extra super avana mit überweisung kaufen

Echinacea root is the all-American immune system strengthener. It triggers production of white blood cells, interferon, leukocytes, T-cells, and B-lymphocytes, as well as directly inhibiting the growth of most bacteria and viruses. Peter Holmes, author of Energetics of Western Herbs, cites it as being effective against anthrax. Echinacea tincture is my first choice for countering infection. (Capsules and pills of Echinacea, if used for lengthy periods, may be counter-productive.) A dose of the tincture is one drop for every pound of body weight. I take this several times a week as a preventative; several times daily when there is active infection.

Usnea, a common lichen, is especially rich in a powerful antibacterial bitter called usnic acid (also usinic acid). I use the tincture of Usnea barbata (a dose is 1-2 dropperfuls), but other lichens show similar immune-enhancing and tonifying properties. There are no side effects reported from use of even large amounts of usnea tincture.

Poke root tincture (Phytolacca americana) kicks the immune system into gear incredibly fast. I’ve seen chronic infection of many years’ standing resolve after only one dose, and acute infection subside in a matter of hours. Poke’s effect seems to be focused on the lymphatic and glandular tissues of the throat and chest, making it the perfect counter to inhaled anthrax, which attacks the lymph nodes around the lungs. Poke is a specific against pneumonia and a protector of the lungs. It contains an antibacterial alkaloid and a special antiviral protein. It magnifies the effects of Echinacea and they work wonderfully well together.

Poke root is powerful medicine - in fact, a potential poison - and the dose is very small. One drop of poke tincture may be taken daily for no more than three months as a counter to possible infection. Alkaloids in poke root tincture can accumulate in the kidneys, making extended use risky. Caution: You can feel spacey and out of your body when taking poke, especially at higher doses. The first few times, take it after dinner and stay home so you can judge your reaction.

Siberian ginseng (Eleutherococcus) is widely considered the single most effective immune tonic and adaptogen in the herbal realm. Safe and inexpensive, it helps the immune system respond quickly to infection and mitigates the effects of stress. Astragalus root is also an excellent ally for building powerful immunity. Both, or either, may be taken daily for extended periods with no ill effects. I throw several pieces of these roots in every pot of soup I cook.

Ginseng root (Panax quinquefolius or Panax ginseng) is another exceptional ally for the immune system, especially when there is physical or emotional stress. In any form (tincture, tea, extract) it nourishes production of interferon, phagocytes, antibodies, and killer T-cells. So long as you need ginseng, there’s no overdose; if you take it when you don’t need it however, it may produce an unpleasant, jittery, speedy sensation.

Garlic has been used to prevent infection for thousands of years; and it still works! No need to upset your stomach (and loved ones) by eating it raw; cooked garlic retains its antibacterial powers, so long as you eat enough of it. During plague times, healers in some areas wore a "bird's beak:" a stiff cone was made of paper or bark, stuffed with garlic and spices (cinnamon, cloves, nutmeg), and tied on over the nose to help prevent contagion. That's a little cumbersome for modern times, but inhaling the aroma of a cup of spicy tea (there are many blends available, or make your own) could help you avoid catching contagious disease.

Medicinal mushrooms are not only immune system tonics, they possess antibacterial properties which make them ideal for preventing anthrax infection, according to expert Paul Stametes. A tincture or strong infusion of any shelf fungus with pores can be used, he says. If you prefer to buy your mushrooms, rather than hunt for them, look for reishii (Ganoderma lucidum) or shiitake (Lentinus edodes). Both are adaptogenic, revitalizing, regenerative, and able to directly suppress infection. Side effects, even from large doses, are rare.

But herbs and medicinal foods alone are not enough. What we think, and what we consume, are also important parts of building strong immunity. Candace Pert, visiting professor of neuroscience at Rutgers University, has proven that every cell of the body participates in the immune system through an integrated network of chemical, electrical, and hormonal signals. The immune system is a network, she says, which resonates with the vibrations that surround it. It is as affected by emotions as by bacteria, as impacted by thoughts as by drugs.

