dulcolax in der apotheke ohne rezept

Roland Allenspach aus Glattfelden (CH) (30.10.2012): Mit Bewegung in der Natur senke ich den Blutdruck natürlich, erarbeite mir Wohlgefühl und stärke mich mental und körperlich um den Umgang mit dem eigenen Stress zu verbessern. Frische Kräuter statt Salz leben wir, indem vor allem Wurstwaren, Pökelwaren, stark gesalzener Käse usw. auf unserer Einkaufliste gestrichen sind.

Steffi aus Ludwigsfelde (18.09.2012): Noch nicht probiert, aber ich hab Probleme mit Tabletten nehmen und suche Möglichkeiten ohne .

Sabine aus Italien (15.09.2012): Sehr wichtig sogar, weil man dadurch vielleicht weniger Medikamente einnehmen muß.

Wolfgang R. aus Solms (12.09.2012): Das halte ich für sehr wichtig, denn mit Medikamenten wird m. E. ein Messwert beschönigt und eine weitere ungesunde Lebensweise begünstigt (psychisch gesehen). Es werden m. E. viel zu wenig die Ursachen erforscht, die dann mit Medikamenten evtl. einfach übertüncht werden. In schlimmen Fällen können sie mehr kaputt machen als sie verhüten. Meine Meinung ist, erst die Ursachen feststellen, diese beseitigen und nur wenn es unumgänglich ist auf Medikamente zurückgreifen.

Peter H. aus Pinneberg (28.07.2012): Bin 72 Jahre und leide unter Bluthochdruck (160/90). Nehme MicardisPlus + Doxazosin + Amplodipin + ASS. Wollte die Nierenarterien-Nerven verätzen lassen. Mein Arzt meinte, ich solle noch warten, weil noch nicht genug Erfahrungen über evtl. Spätfolgen vorliegen. Wer kann mir etwas zu diesem Thema sagen. Wer kann mir Tipps geben OB + WANN + WO ich den Eingriff machen lasse kann?

Bärbel aus Sangerhausen (16.07.2012): Bin ratlos und fühle mich von meiner Ärztin alleingelassen, denn: seit meinem Wechsel (WJ) habe ich Probleme mit der Gewichtsreduzierung. Zuvor war ich eine sehr schlanke, fast zu dünne Frau. Mein Blutdruck, ursprünglich zu niedrig bis normal, ist seit dem 50. Lebensjahr angestiegen und immer öfter wechselhaft. Mein Gewicht ist zur Zeit 10 kg über Normalgewicht. Oft habe ich einen Blutdruckwert um die 160 / 88 und darüber. Meine Ärztin ist gegen eine medikamentöse Behandlung, da mein Blutdruck für sie nur leicht und kurzzeitig erhöht ist und deshalb keine Bedrohung darstellt. Allerdings habe ich seit drei Jahren in den schwülen Sommermonaten dieses Problem stetig und steigend. In den letzten Tagen sank mein Blutdruck kaum unter 140, meist liegt er bei 151 / 85. In der Regel ändert sich dieser Zustand ab Herbst, dann sinken meine Werte auf 120 / 80 und leicht darunter.

Große Sorgen um meine Gesundheit mache ich mir ebenfalls, da meine Sehstärke in den letzten Monaten deutlich nachgelassen hat, ich einen Druck in der linken Augenhöhle verspüre, ständig unter Kopfschmerzen und leichter Übelkeit leide. Ein Augenarzttermin steht in Kürze an. Weiterhin hat meine Merkfähigkeit in letzter Zeit stark nachgelassen, seit einigen Monaten habe ich ein hohes Schlafbedürfnis und fühle mich oft abgespannt, auch diese Problem kennt meine Hausärztin.

Zur Vorgeschichte: beide Elternteile sind am Herzinfarkt bzw. an den Folgen eines Schlaganfalles verstorben. Mein Vater war 45 Jahre alt. Meine ältere Schwester hatte im vergangenen Jahr einen Schlaganfall im linken Auge. Leider erkannte sie die Symptome nicht, da sie keine Schmerzen sondern nur einen starken Druck verspürte. Zwei Tage später war ihr linkes Auge bereits beschädigt. Für einen Rat Ihrerseits wäre ich dankbar.

Gerhard aus Riegelsberg (14.07.2012): Das halte ich für absolut wichtig und richtig. Ich konnte mein Medikament (Amlodipin 5 mg) auf diese Weise von ursprünglich 2x 5 mg auf 1x 5 mg reduzieren. Meine Aktivitäten: 3-4x wöchentlich 45 bis 60 Minuten marodes Laufen. Besorgungswege bis drei Kilometer nur zu Fuß und Treppenlifte meiden. Hat auch weitere Wohlfühleffekte.

