!!) und qualitativ bin ich begeistert. Tolle Inhaltsstoffe, gute Produktion, sinnvolle Produkte. Genial ist der Shape Shake, Whey und Bio Protein sind gut, das Vegan Protein in der Kategorie unerreicht.

Myprotein mag ich grundsätzlich. Sie haben ein riesiges Sortiment und alles schmeckt einfach wirklich gut, ist gut löslich und hat dazu einen fairen Preis. Von Myprotein bin ich schon “Fan” und das bei vielen ihrer Produkten.

Wenn Du einen Eiweißshake trinkst, dann willst du Eiweiß zu dir nehmen – sonst nichts. Ein gutes Proteinpulver bringt deshalb viel Eiweiß bei gleichzeitig wenig Kohlenhydraten und Fetten mit sich.

Diese Vorgabe erfüllen Isolate in der Regel besser als Konzentrate – denn hier wird beim Filtrieren noch feiner ausgesiebt.

Die Grundidee hinter der biologischen Wertigkeit: Zeigen, wie gut eine Proteinquelle vom Körper aufgenommen und in körpereigene (Muskel-)Masse umgewandelt werden kann. Je höher dieser Wert und der sogenannte „Chemical Score“, desto besser die Aminosäurebilanz – und desto besser für dich.

Die biologische Wertigkeit allein ist nicht alles – wirf‘ auch einen Blick auf das Aminosäureprofil und dort besonders auf einige spezielle Aminosäuren: Enthält ein Proteinpulver eine hohe Menge BCAA (Leucin, Isoleucin, Valin), ist das ebenso ein gutes Zeichen wie ein hoher Glutamin-Gehalt.

Zwar kannst du Aminosäuren auch separat supplementieren, ein vollständiges Aminosäureprofil ist aber nicht nur besser zu verwerten, sondern schont auch deinen Geldbeutel.

Weniger ist mehr. Denn eine kurze Zutatenliste sorgt meist für bessere Nährwerte und eine bessere Verträglichkeit. Und natürlich wollen wir lieber reines Protein als uns mit Unmengen an Zusatzstoffen vollzupumpen.

Pures Protein ist aber natürlich kein tolles Geschmackserlebnis – deshalb braucht es ein paar Extra-Zutaten, um das zu ändern. Viel mehr sollte aber nicht enthalten sein.

Die Qualität der Rohstoffe hat Einfluss auf die Qualität des Endprodukts – soweit logisch. Leider kannst du als Sportler nicht bei jedem Hersteller sehen, woher die Rohmaterialien kommen.

Deshalb gilt: Achte auf hohe Transparenz, denn das ist immer ein gutes Zeichen. Einige Hersteller setzen zum Beispiel auf Bio-Siegel, Milch von Weidekühen oder pflanzliche Proteinquellen. Hier hast du die Qual der Wahl.

Ist das ein echtes Qualitätsmerkmal? Darüber kann man streiten – wenn du aber die Wahl zwischen zwei gleich guten Eiweißpulvern hast, wirst du dich sicher für das mit dem besseren Geschmack entscheiden.

Und spätestens, wenn du immer häufiger zu einem Proteinshake greifst, wirst du einen guten Geschmack zu schätzen lernen.

Nein. Wobei, das hängt vor allen Dingen von deinen Zielen und deiner täglichen Ernährung ab. Ist die schon sehr proteinreich und nimmst du damit ausreichend Protein auf, ist ein Eiweißpulver nicht unbedingt notwendig. Schaffst du das dagegen nicht, helfen dir Proteinpulver dabei, deinen Bedarf zu decken.

Das ist abhängig davon, ob du Muskelmasse aufbauen oder Fett verbrennen möchtest – der Wert schwankt aber um etwa zwei Gramm pro Kilogramm Körpergewicht herum. Natürlich täglich.

Wenn du also 80 Kilogramm wiegst, brauchst du jeden Tag etwa 160 Gramm Protein. Das lässt sich über die Ernährung abdecken, mit Hilfe von Proteinshakes fällt es aber definitiv leichter.

ausschlag von renagel tabletten

Im Laufe des Seminartages wurde mir klar, dass mich in den nächsten Wochen wohl ein harter und steiniger Weg erwartet.

Doch durch das Seminar voller Motivation und mit meinen CD`s im Gepäck machte ich mich wieder 200 km auf den Heimweg und hörte mir sogar noch in der Nacht eine der CD`s an.

Am nächsten Tag wurden sofort sämtliche „Schädlinge“ aus Kühlschrank und Küchenregalen verbannt und gezielt eingekauft.

Im Laufe der ersten Woche kam dann die erste positive Überraschung. Die radikale Umstellung auf Gemüse, Salat, Puten- und Hähnchenfleisch und die Verbannung sämtlicher Süßigkeiten und zuckerhaltigen Produkte gelang mir ohne jeglichen Probleme. Nach jeder Nacht in der ich die CD anhörte, hatte ich am nächsten Tag das Gefühl noch motivierter zu sein.

Die zweite Überraschung trat dann zwischen 2. Und 3. Woche ein. Seitdem kann ich sogar im Supermarkt vor Regalen mit Cola, Schokolade, Chips etc. stehen bleiben und diese mir sogar anschauen und zwar nur anschauen, wo ich früher sofort zugegriffen habe.

Zu den Osterfeiertagen habe ich Besuch erwartet und aus diesem Grund 2 Fl. Cola eingekauft, die allerdings nicht getrunken wurden. Ich sehe tgl. diese Flaschen bei mir in der Wohnung und sie stehen immer noch.