Long-standing low-level depression, smoldering anger that is never expressed, bitterness and vengeance projected into the future are all known to depress immune functioning. Prayer, affirmations, positive thinking - no matter what you call it, talking lovingly to yourself builds powerful immunity. One of the fiercest old women I know, healer Margo Geiger, taught me to not only think good thoughts but also to unthink immune system stressing phrases like: "This is killing me," or "I’m dying to . . ." ("Let’s live for it!" she’d say.)

Specialized cells which eliminate bacterial and viral infections are made as needed by the immune system. Richly supply your immune system with nutrients, and it easily counters infection, building healthy white blood cells to kill anthrax and other germs. Starve your immune system and it will falter, leaving your lymph nodes and other tissues open to infection and destruction.

My favorite foods for nourishing the immune system include beets, carrots, garlic, medicinal mushrooms, seaweeds, and dark leafy greens (including nettle infusion). For rapid results, try miso soup with seaweed and wild mushrooms. Try Immune A Go Go Soup from Susun Weed's book Breast Cancer? Breast Health!

Carotenes strengthen and activate all parts of the immune system, especially the thymus (the "master gland of immunity"). A half-cup of dandelion greens, two cups of nettle infusion, a small baked sweet potato, or two large cooked carrots or beets is a "dose;" but ten times that much can be consumed safely. Repeated doses provide a cumulative effect starting about a week after you begin.

Selenium is a trace mineral with special abilities for building a healthy immune system. Best sources are organic garlic, medicinal mushrooms, and astragalus. Zinc helps build energetic white blood cells (which eliminate bacterial infections). Best sources are Echinacea, nettles, and seaweed.

The B-vitamin complex, especially B6 (pyridoxine), is critical to immune system health. Best sources are potato skins, broccoli, prunes, and lentils.

Virtually all drugs depress the immune system. This includes caffeine and nicotine, alcohol, prescribed drugs, "recreational" drugs, and vitamin/mineral supplements. For a healthy immune system, eat nourishing food and forgo the pills.

Both light and dark are necessary for a strong immune system. For optimum immune system strength, sleep in a totally dark room at night, and spend at least 15 minutes a day outside without glasses or contacts. Full spectrum sunlight is needed to trigger the production of important immune system components.

Exercise is an excellent way to tonify the immune system. A number of clinical trials have shown regular exercise to be strongly linked to heightened immunity. The emphasis is on regular. It is better to walk one mile four times a week for a month than to jog 16 miles once a month.

In Summary: Strengthen you immune system with a good diet, adequate sleep, regular physical activity, emotional well-being, and a few of the recommended herbal allies of your choice. Always remember to use herbs and herbal preparations simply and safely. Avoid immune compromising substances such as coffee, tobacco and medications. With a strengthened immune system you will not only enjoy better health, but you will be less likely to be susceptible to infection and possible death from bacterial and/or viral invasions. Faith in your body's ability to protect itself will continue to bolster and reinforce the immune system as your mental well-being improves. Enjoy the upward spiral of health as you follow the path of the Wise Woman Way.

abnehmen mit tabletten extra super avana

War diese Bewertung hilfreich? JA NEIN

Gary C. nahm 24 Kilo in 3 Monaten ab!*

Helfen Sie anderen Kunden, die hilfreichsten Bewertungen zu finden

1254 von 2272 finden diese Bewertung hilfreich

War diese Bewertung hilfreich? JA NEIN

Susan A. nahm 10,5 Kilo in 2 Wochen ab!*

Helfen Sie anderen Kunden, die hilfreichsten Bewertungen zu finden

1026 von 1785 finden diese Bewertung hilfreich

War diese Bewertung hilfreich? JA NEIN

Paige D. nahm 12 Kilo in 4 Wochen ab!*

Ich bin Mutter von zwei Kindern und habe einen wunderbar erfüllenden Beruf, der mich den ganzen Tag über auf Trab hält. Revolyn Ultra ermöglicht es mir, mich gesünder zu fühlen und hilft mir abzunehmen, während ich mich weiter auf das konzentriere, was mir am wichtigsten ist. Danke, Revolyn Ultra!*