Thomas S. aus Vaihingen/Enz (28.06.2012): Hallo zusammen, vor 2 Wochen lag ich in der Notaufnahme in einem Krankenhaus aufgrund starker Schmerzen in der Herz- und linken Armgegend. Bin genau 50 Jahre alt, habe seit mehreren Jahren einen zu hohen Blutdruck, Medikamenteneinnahme habe ich abgelehnt, da ich ja Sport (Tennis, Biken, Laufen, Fitness) treibe - mal mehr mal weniger - viel mir aber irgendwie immer schwerer. Nun kam es wie es wahrscheinlich kommen mußte zu einer koronaren Gefäßerkrankung, welches zu 99 % dicht war. Dies wurde bei der Katheteruntersuchung im Krankenhaus nun festgestellt und gleichzeitig ein STENT implantiert. Nun fühle ich mich wieder fit, trainiere schon mit Bedacht auf dem Mountainbike und nehme natürlich meine diversen Medikamente. Mein Fazit lautet: Natürliche Maßnahmen nur mit strengster persönl. Einhaltung und ständiger ärztlicher Kontrolle. Bei mir hat es wohl so ganz ohne Medikamente nicht funktioniert.

Ursula H. aus Detmold (17.06.2012): Ich habe gehört, Olivenblättertee soll den Blutdruck senken, weiß jemand was drüber?. Es ist für mich wichtig den Blutdruck mit natürlichen Mitteln etwas zu senken. Ich hatte eine Herz-OP im November und mit den Betablockern komme ich nicht zurecht. Über eine Nachricht würde ich mich freuen. Ursula H.

Thomas H. aus Ebenfurth (Austria) (21.05.2012): Man sollte sich nicht zu sehr abhängig machen von Medikamenten. Manchmal geht es nicht anders, und wir können froh sein, dass es doch für fast jede Krankheit ein Medikament gibt. Alle Medikamente haben jedoch auch ihre Nebenwirkungen, also für das eine hilft es, dafür löst es das andere vielleicht aus. Unser Körper hat genug Selbstheilungskapazitäten. Was gerade bei Herz Kreislauf Problemen sehr gut ist. Dass es geht, habe ich selber erst erlebt. Ich bin im März auf eine Reha gekommen (nach einer Lungenentzündung), war bis dahin mit Diabetes Medikamenten sowie Blutdruckmedikamenten eingestellt. Jetzt, etwa 2 Monate danach nehme ich gar kein Medikament mehr ein. Weg von Diabetes, weg von Bluthochdruck. Ich habe meine Ernährung umgestellt, durch jedes verlorene Kilo hat sich mein Blutdruck verringert. Ich betreibe seitdem regelmäßig Sport, was ebenfalls den Blutdruck sinken ließ. Früher hatte ich hohe Spitzenwerte, langsam sind sie gefallen. Jetzt habe ich 3 Minuten nach einer intensiven Sportstunde wieder den Normalwert erreicht. Puls liegt bei mir bei etwa 50 - 60 Schlägen, vorher war er immer bei etwa 90 - 100. Ich lebe einfach nur etwas gesünder als vorher, und das hat mich weg von der Chemie gebracht. Und dadurch, dass ich meinem Körper keine chemischen Substanzen zuführe, brauche ich keine Angst haben um irgendwelche Nebenwirkungen. Und habe natürlich auch keine Nebenwirkungen. Ich glaubte nie daran, dass man ohne Medikamente wieder gesund werden kann. Ich wurde glücklicherweise eines besseren belehrt.

Christel S. aus Ranstadt (21.05.2012): Ich bin 63 J. Alle die guten Tipps sind wichtige Bestandteile meines Lebens! Daß ich ca. 5 kg. abnehmen will (ICH WILL), sieht niemand ein. Sport betreibe ich in für mich optimaler Weise. Ernährung ausgewogen. Streß habe ich im Griff; kann mich inzwischen gut abgrenzen. Und trotzdem ist mein Blutdruck nur mit Medikamenten in Griff zu bekommen. Was tun? Die medikamentöse Dosierung ist gering. Ganz ohne Medikamente wäre mir lieber.

Erwin aus Werne (30.04.2012): Ich habe immer 140 zu 110 und das ist zu hoch. Ich muss was machen. Ach so, bin 58 Jahre Nichtraucher, aber trinke tgl. mein Bier. Ich werde damit mal aufhören, nur am Wochenende was trinken.

Herrn Hubert Duelli aus Wolfegg/Allgäu (23.04.2012): Ich würde mir mal wünschen, daß mehr Menschen den Rauchkonsum einschränken würden und daß gleiche Rauchgesetze gelten würden; evt. noch strenger; denn das belastet den Passivraucher auch sehr. Ich finde Ihre Internetseite sehr empfehlenswert; doch sollte sie deshalb öfters von herzschwachen Menschen aufgerufen werden. MFG H. D

Heidi Hopp (23.04.2012): Sehr wichtig, unbedingt die Warnsignale beachten. Habe zwar erst 5 kg abgenommen - aber es soll noch mehr werden. Sport und Bewegung werden erhöht! Ich hoffe es hilft.

Sanne (20.04.2012): Ganz besonders wichtig, allein schon wegen etwaiger Nebenwirkungen von Medikamenten, z. B. bei meinem LP. Erektile Dysfunktion.