Einen solchen Effekt und Veränderung in der Kürze der Zeit hätte ich nicht erwartet und auch nicht für möglich gehalten.

Das einzigste was ich bisher aufgrund einer Erkrankung mit OP noch nicht umsetzen konnte und durfte, ist Sport. Dies wird wohl noch einige Wochen in Anspruch nehmen.

Umso erstaunlich ist das Ergebnis nach 5 Wochen .

Gewichtsabnahme: 15 Kg (jawohl richtig gelesen); Reduzierung meines Insulinbedarfes auf die Hälfte; Reduzierung meiner Medikamente gegen Bluthochdruck um ein drittel.

Ich fühle mich jetzt bereits deutlich fitter, wohler und bemerke eine deutliche Steigerung der Lebensqualität.

Ihnen Hr. Kaufmann recht herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Herr Matthias Gritz schrieb am 07.04.2015 um 09:19 Uhr:

Hallo Herr Kaufmann, ich bin sehr froh bei Ihrem Seminar am 08.11.14 dabei gewesen zu sein. Inzwischen habe ich ("Trommelwirbel-Tusch") 25 KG abgenommen !!

Unglaublich aber wahr. Ich fühle mich so wohl wie seit langem nicht mehr. Die Schallgrenze einer "Zweistelligen Gewichtszahl" nähert sich in Riesenschritten und ist in 5 KG - "Entfernung" erreicht.Das schaffe ich, davon bin ich überzeugt. Mineralwasser in allen Variationen ist mein Lieblingsgetränk geworden, aber nicht weil ich muß, sondern weil es mir schmeckt.

Obst und Gemüse dürfen nicht in meiner Reichweite sein, sonst greife ich mit Appetit zu. Jedem der Gewichtsprobleme hat würde ich empfehlen an Ihrem Seminat teilzunehmen.

Danach ändert sich das ganze Leben zum Positiven; man nimmt nicht nur ab, sondern man wird fit, man wird wacher und Tatendurstiger. Die Haut wird frischer, die Gesundheit viel besser, bei mir Labortechnisch und Kreislaufparameter (EKG-Blutdruck) schwarz auf weis nachgewiesen, übrigends auch bei meinem Kumpel und Freund der bei Ihrem Kurs mit dabei war, hat sich alles ebenso verbessert. Das ist Fakt und kein Zufall. Wir beide machen weiter und freuen uns jetzt endlich mal wieder unsere Schnürsenkel von oben sehen zu können, war lange her- ein kleiner Scherz, aber wahr.

Gerne würde ich von Ihnen noch einige Flyer bzgl. Abnehmkurse bekommen. Meine Mission wird sein, andere Gewichtgeplagte von Ihnen Herr Kaufmann und ihrer äußerst wichtigen Hypnose zu überzeugen. Nochmals herzlichen Dank. Mit lieben Grüßen

Frau A. L. schrieb am 01.04.2015 um 09:01 Uhr:

Frau Andrea Köhler schrieb am 28.12.2014 um 11:51 Uhr:

Halli Hallo Herr Kaufmann!

Ich dachte grade, nachdem ich Sie gestern zufällig getroffen habe, es ist dringend mal wieder ein Zwischenbericht fällig!!

Aaaaaaalso, nach dem Abnehmseminar vom 21.09.2013 habe ich bis heute (nachdem ich mir gestern mal endlich eine gescheite Waage gekauft habe und nicht mehr mit so nem Billig-Dings rummache, das bei 10mal draufstehen, 10 unterschiedliche Werte zeigt. )hammermäßige 42,3 kg abgenommen!! Es ist unglaublich aber zwischenzeitlich JOGGE ich.

Und noch unglaublicher (und mein allerschönstes Weihnachtsgeschenk!) ist: ich muß keine Blutdrucktabletten mehr nehmen! Ich mußte seither 2 am Tag nehmen, davon eine mit Entwässerungs-Zeugs. NIX MEHR . Mein Mittelwert ist bei 117 zu 70 . Besser geht nicht!! Allerliebste Grüße Andrea Köhler

Frau Sandra Schmitt schrieb am 25.11.2014 um 15:25 Uhr:

Daß ich meine Ernährung umstellen kann, wusste ich von vielen anderen (und gescheiterten) Versuchen. Aber mit welcher Leichtigkeit das nun geht, ohne ständig das Gefühl zu haben, daß man auch etwas verzichtet. erstaunt mich wirklich. Was mich aber noch mehr erstaunt ist, wie gerne ich inzwischen Sport mache. Ich hielt mich immer für einen sehr unsportlichen Typ, daß war wohl aber auch eine, der berühmten Ausreden. Inzwischen gehe ich leidenschaftlich gerne zum Sport, meist 4-5 mal die Woche, jedoch niemals weniger als 3 mal.Und ich merke wie ich dadurch richtig energie tanke, ich bin fitter und aktiver im Alltag, nicht mehr so träge wie in der Zeit als ich mich als unsportlich betitelte.

Ich habe inzwischen 8,2kg abgenommen. Und das trotz einiger Aussetzer wie Kuchen und Burger (die ich mir aber bewusst gegönnt habe). Es fiel mir nie schwer nach so einem "Aussetzer" wieder die Finger von Zucker und ungesunden Kohlenhydtraten zu lassen, es ist inzwischen einfach Normalität.

was ich auch erstaunlich finde ist, daß ich seit dem Seminar tatsächlich nur Wasser trinke, obwohl ich doch immer der Meinung war mir schmeckt kein Wasser und deshalb nur light Limonaden getrunken habe.