Helfen Sie anderen Kunden, die hilfreichsten Bewertungen zu finden

1173 von 2110 finden diese Bewertung hilfreich

War diese Bewertung hilfreich? JA NEIN

Jacqueline nahm 17 Kilo in 5 Wochen ab!*

Helfen Sie anderen Kunden, die hilfreichsten Bewertungen zu finden

3140 von 5077 finden diese Bewertung hilfreich

Übergewicht sowie die Adipositas (Fettleibigkeit oder Fettsucht) sind in den westlichen Industrienationen sehr weit verbreitet.[1] Beide Phänomene bezeichnen eine Vermehrung des Körperfettes und des Körpergewichts über das normale bzw. gesunde Maß hinaus, wodurch das Risiko für bestimmte Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechsels und anderer Organe steigt.[2] Genauere Informationen zum Thema Übergewicht sowie über die Möglichkeiten des Abnehmens mithilfe von homöopathischen Präparaten sind Gegenstand dieses Artikels.

Definiert werden Übergewicht und die Adipositas häufig über den sogenannten Body-Mass-Index (BMI, dt. Körpermasseindex), der aus dem Quotienten des Körpergewichts (in kg) geteilt durch Körpergröße (in m) im Quadrat ermittelt wird und einen groben Richtwert zur Beurteilung der Körpermasse ergibt. Die Normalwerte des BMI liegen zwischen 18,5 – 25 kg/m². BMI-Wette über 25 kg/m² sind als Übergewicht einzustufen. BMI-Werte über 30 kg/m² entsprechen der Adipositas und sind in der Regel behandlungsbedürftig, da das Risiko für Komplikationen mit zunehmendem BMI steigt.[2]

In Deutschland sind etwa 50% der erwachsenen Frauen sowie 65% der erwachsenen Männer übergewichtig. Mindestens jeder fünfte Erwachsene zeigt dabei eine adipöse Körperform. Auch bei Kindern und Jugendlichen nimmt das Problem zu.[1]

Als Ursachen für das Übergewicht werden neben genetischer Veranlagung (Prädisposition) auch der in westlichen Industrienationen vorkommende Nahrungsmittelüberschuss (besonders energiedichter Lebensmittel) und der mit modernem Lebensstil verbundene Bewegungsmangel sowie psychologische Aspekte angesehen. Das komplexe Zusammenspiel dieser und weiterer Faktoren bedingt die Entwicklung des Übergewichts.

Doch das Übergewicht kann auch ein Symptom von schwerwiegenden körperlichen Erkrankungen sein (z.B. Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus oder hormonellen Störungen wie Schilddrüsenunterfunktion) und hat selbst negative Auswirkungen auf den Körper wie Blutdruckerhöhung, Fettstoffwechselstörungen, das Schlafapnoe-Syndrom u. a. Es ist daher sehr wichtig, dass das Übergewicht nicht ohne ärztlichen Rat und nur unter regelmäßiger ärztlicher Beobachtung (z. B. durch den Hausarzt, Internisten oder Endokrinologen) behandelt wird. Das Ziel ist hierbei das Abnehmen sowie das langfristige Halten des Gewichts im Normalbereich.

erfahrungen avana-pillen-kaufen.com

Elisabeth aus Unna (08.03.2017): Ich trinke viel Kräutertee und lese bevorzugt Bücher, die mich entspannen. Dabei achte ich auf Ruhe um mich herum und lasse mich durch nichts ablenken. Handy ausschalten! Festnetz ausschalten!