Anja aus Ischgl (22.03.2012): Diagnose einer durchhängenden Herzklappe letztes Jahr, schwankender Blutdruck, aber die Ärzte sagen nur alles in Ordnung. Oft Schwindel, Gedächtnisschwäche . Ja, ich mache mir Sorgen um meinen Lebenspartner und achte auf salzarme Kost, kein Stress etc. Blutdrucksenkung auf natürliche Weise ist eine feine Sache, wenn denn auch von den Ärzten entsprechende Beratung und Unterstützung kommt.

dulcolax rezept wie lange gültig

Limonaden meiden und viel Wasser oder ungesüßten Tee trinken!

Limonaden gehören zu den größten Dickmachern. Trinken Sie stattdessen Wasser oder ungesüßten Tee – mindestens 2 Liter am Tag. Studien belegen, dass der Stoffwechsel allein durch das Trinken von Wasser um 30% gesteigert werden kann.

Damit schlagen Sie gleich 6 Fliegen mit einer Klappe:

  1. Sie ersparen sich Unmengen an Zucker, der zu Fett umgewandelt wird.
  2. Sie vermeiden extrem hohe Blutzuckerschwankungen und die damit einhergehenden Heißhungerattacken.
  3. Sie reduzieren Ihr Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erheblich.
  4. Das Trinken von Wasser reduziert Kopfschmerzen und Migräne.
  5. Das viele Wasser regt den Stoffwechsel an und kurbelt die Fettverbrennung an.
  6. Das Wasser spült die Nieren durch und befreit den Körper von den gerade beim schnellen Abnehmen in großer Menge anfallenden Stoffwechselgiften
  7. Der Körper gibt seine Fettpolster viel bereitwilliger auf, wenn er sich dadurch nicht selbst vergiftet.

Umweltgifte und Schadstoffe aus Nahrung, parfümierten Körperpflegemitteln, Wohnung und Umwelt werden massenweise im Fettgewebe abgelagert. Je schneller Sie abnehmen, desto mehr Gifte gelangen aus der Fettverbrennung in den Blutkreislauf. Falls die beim Abnehmen freigesetzten Gifte nicht durch die Ausscheidungsorgane aus dem Stoffwechsel herausgespült werden, vergiften sie den Körper erneut. Der Selbsterhaltungstrieb „verbietet“ es dem Körper, seine Fettdepots zu abzuspecken, wenn er „weiß“, dass er sich damit selbst vergiftet.

Gerade wenn Sie schnell ohne Sport abnehmen wollen, sollten Sie noch mehr trinken, als sie es normalerweise tun – und das ist in der Regel schon viel zu wenig. Je weniger Wasser Sie trinken, desto weniger Fett wird Ihr Körper auf Dauer verbrennen.

Je mehr Sie sich beim Abnehmen bewegen, desto mehr Gifte können über die Haut ausgeschieden werden. Das entlastet die Nieren. Gesunde Nieren sind die Voraussetzung für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem. Und genau das brauchen Sie, wenn Sie schnell ohne Sport abnehmen wollen.

Dauerstress führt über eine unwillkürliche Steuerung verschiedener Stresshormone (Cortisol, Adrenalin, Noradrenalin) zu einem stark erhöhten Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit.

Eigentlich dient die natürliche hormonelle Stressreaktion dazu, den Körper augenblicklich auf Flucht oder Kampf vorzubereiten. Der Automatismus wird erst dann extrem gesundheitsschädlich, wenn beides (Flucht und Kampf) ausbleibt. Und genau das ist heute aufgrund zivilisatorischer Zwänge die Regel. Die Folge davon sind hohe Fehlerquoten im geschäftlichen Umfeld, Übergewicht, Krankheiten, Falten und vorzeitiges Ableben.

Ein gutes Stressmanagement ist lebenswichtig. Es beschleunigt das schnelle Abnehmen ohne Sport ungemein.

Was tun gegen Stress – 5 Tipps?

dulcolax schmerztabletten preis

Vor mir liegt noch ein sehr weiter Weg, aber ich habe angefangen ihn zu gehen und ich bin mir sicher, das Ziel zu erreichen!

Herr Matthias Gritz schrieb am 24.11.2014 um 08:20 Uhr:

Sehr geehrte Damen und Herren, vor 3 Wochen habe ich bei Jochen Kaufmann an einem Abnehmseminar teilgenommen. Bisher habe ich 7 Kg abgenommen, habe 90% umgesetzt was ich mir vorgenommen habe.

Ich nehme überhaupt keinen Zucker, Alkohol, fettes Essen oder Gewohnheiten wie Schokolade, Chips "(bimmel-bimmel-sabber-sabber) zu mir; fühle mich "sauwohl" seither, kann besser denken, komme die Treppen besser hoch ohne zu schnaufen wie eine alte Dampflock. Richten Sie Herrn Kaufmann bitte aus, daß ich ihm dafür extrem dankbar bin. Meinem Freund den ich zum Kurs mitgebracht habe, geht es genauso gut. Sogar meine Familie ist stolz auf den Papa.

Frau Gerda Wagner schrieb am 12.11.2014 um 20:29 Uhr:

ich war am 08.11.2014 in Ihrem Abnehm Seminar in Heilbronn, eigentlich etwas skeptisch.