Ich danke Ihnen, daß die mir die Augen geöffnet haben und mir einen so einfachen Weg zur Traumfigur gezeigt haben!

renagel 400mg filmtabletten 98 st preisvergleich

After noticing vessel-like patterns in the distribution of immune cells on his slides, he tested for lymphatic vessels and there they were. The impossible existed. The soft-spoken Louveau recalled the moment: “I called Jony [Kipnis] to the microscope and I said, ‘I think we have something.'”

Maps of the lymphatic system: old (left) and updated to reflect UVA’s discovery. Image credit: University of Virginia Health System.

As to how the brain’s lymphatic vessels managed to escape notice all this time, Kipnis described them as “very well hidden” and noted that they follow a major blood vessel down into the sinuses, an area difficult to image. “It’s so close to the blood vessel, you just miss it,” he said. “If you don’t know what you’re after, you just miss it.”

“Live imaging of these vessels was crucial to demonstrate their function, and it would not be possible without collaboration with Tajie Harris,” Kipnis noted. Harris, a PhD, is an assistant professor of neuroscience and a member of the BIG center. Kipnis also saluted the “phenomenal” surgical skills of Igor Smirnov, a research associate in the Kipnis lab whose work was critical to the imaging success of the study.

The unexpected presence of the lymphatic vessels raises a tremendous number of questions that now need answers, both about the workings of the brain and the diseases that plague it. For example, take Alzheimer’s disease. “In Alzheimer’s, there are accumulations of big protein chunks in the brain,” Kipnis said. “We think they may be accumulating in the brain because they’re not being efficiently removed by these vessels.” He noted that the vessels look different with age, so the role they play in aging is another avenue to explore. And there’s an enormous array of other neurological diseases, from autism to multiple sclerosis, that must be reconsidered in light of the presence of something science insisted did not exist.

The findings have been published online by the prestigious journal Nature and will appear in a forthcoming print edition. The article was authored by Louveau, Smirnov, Timothy J. Keyes, Jacob D. Eccles, Sherin J. Rouhani, J. David Peske, Noel C. Derecki, David Castle, James W. Mandell, Lee, Harris and Kipnis.

Funding: The study was funded by National Institutes of Health grants R01AG034113 and R01NS061973. Louveau was a fellow of Fondation pour la Recherche Medicale.

Image Source: The image is credited to the University of Virginia Health System

Original Research: Abstract for “Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels” by Antoine Louveau, Igor Smirnov, Timothy J. Keyes, Jacob D. Eccles, Sherin J. Rouhani, J. David Peske, Noel C. Derecki, David Castle, James W. Mandell, Kevin S. Lee, Tajie H. Harris and Jonathan Kipnis in Nature. Published online June 1 2015 doi:10.1038/nature14432

Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels

One of the characteristics of the central nervous system is the lack of a classical lymphatic drainage system. Although it is now accepted that the central nervous system undergoes constant immune surveillance that takes place within the meningeal compartment1, 2, 3, the mechanisms governing the entrance and exit of immune cells from the central nervous system remain poorly understood4, 5, 6. In searching for T-cell gateways into and out of the meninges, we discovered functional lymphatic vessels lining the dural sinuses. These structures express all of the molecular hallmarks of lymphatic endothelial cells, are able to carry both fluid and immune cells from the cerebrospinal fluid, and are connected to the deep cervical lymph nodes. The unique location of these vessels may have impeded their discovery to date, thereby contributing to the long-held concept of the absence of lymphatic vasculature in the central nervous system. The discovery of the central nervous system lymphatic system may call for a reassessment of basic assumptions in neuroimmunology and sheds new light on the aetiology of neuroinflammatory and neurodegenerative diseases associated with immune system dysfunction.

“Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels” by Antoine Louveau, Igor Smirnov, Timothy J. Keyes, Jacob D. Eccles, Sherin J. Rouhani, J. David Peske, Noel C. Derecki, David Castle, James W. Mandell, Kevin S. Lee, Tajie H. Harris and Jonathan Kipnis in Nature. Published online June 1 2015 doi:10.1038/nature14432

Neuroscience News posts news from various labs, universities, hospitals and news departments around the world.

This is a very interesting discovery. I would be interested to further discover the possible link with the Governing Vessel and Bladder meridian in acupuncture which runs through the same area and if this would connect at all. Would welcome other thoughts.

AS A PATIENT WITH SECONDARY CHRONIC- PROGRESSIVE MS, THIS MAY BE THE BEST NEWS I’VE READ IN 40 YEARS. PREVIOUSLY EVERY DOCTOR SAID, WE’RE GETTING CLOSER TO A CURE. CLOSER MAY NOW BE HERE.

This “breakthrough” has been known thousands years ago, by our ancient civilisations Egyptians, Dogons, Essenes, Hellenic, Druidic, First Nation Shamanic, etc. But this information naturally supports Narrative healing approaches which include, narrative coaching, narrative medicine, etc. The notion of mind, body and spirit takes on a whole new perspective. And will change the way neuroscience interacts with other disciplines, i.e. Neurobiology, medical anthropology, neurolinguistics, etc. This has fundamentally enhanced my work in neuro-rehabilitation and purpose.