Klaus S. aus Witten (05.03.2017): Ich rauche nicht, trinke monatlich höchstens 2 Glas Bier, laufe täglich 5-10.000 Schritte, bin Rentner und 77 Jahre alt. Ohne Medikamente steigt mein Blutdruck stark an, 160/100. Ich nehme morgens 1 x Amlodipin 5 mg + 1 x HCT Dexcel 25 mg. Ich esse morgens 1,5 Brötchen, vier Käse, keine Wurst, trinke Kaffee, mittags nur Obst (Apfel, Orange, Banane, gemischt mit Joghurt und 2 Esslöffel Kürbiskernöl), abends Gemüse, Kartoffeln, 1 x pro Woche mageres Fleisch, 1 x pro Woche Fisch, bin 1,92 m groß, wiege 85 kg. Ich möchte gern von den Medikamenten herunter. Was kann ich noch tun?

Carola H. aus Mannheim (21.02.2017): Warum wird von meisten Ärzten hier in Deutschland kein Strophanthin mehr verschrieben?

Jochen S. aus Ahlen (16.02.2017): Ich kann nur jedem Menschen, der Blutdruckprobleme hat, raten, regelmäßig, aber wirklich regelmäßig über einen längeren Zeitraum, Ausdauersport zu betreiben. Regelmäßig heißt für mich mind. 3-mal in der Woche ca. 30 Minuten. Besser 3-5-mal. Es zahlt sich aus. Natürlich alles erst nach einem gründlichen Check beim Kardiologen, der auch die empfohlene Pulsfrequenz bestimmt. Langsam anfangen, auf keinen Fall übertreiben. Um sicher zu sein, gerade am Anfang Pulsmesser verwenden. Auch nicht warten – anfangen und durchhalten. Nach 8-12 Wochen wird sich beim gesunden Herzen ein spürbarer Erfolg einstellen.

Jürgen aus Bangsaray, Thailand (09.02.2017): Ich bin fast 70 und zu dick. Da man sich im Alter nicht zu sehr anstrengen soll, gehe ich oft eine halbe bis eine Stunde, das hilft, den Blutdruck zu senken.

N. T. aus Simmerath (04.02.2017): Durch eine lange Studie habe ich festgestellt, dass der hohe Blutdruck aufgrund der falschen Atmung in der Nacht oder besser gesagt durch Sauerstoffmangel im Blut entsteht. Salz und Stress sind auch Ursachen des hohen Blutdrucks. Ich würde eine Schlaftherapie zur besseren Atmung in der Nacht vorschlagen. Grapefruit, Dill, Rote Bete, besonders Aprikosenkerne finde ich sehr hilfreich. Gute Besserung!

Rainer aus Hamm (31.01.2017): Fahre regelmäßig Fahrrad und das hilft.

Evelyn v. L. aus Weilheim (29.01.2017): Diese Informationen sind hilfreich, denn alle angebotenen Medikamente haben auch Nebenwirkungen, die mehr oder weniger auftreten können.

Günter H. aus Bad Driburg (19.01.2017): Ich fange jetzt an. 70 Jahre, Blutdruck 170 bis 180, mit Amlodipin 5mg pro Tag um 150, Größe 179, 99 kg, Nichtraucher, kein Alkohol, Cholesterin viel zu hoch, nehme täglich 2 Atorvastatin, 1 Prednisolon 5mg, habe immer wieder Hautjucken. Es muss besser werden. Ab sofort versuche ich mein Gewicht zu senken, weniger Fett und regelmäßiges Schwimmen.

Hilmar K. (13.01.2017): Bin soeben Mitglied der Deutschen Herzstiftung geworden. Muss seit gestern Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen. Ich bin Leistungssportler (Rad-Alpen). An Bewegung mangelt es nicht, zu viel Salz esse ich auch nicht, trinke weder Alkohol noch bin ich Raucher. Wer kann mir was empfehlen, um neben Tabletten das Möglichste zu tun?

S. aus Düsseldorf (06.01.2017): Ich habe schon viele Sachen ausprobiert (Chemie), hatte viele Begleiterscheinungen und nun ein chinesisches Mittel.

Yvan aus Grossgersau (28.12.2016): Ich habe meinen Blutdruck noch nie gemessen, daher kenne ich meine Werte auch nicht.