Meine Vorstellung vom Seminarbesuch war die, dass ich wieder anfange gesund zu essen und zu trinken, meinen Alltag meistere. Bewegungsmangel habe ich allerdings mit 3 Hunden keinen.

Zu meinem eigenen Erstaunen habe ich so viel Obst und Gemüse eingekauft und gegessen wie seit mehr als 3 Jahren nicht mehr.

Ja, ich denke Ihr Abnehm Seminar ist erfolgrich und habe es schon einige Male weiter empfohlen, auch die Raucherentwöhnung.

Ich werde weiter berichten.

Herr Hans-Peter Deigner schrieb am 17.10.2014 um 11:46 Uhr:

Sehr geehrter Herr Kaufmann, ich habe am 13.9.14 Ihr Powerseminar im Arcadia Hotel besucht. Jetzt ist es knapp 5 Wochen her und ich muss sagen …. es hat sich wirklich gelohnt. Dank Ihres Seminares und der Hypnose bin ich bis heute noch immer Zucker, Alkohol und Kohlenhydratfrei. Ich trinke nur noch Wasser und Bewege mich deutlich mehr.

Das alles ist ja gut und schön und andere machen das vielleicht auch so ….. aber jetzt kommt das wo ich Ihnen einen großen Respekt zollen muss …. Mit Ihrem Powerseminar hab ich es bis jetzt geschafft knapp 10 kg in diesen fast 5 Wochen zu verlieren und das absolut völlig stressfrei und ohne Zwang. Ich höre fleißig die CD`s und bis jetzt hab ich keinerlei Probleme mich fast ausschließlich gesund zu ernähren. Danke !! Herr Kaufmann, Vielen Dank Mit freundlichen Grüßen Hans-Peter Deigner

Frau Gabriele Raschdorf schrieb am 25.09.2014 um 17:10 Uhr:

Ich war am 21.September 2013 in Neckarsulm zum Abnehm-Seminar und kann ehrlich sagen, dass seitdem ein neuer lebensabschnitt für mich begonnen hat.

Anfangs war es nicht immer einfach auf Kohlenhydrate und Leckerlie zu verzichten und man musste starken Charakter zeigen, doch es hat sich gelohnt! Meine Ernährung habe ich völlig umgestellt, wobei mir die erhaltenen Unterlagen und vor allem die CDs sehr hilfreich waren. In Gedanken, sehe ich jetzt immer noch, die beiden Tische vor mir. - Auf der einen Seite mit den gesunden Lebensmitteln und auf der anderen Seite, die verlockenden aber ungesunden Dickmacher.

dulcolax kaufen schnellversand

Wenn Sie Körpergewicht verlieren möchten, müssen Sie wissen, wann Sie im Fettstoffwechsel sind.

Nur dann wird Ihr Körperfett abgebaut.

Es ist ein Trugschluss zu glauben zu glauben, dass dies für Sie mit einem Hungergefühl verbunden ist.

Aber nicht nur für das Gewichtsmanagement ist die Messung aufschlussreich, sondern auch für Ihre allgemeine Gesundheit. So können wir auf Grund der Messung neben Empfehlungen zum besseren Fettstoffwechsel auch Aussagen zu Ihrem Gesundheitsstatus machen. Wie zum Beispiel:

  • Zuckererkrankungen
  • Hormonelle Auswirkungen(z. B. in den Wechseljahren)
  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • und vieles mehr

Wenn Ihr Stoffwechsel optimal eingestellt ist und in Funktion gehalten wird, ist dies Vorraussetzung für Ihren ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt, d.h. die Entsäuerung und die Entgiftung Ihres Organismus geschehen auf natürlichem Weg! Säure-Basen-Kuren und Fastenkuren zur Stoffwechselumstellung sind dann nicht mehr nötig.

Die Messung ist völlig unkompliziert. Sie atmen über ein spezielles Mundstück ungefähr fünf Minuten lang aus und ein. Sie sitzen dabei ruhig und entspannt. Ein Messgerät misst Ihre Atemluft und gibt die Daten an eine dafür entwickelte Software weiter. Unmittelbar nach der Messung erhalten Sie eine grafische Auswertung Ihres Stoffwechsels. Wir werden Ihnen die Ergebnisse im Anschluss genauer erläutern. Sie erhalten Auskunft über folgende Werte:

  • Zusammensetzung der Verbrennung Zucker/Fett
  • Sauerstoffaufnahmefähigkeit der Zellen
  • Kalorienruheumsatz

dulcolax verkaufspreis schweiz

Nicht die Ohren hängen lassen 🙂

Werfen wir einmal einen Blick auf die nackten Zahlen. Wenn ich das richtig lese, dann hattest Du bei 72,4 KG Körpergewicht einen KFA (Körperfettanteil) von 34,2 und jetzt, bei 72,3 einen KFA von 33,9.