While interesting I did not see where this study was done in humans… did I miss something? Yes mouse brains are similar to human brains that’s why we use them for drug trials. However, as a person who has had MS for twenty years and is now secondary progressive as well as spent 12 years in human subject research at UCLA as a test subject for several high profile MS drugs. I think that this needs to be met with a bit of skepticism and further research in humans. However, this study was done on a living mouse I don’t know of any living human who wants to have their skull opened and then have their brains dissected through the skull cap. While this is a hopeful sign I know from personal experience that this development is a very, very early stage discovery in an animal model I would not be jumping up and down thinking that there are going to be any great advancements to any of the human disease process in most of our lifetimes. I don’t want to throw a wet blanket over the discovery but it is a long way from the lab and mice to humans and until that is one hundred percent proven they can’t even begin to start the process of dissecting humans and then trying to figure out how the brains lymphatic system differs from the general bodies system.

This study also would end the theory of the blood brain barrier. It has always been believed that the brain and spinal cord are cut off from the rest of the bodies immune system and that the brain and its systems reside in a vacuum, if this study proves true then the whole human system has to be re-thought and the reality is the brain is no different from the rest of the body and is open to infections that we thought never entered the physical structure of the brain and or its immunologic system. This will only lead to more questions than answers especially in the early years of study. It will be a long road and not one as I stated will resolve any issues for any of us with any illness of the brain and autoimmune diseases. While interesting I think it was a little reckless that this study was released to the general public who doesn’t understand the general workings of research and the distance from studies to treatments in any disease process. I feel that people read article like this and from reading many of the comments folks think that there will be a cure for their ailment whatever it may be any day. Not so… this is but the first step in what will most likely be decades of research and if this proves out in humans several decades more before humans might see treatments for these ailments. Once again, I don’t want to throw a wet blanket on this but there is a reality here that must be understood so people don’t start running around thinking there will be a cure for any disease any time soon.

Everything you are saying is true. The discovery is very exiting even when looking at it from your viewpoint. Hard facts backed by empirical, accurately tested data over the years will tell us the truth. We may not be alive to see it but there is joy in knowing the future may be a better place because of the journey. Hope and faith are not concrete and tangential but they are beautifully expressed here in these posts.

As an RN I am amazed by this discovery. I would be very interested in what is found out about this discovery that could help people with MS to avoid the degeneration that causes their disability. If a drug could be found that would help patient’s with MS it would end so much suffering.

"Sympathectomy is a technique about which we have limited knowledge, applied to disorders about which we have little understanding." Associate Professor Robert Boas, Faculty of Pain Medicine of the Australasian College of Anaesthetists and the Royal College of Anaesthetists, The Journal of Pain, Vol 1, No 4 (Winter), 2000: pp 258-260

Other potential complications include inadequate resection of the ganglia, gustatory sweating, pneumothorax, cardiac dysfunction, post-operative pain, and finally Horner’s syndrome secondary to resection of the stellate ganglion.

After severing the sympathetic trunk, the cells of its origin undergo complete disintegration within a year.

dosierung renagel 400mg

Unter Anderen gibt es hier den Heilpraktiker (nicht Dr.) Siegfried Mohr in Köln…!

Er ist einer der ersten gewesen, die mit den 5BN, in Deutschland, gearbeitet haben. Die Auswertung von Schädel CT´s, ohne Kontrastmittel, ist bei ihm möglich.

So wie es aussieht, ist Monika auf einem spirituellen Weg, und auf diesen Wegen geht es manchmal sehr sensibel zu.

Wenn man aber das Gesetzt der Resonanz (auch zwischen Menschen) berücksichtigt, dann kann man sagen, dass das Zusammentreffen von Monika und Dr. Hamer nicht falsch war…!

in die Diskussion möchte ich mich gerne einschalten.

Ich nehme an, du denkst bei deinem molligen Wesen an einen der drei Möglichkeiten wie Flüchtling- Alleingelassen- oder Existenzangst-Konflikt !

Ich selbst war in einer sehr schlechten Verfassung nach dem Tod meiner Frau, im Jahre 2012.

Da ich mich schon sehr lange mit der GNM befasse, habe ich auch Verbindung zu Herrn Siegfried Mohr, einem Heilpraktiker in Köln. Ich trug ihm meine Symptome telefonisch vor, und er entschied sich für ein Hirn-CT, von mir, ohne Kontrastmittel.

In diesem CT kann man unverfälscht den, oder die Konflikte erkennen. Es können Konflikte sein, die älter sind, oder die jüngeren Datums sind.

Das Thema Konfliktlösung ist bei der GNM ein schwieriges Thema. Bei mir wurden eher zufällig Konflikte gelöst, weil ich in einer Neuen Situation stand. Mein Leben musste jetzt anders verlaufen, und deshalb habe ich wahrscheinlich gewisse Dinge ausgeblendet.

Einen speziellen Konflikt bewusst zu lösen,dass bedarf einer guten Beratung.

Wenn du weiter in der Diskussion fortschreiten möchtest, kann ich dir auch ein Mal die Telefon-Nr. von Herrn Mohr geben.

Liebe Grüße aus dem Rheinland von Jürgen

Arbeite mit der NGM schon länger und konnte ein Nierensammelrohrkrebs damit selbst behandeln.Es ist absolut richtig was zu Adipositas gesagt wurde .Die Nierensammelrohrkonflikte sind die wichtigsten Konflikte und sollten so schnell wie möglich gelöscht werden sonst ist eine Behandlung nicht infach.Würde mich über die Tel.Nr. von Herrn Mohr freuen habe Ihn aus den Augen verloren obwohl ich bei Ihm ausgebildet Wurde

die Daten hatte ich schon einmal in der Rubrik „Krebs-Ernährung und GNM“ eingestellt…!