Reinhold H. aus Seligenstadt (15.12.2016): Arginin: Dafür gab es einmal den Medizin-Nobelpreis. Also Erdnüsse, Walnüsse und Pinienkerne essen, natürlich auch viel Bewegung; bei mir hat es geholfen.

Christel aus Australien (13.12.2016): Ganz bestimmt ist es wichtig, den Blutdruck auch auf natürliche Weise zu senken! Ich bin zufällig auf Ihre Seite gestoßen und finde sie einfach toll. Ich lebe in Australien. Hier ist man immer zu schnell mit Betablockern zur Hand. Ich bin 79 und danke Ihnen für diese exzellente Seite. Liebe Grüße aus dem Land down under!

Gerald T. aus Sehlen auf Rügen (10.12.2016): Medikamente sollten nur solange genommen werden wie notwendig. Ich würde es sehr begrüßen, wenn unser Krankenkassensystem (ob gesetzlich oder privat) mehr Interesse zeigen würde, Alternativmedizin zu unterstützen.

Ohne Namen (06.12.2016): Ich ernähre mich vegetarisch, schwimme 2 bis 3 mal pro Woche mind. 60-70 Minuten und mind. 2.000 m und entspanne mich vor allem bei klassischer Musik.

Jutta S. aus Bottrop (12.11.2016): Auf jeden Fall hilfreich. Ich habe soeben den Sonderband bestellt und verspreche mir davon Tipps, wie ich meinen Blutdruck dauerhaft senken kann.

abnehmen mit tabletten extra super avana

Wagen des Manfred von Brauchitsch." Zwei Jahre später sollte nun der neue

Mercedes W25 in der neuen 750-Kg-Klasse antreten. Wie gewohnt wurde der Wa-

gen im Juni 1934, direkt nach der Ankunft, weiß angestrichen. Nach den Trainings-

runden wurde der Wagen, wie üblich, gewogen und siehe da, er wog ein Kg zu

viel. Wenngleich die neue Gewichtsgrenze noch gar nicht offiziell in Kraft getreten

war, so ließ es die Ehre der Mercedes-Ingenieure nicht zu, dass neue zulässige Ge-

samtgewicht zu überschreiten. In dieser ausweglos scheinenden Situation soll nun

angeblich Manfred von Brauchitsch der lapidar dahingesagte Satz "Wir sind die

Gelackmeierten!" entfahren sein, was seinen Rennleiter, Alfred Neubauer, wiederum

auf den Gedanken gebracht haben soll, den weißen Lack zur Gewichtsreduzierung

einfach wieder abkratzen zu lassen. Gesagt, getan. Beim anschließenden Rennen

drehten die drei W25 in blankem Aluminium "so schnell wie Pfeile" ihre Runden. Mit

dem Sieg von Mercedes-Fahrer von Brauchitsch hatten die Mercedes-Rennwägen

alsbald ihren Namen gefunden: "Silberpfeile".

Anfang des 18. Jahrhunderts das geheime Herstellungsverfahren für Porzellan ent-

schlüsseln lassen, das zur damaligen Zeit zu äußerst hohen Preisen aus China impor-

abnehmen mit tabletten extra super avana

  • Ab der 26. Woche geht es darum, zu lernen, das Gewicht zu halten. Unsere Coaches stehen dir auch jetzt bei jedem Schritt eng zur Seite.

Du darfst stolz sein auf dein Teilnahmezertifikat.

Das Programm endet automatisch. Fair und einfach.

  • Ab der 18. Woche lernst du, dein Gewicht zu halten. Wir nennen es die Stabilisierungsphase.
  • Du arbeitest weiter konsequent mit dem Trainingshandbuch.
  • In der 37. Woche hast du die Wahl. Du kannst das Programm jetzt nach sieben Monaten beenden oder noch bis zur 46. Woche fortsetzen, um weitere Pfunde zu verlieren.

Du darfst stolz sein auf dein Teilnahmezertifikat.

Das Programm endet automatisch. Fair und einfach.