Das würde in absoluten Zahlen bedeuten:

Fettgewicht START: 72,4 KG * 0,342 = 24,76 KG

Fettgewicht JETZT: 72,3 KG * 0,339 = 24,51 KG

Ganz ehrlich gesagt: Die Zahlen haben keinerlei Aussagekraft. So genau kann man nicht messen! Es hat sich eher nichts geändert! Du nimmst so viele Kalorien zu Dir, wie Dein Körper für den Erhalt benötigt. Wie ermittelst Du denn den KFA Wert?

Ich habe einmal mit dem Makro-Nährstoff Ratgeber Deinen Kalorienbedarf abgeschätzt. Heraus kommt ein Wert, der etwa bei 2100 KCal liegt. Darin verrechnet ist bereits ein moderates aber gesundes Defizit von etwa 300 KCal. So wie es aussieht, nimmst Du aktuell aber 2400 KCal zu Dir. Bzw. besser: Du nimmst so viel Kalorien zu Dir, dass Dein Gewicht konstant bleibt.

Die Makronährstoff-Verteilung mit der Du starten solltest, liegt bei 40% Eiweiß, 40 % Fette und 20% Kohlenhydrate.

In Gramm wären das etwa 210g Eiweiß, 94g Fett und 105g Kohlenhydrate. Ich schreibe bewusst starten. Denn wenn Du merkst, dass Du damit nicht klar kommst, dann kannst Du die Makronähstoffverteilung auch etwas umändern.

  • Ich lese bei Dir nur etwas über die Kohlenhydrate! Die sind zwar nicht ganz unwichtig. Was am Ende eines Tages aber zählt, sind ausschließlich Kalorien! Theoretisch könntest Du sogar mit Gummibärchen abnehmen, wenn Du unter Deinem Tagesbedarf an Kalorien bleibst. Das ist zwar nicht gesund, geht aber. Du siehst, worauf ich hinaus möchte. Nicht nur Kohlenhydrate zählen, sondern auch Fette und Einweiß!

Ich weiß, es ist mühsam Buch zu führen. Mache es aber einfach einmal für ein paar Wochen! Du kannst dann auch viel besser etwas ändern.

  • Begehe nicht den Fehler, Deine Kalorienzufuhr zu stark zu reduzieren. Dein Stoffwechsel verfällt dadurch in einen Hungermodus, wodurch Dein Körper weniger Kalorien verbraucht. Du müsstest also noch weniger essen, nur um weiter abzunehmen. Ich würde nicht über ein Defizit von 500 KCal gehen.
  • Sport ist ausgezeichnet. Gib das bloß nicht auf. Du erhöhst damit Dein Kaloriendefizit und am Essen sparen zu müssen. Gleichzeitig verhinderst Du, dass sich wertvolle Muskulatur abbaut. Die verbraucht nämlich auch in Ruhe Energie. Eventuell hast Du durch den Sport auch Muskulatur aufgebaut. D.h. das Gewicht bleibt konstant, aber der Fettgehalt sinkt. Daher meine Frage zu Deiner Messmethode oben!
  • dulcolax verkaufspreis schweiz

    Alex B. aus Stuttgart (26.01.2015): Ich bin männlich, 63 Jahre alt und seit ich vor 3 Jahren eine Vorsorgeuntersuchung gemacht habe, weiß ich, dass ich Bluthochdruck habe (

    180/200 zu 110/120). Mein Arzt hat mir damals Amlodipin 5mg und Valsartan 160mg verschrieben. Da ich mir diese teuren Medikamente nicht leisten kann, versuche ich meinen Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, durch leichte, salzarme Kost und etwas Sport. Da meine Arbeitstage meist länger als 12h sind, komme ich kaum zum Sport und mein Blutdruck hat sich zwar nicht mehr erhöht, aber auch nur kaum gesenkt. Deshalb suche ich nach bezahlbaren, möglichst rezeptfreien Medikamenten und nehme Tipps gerne entgegen.

    Ruth G. aus Berlin (25.01.2015): Mein Blutdruck ist 168:94, 169:80. Ich schlafe nicht mehr. Was soll ich tun?

    Hans K. aus Rödental (20.01.2015): Die Krankenkassen bezahlen oft nur noch die günstigsten Medikamente, auch wenn sie vielleicht unangenehme Nebenwirkungen haben.

    Werner K. aus Aerzen (16.01.2015): Ihre Ausführungen zu vielen Gesundheitsthemen sind einfach genial! Denn meine medikamentöse Behandlung ist leider gleich null und daher versuche ich, unter anderem auch den hohen Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, was mir bisher mit Ihren Ausführungen gut gelungen ist. Viele Grüße!

    Hans-P. F. aus Roßlau (12.01.2015): Seit 3 Jahren trinke ich keinen Alkohol, die 3 Stück Tabletten einmal am Tag nehme ich weiter. Durchblutungsstörungen an Händen und Füßen sowie eine Gesichtsschwellung lassen zu wünschen übrig. Mein Blutdruck ist o.k.