Hier noch mal die Telefonnr. von Siegfried Mohr…:

Von 11.00 – 14.00 Uhr auf Anrufbeantworter zu erreichen unter 0 22 1 – 510 7844…!

Das Thema Konfliktlösungen ist bei den 5bn ein schwieriges Kapitel. Wenn du so nett wärst, und würdest diese Behandlungsart des „Flüchtlings- und des Alleingelassenseins“ kurz in diesem Forum anreisen.

bekommt man renagel rezeptfrei in der apotheke

Renate Jansen aus Hamburg (02.07.2013): Man sollte versuchen, ohne Chemie auszukommen, denn die macht nur kränker, als man ist. Wichtig: Ernährung umstellen und abnehmen!

Heike A. aus Arendsee (21.06.2013): Wir sollten für uns etwas tun ohne Tabletten, denn die Chemie ist nachher wie ein Muß und wenn mal eine Tablette vergessen wird?! Dann die Nebenwirkungen, schön wäre eine bessere Aufklärung im Gesamten mit natürlichen Blutdrucksenkern wie Säfte, Tee und vieles mehr. Ich versuch es jedenfalls erst einmal auf diesem Weg.

Ohne Namen (30.05.2013): Chemie im Waschmittel reicht - nicht auch noch von innen!

Detlev M. aus Hamburg (29.05.2013): Mich stört das Wort "auch". Den Blutdruck -ganz- auf natürliche Weise zu senken, ist mein Ziel. Bin 69 Jahre, hatte vor 4 Wochen einen Herzinfarkt, bekam 3 Stents gesetzt, habe mein Leben (ausreichend Sport) und meine Essgewohnheiten (Ziel: in 2 Monaten 10 Kilo runter) mit mehr Gemüse und Obst, Fisch statt Fleisch und Wurst, Ballaststoffe in Maßen radikal umgekrempelt und will, nein werde in 9-12 Monaten wieder befreit sein von jedweder Medikamenten-Einnahme.

Klaus aus Berlin (27.05.2013): Schön wäre eine intensive Beratung und Mitarbeit des Hausarztes.

Heike B. aus Rehfelde (21.05.2013): Das halte ich für sehr wichtig, denn nur wir kennen uns und wissen am besten, was wir unserem Körper zumuten. Wir sollten selbst dazu beitragen, dass es uns besser geht ohne Medikamente.

Hans-Jürgen S. aus Schopfheim-Gersbach (08.05.2013): Sehr nützlich und notwendig. Ich habe mein Gewicht seit 1.1.13 um ca. 25 kg gesenkt. 5-6 kg müssen noch runter. Mein BMI liegt bei 28,3. Ich bin 64 Jahre alt. Ich habe meine ganze Ernährung umgestellt. Salat, Obst und Gemüse reichlich. Fleisch max. 10%. Balance zwischen Säuren und Basen wird täglich angestrebt. Salz verwende ich nur minimal. Dafür mittelmeerische Würzung. Sehr viel Bewegung und ein wenig Kraftsport, Sit Ups, Liegestütze, Nordic Walking und Gymnastik helfen mir dabei. Ich hatte Gicht und Bluthochdruck. Bei 173 cm habe ich mein Gewicht von über 110 kg auf 84 kg reduziert. Mit meiner Kost fiel mir das überhaupt nicht schwer. Ich habe mich immer satt gegessen. Auf Alkohol, Bier, Wein und Schnaps verzichte ich gänzlich. Es ist einfach herrlich keine Beschwerden mehr zu haben. Ich bin übrigens erst zum Arzt gegangen, als ich schon 15 kg abgenommen hatte. Da waren die Blutwerte schon super. Nur die Harnwerte lagen noch etwas zu hoch. Ich möchte hier den anderen Mut machen. Es ist wirklich nicht schwer. Man muss nur den Anfang machen. Bei der nächsten Kontrolle Mitte Mai hoffe ich, die Medikamente gegen Bluthochdruck absetzen zu können.

Aloisia O. aus Düren (29.04.2013): Habe seit 2 Wochen erfahren, dass ich einen hohen Blutdruck habe 200/130 mg. Lebe seit 2 Jahren fast ohne Salz, mache Sport, gehe gerne Schwimmen, Saunieren, bin nicht Dick! Jetzt sollte ich Ramipril nehmen, das massive Nebenwirkungen hat! Habe eine Leberkrankheit. Mein neuer Hausarzt will unbedingt, dass ich das Medikament einnehme, egal welche Nebenwirkungen? Möchte es aber mit der Ernährung und anderen Blutdruck senkenden Mitteln probieren! Freundliche Grüße

Axel B. aus Berlin-Mitte (25.04.2013): Ich bin 71 Jahre alt und habe für meinen "leichten" Bluthochdruck (um die 140/90 "herum") einen Betablocker verschrieben bekommen. Wegen der Nebenwirkungen Gesichtshautjucken, extreme Müdigkeit, depressive Stimmung setze ich dieses Medikament ab. Ernährung, Körpergewicht, Nichtraucher, Abstinenzler und Sport werden bei mir einen weiteren Anstieg des Blutdrucks verhindern.