    Beatrice aus Gelsenkirchen (03.01.2015): Ich bin weiblich, 35 Jahre alt und leide seit einigen Monaten an Bluthochdruck. Werte um die 160:90, Puls meist bei 70/80. Z.Zt. stelle ich meine Ernährung um, ich esse möglichst salzarm, verzichte gänzlich auf Kaffee und habe täglich 3 Tomaten in meinen Speiseplan integriert. Dazu trinke ich viel Pfefferminztee und fühlte mich bereits nach einer Woche besser. Mein Gewicht reduziert sich dadurch langsam aber allmählich auch.

    Gerd P. aus Brühl (20.12.2014): Sport ist die beste Medizin und hat den schönen Nebeneffekt der Gewichtsreduktion und damit eine bessere Lebensqualität.

    Werner S. aus Seengen/Schweiz (18.12.2014): Seit ich Gewürznelken (3 Stück pro Tag) kaue, hat sich mein Blutdruck von 155/95 auf 138/85 verringert.

    B. aus Nürnberg (13.12.2014): Ich nehme seit Februar 3x 0,4mg Physiotens, 1 Rasilez 300/25 und 1 Verahexal RR240. Der Blutdruck hat sich nur wenig gesenkt. Ich habe dem Kardiologen mitgeteilt, dass Rasilez und 3x 0,4mg Physiotens bei mir keine Wirkung zeigen. Wegen evtl. Wassereinlagerungen muss ich auch noch eine Entwässerungstablette nehmen. Habe aber keine Ödeme. Soll nur zur Vorbeugung dienen. Ich sollte diese Tabletten trotzdem alle nehmen. Während der Einnahme bekam ich Flush im Gesicht, Allergien usw. Nehme jetzt nur noch 0,4mg Phy. 2x am Tag und 1/2 Tablette Verahexal 240. Der Blutdruck ist genauso wie mit 5 Tabletten bei 160/100 oder ein bisschen darunter. Als ich meinen Hausarzt auf Physiotens 3x 0,4mg ansprach, hat dieser gesagt, dass hier eine Tablette hilft. Wenn diese nicht anspricht, sollte man das Medikament absetzen. Welcher Arzt hat hier recht?

    Anne N. aus Bremen (13.12.2014): Ich mache mir zu viele Gedanken und schlafe deshalb schlecht oder manchmal nur ein paar Stunden!

    Wolfgang F. aus Crimmitschau (11.12.2014): Ich habe des Öfteren Bluthochdruck 163 zu 94 Puls 100. Was kann man tun, um es wieder normal werden zu lassen?

    Antje P. aus Berlin (11.12.2014): Ich kann beim Stand der Medizin im Jahre 2014 schwer nachvollziehen, dass die Ursache für Bluthochdruck (bei mir mit 60 begonnen) noch so weit unbekannt sein soll. Ich habe mein Leben lang stets aktiv Sport gemacht, u.a. Leistungssport Sprint, Joggen, Volleyball, Schwimmen, Radfahren, Krafttraining und war jahrzehntelang Blut- und Plasma-Spenderin sowie Saunagängerin. Bisher bin ich sehr gesund durchs Leben gekommen! Seit 2 Jahren nehme ich bereits Medikamente, lehne eigentlich "Chemie-Pillen" ab. Umso mehr bin ich an allem Homöopathischem interessiert und vor allem an neuen Erkenntnissen zum Thema Hypertonie. Persönlich glaube ich, dass mein Job (sozialer Bereich) "aktiv" zum Bluthochdruck beiträgt.

    Norbert R. aus Werne (04.12.2014): Durch richtiges Heilfasten kann der Blutdruck meines Wissens für bis zu mehrere Monate gesenkt werden. Diese Zeit kann man nutzen, um seine Lebensgewohnheiten zu überdenken und erforderliche Änderungen einzuüben. Durch eine gesündere Ernährung, Abbau von Übergewicht und mehr Bewegung können die durch das Fasten erreichten Werte dauerhaft erhalten werden. All das sollte natürlich nur unter der Aufsicht Ihres Arztes stattfinden.

    Bianka S. aus Wachtendonk (02.12.2014): Ich vertrage sehr schlecht Medikamente und merke die Zufuhr im Körper, auch wenn es heißt, man merke die Medikamente nicht. Ich habe erhöhten Blutdruck und ernähre mich nur noch zuckerfrei und fettarm, um auf mein Normalgewicht wieder zurückzukommen. Meine Medikamentendosis ist 5mg am Tag. Nach der Einnahme muss ich immer 2 Stunden schwer atmen, danach bin ich topfit, der Blutdruck liegt dann bei 119/92, Puls zwischen 89-100, am Nachmittag bei 113/83, Puls zwischen 75-63. Ich will auf Dauer auf Medikamente verzichten können.

    Rainer aus Kitzingen (02.12.2014): Ich habe ab und zu das Problem mit hohem Blutdruck, was sich dann auch in Kopfschmerzen bemerkbar macht, auch extreme Nervosität. Leider, wenn ich Tage später beim Arzt vorspreche, ist dieser meist wieder im Normalbereich.

    Werner aus Berlin (30.11.2014): Seit ein paar Monaten nehme ich tägl. 1 Esslöffel Leinöl, trinke 2-3 mal/Woche Rote Beete-Saft, nasche mal dunkle Schokolade 70% und gelegentlich nehme ich eine Handvoll Walnüsse. Ich trinke keinen Alkohol und rauche nicht. Meine Pillen konnte ich bisher von Votum 40/12,5 HCT auf nur Votum 20 senken. Mal schauen wie es weiter geht.

    Marianne R. aus Haldenwang (25.11.2014): Ich halte das für wichtig, weil Medikamente unnötig dick machen können und so andere Faktoren mitbringen, was nicht gesund sein kann. Man hat das sehr schnell drauf, aber erst durch diszipliniert essen und Bewegung nach Jahren langsam wieder runter.

    dulcolax rezeptfrei billig

    Frau Sybille Hofsäß schrieb am 21.08.2012 um 10:32 Uhr:

    Herr U. G. schrieb am 15.08.2012 um 20:11 Uhr:

    Sehr geehrter Herr Kaufmann,

    manchmal frage ich mich, wie konnte ich nur MICH MEIN HALBES LEBEN LANG SO FALSCH ERNÄHREN. Zu hohe Blutfettwerte, Bluthochdruck, Pickel, Schwabbelbauch, Knieprobleme und meine Leberwerte haben jedem Arzt Entsetzen ins Gesicht gejagt. Ich war wirklich ein harter Fall! Doch jetzt 30Kg leichter, gesunde Haut und ein Lachen auf meinem Gesicht, das früher so oft unzufrieden aussah, wenn ich mich im Spiegel betrachtete. Früher konnte ich mir Feiern ohne Alkohol gar nicht vorstellen. Klar, irgendwie musste ich soviel Unzufriedenheit ja wegdrängen. Ein Vollsuff nach dem anderen. Krank, nenne ich das heute! Wochenende für Wochende. Und jetzt, wenn die Jungs fragen, wer fährt?, bin ich der erste, der HIER schreit! Manchmal frage ich mich echt - Was haben Sie mit mir gemacht?

    Und dann frage ich mich, was hatte ich früher mit mir selbst gemacht? Wie konnte ich nur so lange so verantwortungslos leben?

    Heute trinke ich verantwortungsbewusst nur noch wenig Alkohol, ernähre mich bewusst, mag Sport machen und das alles ohne einen faulen inneren Schweinehund.

    Danke, dass Sie mir gezeigt haben, ehrlich zu mir selbst zu sein! :)

    Danke, dass Sie mir die Wahrheit gezeigt haben! :)

    Danke für diese Freude an einem besseren Leben! :)

    Danke für Ihre Hypnose auf den CDs, die so wunderbar entspannende sind! :)

    Danke für den tollen Kurs! :)

    Danke für ein besseres Leben mit Lebensmitteln, statt Krankmachern! :)

    Ich empfehle Sie gerne weiter, denn Sie haben mir mein Leben gerettet. Da ist kein Verzicht. Da ist endlich mal ein Leben, das ich mir früher in meiner Fressgier selbst versaut hatte.

    Frau Anke Seyfried schrieb am 11.08.2012 um 13:57 Uhr:

    Im Sommer 2011 beschloss ich, dass ich etwas ändern musste. Ich war nur noch träge und fühlte mich sehr unwohl, wenn ich mich im Spiegel sah. Ich wollte endlich wieder die fitte und attraktive Frau sein, die ich vor 20 Jahren war. Heute bin ich es! Herzliches Dankeschön!

    Nun fühle ich mich deutlich aktiver und glücklicher. Während meiner Ernährungsumstellung habe ich mich durch das weitere Seminar von Herrn Kaufmann sogar noch das Rauchen abgewöhnt und habe weiter abgenommen.

    In den letzten Jahren hatte ich die Erziehung von meinen fünf Kindern als sehr anstrengend erlebt. So hatte ich mir abends öfter etwas Gutes getan und eine Menge Ungesundes gegessen. Dadurch hatte ich schleichend über die Jahre hinweg 25 Kg zugenommen. Bevor ich zu Jochen Kaufmann gekommen bin, habe viele Diäten ausprobiert. Mit dem Rauchen aufhören hatte ich früher einmal mit einem Buch versucht, doch nachdem ich 12 Kg zugenommen hatte, hatte ich das Handtuch geworfen. Ich war frustiert und fand alleine keinen Ausweg mehr.

    Zwar konnte ich durch die eine oder andere fettreduzierte Diät etwas abnehmen. Aber der Erfolg war stets nur von kurzer Dauer.

    Daher bin ich sehr froh, dass mir meine Freundin von Jochen Kaufmann erzählt hat. Heute bin ich Nichtraucherin und schon 22 Kg leichter.

    Meine Haut ist schöner, meine Atem frisch und meine Hüften und mein Po endlich wieder in Form. Ich liebe das Leben und bin dankbar für diese zwei tollen Seminare!