Dave aus Straußfurt (24.04.2013): Ich habe einen hohen Blutdruck gehabt, da ich nun aber noch viele weitere Medis nehmen muss, dachte ich mir . weg mit den Blutdrucksenkern . Sport - Ju-Jutsu; Abnehmen . alkoholfreies Bier ab und an . viel Salat. Jetzt habe ich es geschafft 135/75 . und es geht weiter .

Peter M. aus Remscheid (23.04.2013): Ich kann nur sagen: Bewegung ist alles. Viel Gemüse essen und mindestens dreimal die Woche 30-60 Minuten Sport machen. Meine Frau hatte vor Jahren mal zu hohen Blutdruck. Der Arzt gab ihr Wassertabletten und Blutdrucksenker (1,74 cm bei 65 kg). Habe damals schon gesagt, sie soll den Arzt wechseln. Beim dritten Arzt hat sich dann herausgestellt, es gab einen Tumor auf der Nebenniere. Die hat wohl was mit Hormonen zu tun. Nach einigen Tests wurde dieser entfernt und alles war wieder super. Teilweise war der Blutdruck bei 195 / 160. Heute treibt sie Sport, ist Gemüse und hat einen Blutdruck von 115 / 78. Also immer den Ärzten auf den Geist gehen und nicht mit Standards abgeben.

Helga S. aus Haag, Österreich (23.04.2013): Hatte 10 Jahre ca. Fludex Retard 1,5 mg in Indapamid Stada 1,5 mg eingenommen. Durch seelische Probleme Blutdruck erhöht, Arzt verschrieb nun Ramipril Hexal 5 mg. Bin verzweifelt wegen der Nebenwirkungen.

Dirk M. aus Gütersloh (30.03.2013): Ich habe durchs Fasten (Fastenwandern) meinen Blutdruck senken können. Schon nach 3 Tagen war der Blutdruck wieder normal. Seitdem faste ich jedes Jahr eine Woche. Beim Fastenwandern kommt die Bewegung noch dazu. Vorzugsweise habe ich auf Sylt gefastet, da die jodhaltige Luft einen weiteren positiven Effekt hat.

F. aus Ahrensfelde (28.03.2013): Regelmäßiger Sport senkt den Blutdruck. Laufen oder Radfahren sind die besten Sportarten auf dem Lande. Bin viele Jahre als Camper täglich im Sommer im See bis zum 73. Lebensjahr geschwommen, das fehlt mir jetzt und versuche es auszugleichen durch Spaziergänge oder Radfahren.

Anna (09.03.2013): Gewicht reduzieren ist mit Betablocker leichter gesagt als getan. Seit einem Jahr 3x in der Woche Fitness-Studio, Abnahme = null.

Gerd B. aus Rutesheim (09.03.2013): Alternative Behandlungsmethoden halte ich aus übler Erfahrung mit den schulmedizinischen Medikamenten für unumgänglich. Die Nebenwirkungen nehmen bei mir z. Z. drastisch zu.

Daniela aus Potsdam (25.02.2013): Hallo, ich bin 43, wiege 66,5 Kilo und bin etwas verzweifelt. Mein EKG ist in Ordnung und bei der Ultraschalluntersuchung war das Herz auch in Ordnung . Meine Cholesterinwerte sind aber trotz gesunder Ernährung auf 8,3 angestiegen und ich habe einen Blutdruck im Schnitt von 152 zu 90 . Mein Arzt will nichts weiter tun, pocht auf Sport und gesunde Ernährung . Ich selber fühl mich nicht mehr wohl . Morgens ist es besonders schlimm, fühle mich schwach und habe einen Druck im Hals und in der Brust . mein Blutdruck ist seit 3 Tagen vor dem Sport auf 162 zu 90, gestern sogar 163 zu 97 . nach dem Sport durchschnittlich 150 zu 93 . Ich werde langsam panisch . Was raten sie mir? Was kann dahinter stecken?

Edit Z. aus Ungarn (23.02.2013): Hallo, ich nehme seit 10 Jahren Atacand 8mg, habe jetzt Muskelschmerzen, gerötete Augen, Kribbeln im Körper, Pickel, Pusteln, Knochenschmerzen, geschwollenes Gesicht. Was mache ich nun? Vielen Dank für einen guten Rat.

dosierung renagel 400mg

Wenn Ihnen bisher herkömmliche Therapien und Behandlungsmethoden noch nicht helfen konnten, hat Ihr Leiden vermutlich tiefere Wurzeln. Hartnäckige Beschwerden und Erkrankungen beruhen häufig auf Stress und belastenden Gefühlen, die im Zusammenhang mit unbewussten Konfl ikten oder unverarbeiteten Erlebnissen der Vergangenheit stehen.

Mit Hilfe der Hypnoanalyse können Sie in Hypnose an die Wurzel Ihrer Probleme vordringen, die Ursache neutralisieren und den Weg ebnen, um

  • Ihre Lebensqualität zu verbessern,
  • Heilungsprozesse zu unterstützen,
  • verborgene Ressourcen zu aktivieren und vieles mehr.

Sobald Sie die folgenden Informationen zu Ende gelesen haben, werden Sie wissen, wie Hypnose Ihr Leben wieder in Fluss bringen und Ihrer Seele und Ihrem Körper helfen kann, sich selbst zu heilen.

Wie gesagt: Ich heiße Dr. Norbert Preetz. Ich bin promovierter klinischer Psychologe und seit über 25 Jahren als Psychologe und psychologischer Psychotherapeut tätig. Seit 1994 in eigener Praxis. Mit Hypnose beschäftige ich mich seit meiner Studienzeit. Faszinierend an der Hypnosetherapie ist, dass sie oft schon in wenigen Sitzungen erstaunliche Veränderungen bewirken kann.