    Wenn ich die Seminare Raucherentwöhnung und Abnehmen von Herrn Kaufmann vergleiche, finde ich das Abnehmen lockerer und motivierender. Bei der Raucherentwöhnung hat mir mehr der Mentalteil und das Umdenken geholfen. Beim Abnehmen die Hypnose. Ich bin total stolz auf mich und empfehle Ihnen und jedem, den ich kenne die Seminare von Jochen Kaufmann von ganzem Herzen weiter!

    Herr Alfred Ackermann schrieb am 10.08.2012 um 10:38 Uhr:

    Die ersten 100Tage funktionierte ihr Abnehmenkonzept bei mir bisher wirklich wunderbar und ich bin zuversichtlich, dass es so weitergeht. Im Schnitt nahm ich in diesen knapp 100 Tagen jede Woche über ein Kilogramm an Gewicht ab; mal etwas mehr, mal aber auch nur ganz wenig. Doch es ging kontinuierlich immer in Richtung Schlankfigur, und das ohne zu hungern! Nach den 14 Wochen habe ich somit nun über 15 Kilogramm an Gewicht verloren (und viel Stolz dazu gewonnen!!) - was man auch schon deutlich erkennen kann. Die alten Hosen passen nicht mehr, die T-Shirts wurden inzwischen zu groß und die meisten, die mich noch aus dickeren Zeiten kannten, war überrascht, wie schnell ich von dem Gewicht herunterkam.

    An dieser Stelle nochmals viele, vielen Dank! Ich höre mir weiter die Hypnose an und bleibe bei dieser gesunden Ernährung! Jojoeffekt wird es bei mir nicht geben, denn soviel Spaß am Sport hatte ich noch nie. :-)

    Frau Silke Kunz schrieb am 15.07.2012 um 16:08 Uhr:

    bisher knapp 10 kilo runter, mache inzwischen gerne Sport und ernähre mich durch die Hypnose so gesund wie nie zuvor. Am Anfang habe ich mich konsequent dran gehalten und dann später immer mal bewusste Ausnahmetage eingelegt. Mir fiel das Konzept nie besonders schwer.

    Und nun ran an die nächsten 10 Kilo.

    dulcolax preise frankreich

    dafür bedanke ich mich bei Ihnen.

    01468 Moritzburg OT Steinbach

    Herr Dietmar Schmitt schrieb am 13.02.2013 um 18:23 Uhr:

    Ich war im letzten Jahr auf dem Abnehmseminar von Jochen Kaufmann. Das Seminar war super. Ich habe meine überzähligen Kilos verloren. Meine Lebensfreude ist eindeutig dadurch wieder gestiegen. Ich kann es jedem sehr empfehlen. Danke

    Frau Anneliese Rode schrieb am 10.01.2013 um 13:04 Uhr:

    Das Abnehmenseminar war sehr kurzweilig und intensiv. Ich habe innerhalb der ersten 3 Wochen bereits 4 Kilo verloren.

    Wenn das so weitergeht, dann. :-)

    Frau simone altmann schrieb am 22.12.2012 um 17:16 Uhr:

    auch ich habe viele kilos verloren und dafür ein ganz anderes lebensgefühl gewonnen. die motivation gabs gratis zur wissensauffrischung im seminar dazu und die hypnose ist entspannung pur. ich schlafe so gerne damit ein und freue mich daran bald schon mein ziel ganz erreicht zu haben.

    obwohl ich schon sehr viel über ernährung wusste, hatte mir eines immer gefehlt. das umsetzen. und genau da setzt jochen kaufmann an. tolles konzept. echt nur weiterzuempfehlen.

    Herr Mirko Dowaritsch schrieb am 19.12.2012 um 18:56 Uhr:

    Ich bin mit 125 KG Eigengewicht zu dem Seminar von Jochen Kaufmann gekommen. Ich hatte in den letzten Jahren meine Zeit fast ausschließlich am Computer oder vor dem Fernseher verbracht. Kaum Bewegung und ständig Fast Food kamen hinzu.

    Ich lebte immer isolierter; Unternehmungen waren kaum noch möglich. Außerdem habe ich mich in der Öffentlichkeit geschämt.

    Als dann die gesundheitlichen Probleme anfingen, habe ich den Entschluss gefasst mein Leben grundsätzlich zu ändern.

    Von meiner Mutter habe ich den Tipp mit dem Abnehmseminar erhalten. Ich war erst sehr skeptisch, aber habe mich dann doch angemeldet. Darüber bin ich heute sehr sehr froh.

    Meine Mutter hat mich bei der Ernährungsumstellung sehr unterstützt und ich habe wieder angefangen mich mehr zu bewegen und anfänglich längere Spaziergänge im Wald gemacht. Meine Kondition hat sich stark verbessert und ich bin schon 26 KG „leichter“.

    Der Erfolg ist sichtbar und daher werde ich mich auch weiterhin streng an Ihre Tipps halten. Ein paar Kilo müssen noch runter.

    Es geht mir mit Ihrer Ernährung und der neu gewonnen Motivation zum Sport unendlich besser! Ich habe ein ganz anderes Lebensgefühl.

    Frau Manuela Kaiser schrieb am 10.12.2012 um 06:06 Uhr:

    danke für das tolle Seminar und die Hypnose-CDs! :)