Insbesondere mit der Hypnoanalyse in Tiefenhypnose ist es möglich, selbst sehr tief sitzenden Ursachen einer Erkrankung oder psychischen Belastung unglaublich schnell auf die Spur zu kommen und diese aufzulösen.

Während Sie weiterlesen, erfahren Sie, warum die Hypnosetherapie eine so wirkungsvolle Methode ist. Unter anderem für die Behandlung folgender Beschwerden:

  • Ängste und Phobien, z.B. Agoraphobie, Zahnarztangst, Prüfungsangst …
  • Panikattacken
  • Depressionen, Burnout
  • Traumata
  • psychosomatische Erkrankungen
  • funktionelle Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • chronische Schmerzen
  • Hautkrankheiten
  • Reizdarm
  • Stottern
  • Potenzstörungen
  • Allergien
  • Asthma
  • Suchtverhalten
  • Verarbeitung von Verlusterlebnissen, Liebeskummer, u.v.m.

Auch in den Bereichen Prophylaxe, Glück und Erfolg unterstützt die Hypnose Sie wirkungsvoll. So können Sie leichter Abnehmen mit Hypnose, Erfolgsblockaden auflösen oder in sehr kurzer Zeit Nichtraucher werden.

Ist die Ursache für eine Erkrankung oder Belastungsstörung erst einmal aufgelöst, setzt das eine enorme Lebensenergie frei. Diese Energie steht Ihnen für Ihre Genesung, Ihre persönliche Entfaltung und ein selbstbestimmtes Leben zur Verfügung.

Wahrscheinlich fragen Sie sich jetzt:

Warum ist Hypnose so wirksam?

Die Ursachen für Ängste, Depressionen, Traumata und psychosomatische Erkrankungen sind oft auf bewusstem Wege, z.B. durch Gesprächstherapien, nicht zugänglich. Sie wurden verdrängt. Um an die Ursachen vorzudringen und heilende Veränderungen zu bewirken, ist ein „direkter Draht“ zum Unterbewusstsein erforderlich. Tiefenhypnose ermöglicht in hervorragender Weise diesen Zugang zum Unterbewusstsein.

Tiefenhypnose ist ein kraftvolles Werkzeug. Von den meisten Hypnosetherapeuten wird behauptet, dass eine leichte bis mittlere Hypnose für eine effektive Behandlung ausreicht. Um wirklich die Ursachen eines Problems zu finden, daran zu arbeiten und permanente Veränderungen zu erzielen, ist aus meiner Erfahrung jedoch eine tiefe Hypnose (Somnambulismus) unumgänglich. Sie hilft, besonders tief sitzende Ursachen einer Erkrankung oder psychischen Belastung schnell und effektiv an der Wurzel zu packen und zu lösen. Selbst, wenn die Problematik schon länger besteht und bisherige Behandlungen wenig bewirkt haben.

Bestimmte Herausforderungen können Sie sogar mit Selbsthypnose meistern:

Sie können sich auch selbst hypnotisieren!

Besonders bewährt hat sich die Selbsthypnose z.B. bei der Behandlung von Schlafstörungen, Hautkrankheiten und chronischen Schmerzen. Bei einem guten Hypnosetherapeuten können Sie innerhalb einer einzigen Hypnose-Sitzung erlernen, sich selbst zu hypnotisieren. So können Sie eigenständig Ihre Verhaltensänderungen erreichen (z.B. abnehmen oder Nichtraucher werden), die Selbstheilung Ihres Körpers unterstützen oder auch Erfolgsblockaden lösen. Verhaltensänderungen sind wichtig, denn wenn man wirklich gesund werden will, muss man die Verhaltensweisen ändern, die einen krank gemacht haben.

Möchten Sie Selbsthypnose erlernen, nehmen Sie bitte hier Kontakt zu mir auf!

Je weiter Sie lesen, umso mehr werden Sie verstehen, was Hypnose so außergewöhnlich macht …

Vielleicht sind Sie der Hypnose gegenüber skeptisch. Das ist verständlich. Denn es kursieren seltsame Vorstellungen über die Hypnose. Deshalb werden Sie hier auf meiner Webseite ausführlich informiert und alle Ihre Fragen beantwortet, bevor Sie sich für Ihre erste Hypnose-Sitzung entscheiden. Hier erfahren Sie genau,

  • was Hypnose ist und was nicht,
  • bei welchen Anwendungsgebieten Ihnen Hypnose helfen kann,
  • wie eine Hypnose-Sitzung abläuft usw.

Das Formular „Vorbereitung Ersthypnose“ dient zusätzlich einer beiderseitigen Vorbereitung auf Ihre Hypnose-Sitzung.

Eines vorab: niemand ist in Hypnose eine willenlose Marionette – auch nicht in tiefster Hypnose. Auch wenn uns Hypnoseshows etwas anderes glauben machen wollen. Ein Teil Ihres Bewusstseins bleibt immer wachsam. Es lässt nur zu, was für Sie akzeptabel ist. Je mehr Sie sich mit den folgenden Hintergrundinformationen beschäftigen, desto bewusster wird Ihnen, dass Hypnose wirklich sinnvoll helfen kann und dass Ängste vor der Hypnose unbegründet sind.

Weitere Informationen zur Hypnose und Hypnosetherapie

Auf meiner Webseite finden Sie umfangreiche Hintergrundinformationen über Wirkungsweise und Anwendungsgebiete der Hypnose sowie zu modernsten Methoden der Hypnosetherapie.

Diese Links könnten Sie besonders interessieren:

Wenn Sie unsicher sind, schauen Sie sich die thematisch aufbereiteten Mitschnitte von Hypnosesitzungen und Videos zu Klientenerfahrungen an, bevor Sie mich kontaktieren. Apropos…

Das Wichtigste für Fettverbrennung und Muskelaufbau ist die Ernährung! Hier erkläre ich dir kurz zusammengefasst die Grundlagen der Ernährung. Man sagt, dass etwa 70% des Trainingserfolges von der Ernährung abhängen und 30% vom richtigen Training. Und wenn man sich das genauer überlegt, ergibt das durchaus Sinn. Immerhin verbringen wir vielleicht eine Stunde am Tag mit Training und den Rest des Tages machen wir andere Dinge. Ernähren müssen wir uns aber durchgehend über den Tag verteilt.

Wer sich Fettverbrennung und Muskelaufbau zum Ziel gesetzt hat, sollte zunächst mal seine Ernährung anpassen. Ich persönlich halte sogar die Ernährung für das Wichtigste überhaupt bei Fettverbrennung und Muskelaufbau!

Also legen wir los: Was sind die 3 Hauptbestandteile unserer Nahrung und auf was muss ich achten?

Unsere Nahrung besteht aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen.

Dabei handelt es sich um unseren Treibstoff. Körperliche sowie geistige Arbeit benötigt Energie, also Kohlenhydrate. Allerdings sollte man es damit nicht übertreiben! Wenn man für seinen Körper zu viel Treibstoff tankt, sorgt dieser für schlechte Zeiten vor und speichert die Energie im Speicher, der sich bei den meisten Männern am Bauch befindet und bei den Frauen auch häufig an der Hüfte oder den Beinen… Also genau das Gegenteil von Fettverbrennung. Welche Kohlenhydrate gut für dich sind und welche nicht kannst du in meinem Artikel Beste Kohlenhydrate für den Fettabbau lesen.

Hier gibt es zwei verschiedene Arten von Fetten. Die tierischen, meist ungesunden Fette und die pflanzlichen Fette, die dagegen ziemlich gesund sind. Die pflanzlichen Fette sind wie der Schmierstoff für unsere Maschinenteile und werden benötigt um unseren Körper am Laufen zu halten. Allerdings sollte man es hier ebenfalls nicht übertreiben! Wir wollen die Fahrradkette ja nicht völlig verfetten, sondern nur schmieren, sodass sie geschmeidig und reibungslos läuft. Also habt bei Fettverbrennung und Muskelaufbau keine Angst vor pflanzlichen Fetten, aber übertreibt es auch nicht.

Dieser Bestandteil ist so ziemlich in jedem Nahrungsmittel enthalten, nur unterschiedlich viel. Proteine sind für unseren Muskelaufbau und auch für die Regeneration unserer Muskeln nach dem Training verantwortlich.

Da ich mich vegan ernähre, könnte man denken, dass es schwierig für mich ist, genug Proteine zu mir zu nehmen, um den Muskelaufbau zu fördern. Das ist allerdings Blödsinn, da ich jede Menge vegane Nahrungsmittel kenne, die eine hohe Konzentration an Proteinen haben! Zum Beispiel Haferflocken, Linsen, Avocados oder Nüsse. Zudem gibt es zahlreiche Mythen über die Mengen an Protein, die man als Fitnesssportler täglich zu sich nehmen sollte. Die Mythen, die du unbedingt kennen solltest, habe ich in diesem Artikel aufgelistet.

Wer dennoch Probleme hat, genug Proteine zu sich zu nehmen, kann zur Fettverbrennung und zum Muskelaufbau natürlich auch Proteinpulver als Nahrungsergänzung nutzen. Hierzu empfehle ich das Plantein Reis Protein von ProFuel.

Zum Abnehmen von Körperfett (Fettverbrennung) musst du prinzipiell jeden Tag mehr Kalorien verbrennen als du durch die Nahrung zu dir nimmst. Der Körper gleicht das Kaloriendefizit aus, indem er mittels Fettverbrennung Energie für deinen Körper bereitstellt.

Muskelaufbau hingegen erreichst du durch ein intensives Muskelaufbau-Training und einer ausreichenden Menge an Kalorien. Beim ist es wichtig, dass du deinen Körper an seine Leistungsgrenze führst, denn Muskelaufbau ist eine Anpassungs-Reaktion auf die Umwelt. Wenn dein Körper merkt, dass er regelmäßig schweres Gewicht bewegen muss, passt sich der Körper durch Muskelaufbau an seine neue Umgebung an.

Der Trick ist nun, beides irgendwie zur gleichen Zeit hinzubekommen. Weil man für die Fettverbrennung in einem bestimmten Zeitraum mehr verbrennen muss als man zu sich nimmt, für den Muskelaufbau aber genau da Gegenteil erreichen muss, scheitern viele an diesem Versuch.

Oft wird auch erzählt, dass das gar nicht möglich sei. Und es stimmt. Es ist nicht zur selben Zeit möglich. Aber über einen Zeitraum von einem Monat, innerhalb einer Woche oder auch eines Tages. Denn der Körper befindet sich nie über Zeiträume von mehreren Tagen in einem Kalorienüberschuss oder in einem Defizit.