Diäko, das ist moderne und gesunde Ernäh­rung. Ob Jung oder Alt, Fleischesser, Vegetarier oder Flexitarier: Das Diäko-Ernäh­rungskonzept hat für jeden Geschmack und alle Lebensbereiche viel Leckeres zu bieten.

Die ausgewogenen Fertiggerichte können Sie ganz einfach online bestellen. Unsere hoch­wertigen und durchdachten Ernährungs­programme unterstützen Sie beim Abnehmen mit Diät-Fertiggerichten, halten Sie fit mit Fertiggerichten fürs Büro und helfen Ihnen beim alltäglichen Zeitmanagement mit schnellem Fertigessen für zu Hause.

Unsere Profiköche bereiten aus besten regionalen Zutaten köstliche Menüs für Sie zu. Und wir versprechen Ihnen: Unsere Produkte sind frei von Farb- und Konservierungs­stoffen sowie Geschmacksverstärkern. Die Diät-Fertiggerichte und das Fertigessen für zu Hause und fürs Büro sind von Ernährungs­experten in ihrem Nährstoffgehalt exakt so komponiert, dass sie ausgewogen und gesund sind. Somit essen Sie mit Diäko nicht nur lecker, sondern auch gesund!

Diäko hilft Ihnen dabei, überflüssige Pfunde loszuwerden – ohne Pillen und Pulver, sondern schonend und auf gesunde Weise nach dem Dauerhaft-Schlank-Prinzip. Das Kalorienzählen und ständige Überlegen, was Sie essen dürfen und wie viel, ist mit unseren Diät-Fertiggerichten passé. Sie bekommen einen wöchentlichen Abnehmplan mit täglich fünf abgestimmten Mahlzeiten mit insgesamt nur etwa 1100 kcal. Die ausbalancierten Tages- und Wochenpläne sorgen für Abwechslung auf dem Speiseplan. Abnehmen mit Fertiggerichten ist so einfach – probieren Sie’s doch einfach aus!

An Ihrem Arbeitsplatz gibt es keine Kantine? Die Mittagspause ist zu kurz, um etwas Gesundes zu essen? Wir haben die Lösung! Die minutenschnell zubereiteten Diäko Fertiggerichte fürs Büro halten Sie fit und leistungsfähig, ganz ohne Mittagstief! Stellen Sie sich Ihr Business-Lunch-Menü selbst zusammen – mit Hauptgericht, Getränk und süßem Snack.

Wer fürs Kochen im Alltag keine Zeit hat, sich aber trotzdem gesund und ausgewogen ernähren möchte, der wird unser abwechslungsreiches Fertigessen für zu Hause lieben. Minutenschnell zaubern Sie mit Diäko ein leckeres Essen auf den Tisch – perfekt für Singles, Paare und Familien.

Alle Diäko Fertiggerichte können Sie online bestellen! Und wie kommen die zu Ihnen? Ganz einfach! In Styropor-Boxen mit Trockeneis verpackt, liefern wir die Diäko-Köstlichkeiten zu Ihrem Wunschtermin direkt ins Büro oder an die Haustür!

Diäko, das ist moderne und gesunde Ernäh­rung. Ob Jung oder Alt, Fleischesser, Vegetarier oder Flexitarier: Das Diäko-Ernäh­rungskonzept hat für jeden Geschmack und alle Lebensbereiche viel Leckeres zu bieten.

Die ausgewogenen Fertiggerichte können Sie ganz einfach online bestellen. Unsere hoch­wertigen und durchdachten Ernährungs­programme unterstützen Sie beim Abnehmen mit Diät-Fertiggerichten, halten Sie fit mit Fertiggerichten fürs Büro und helfen Ihnen beim alltäglichen Zeitmanagement mit schnellem Fertigessen für zu Hause.

Unsere Profiköche bereiten aus besten regionalen Zutaten köstliche Menüs für Sie zu. Und wir versprechen Ihnen: Unsere Produkte sind frei von Farb- und Konservierungs­stoffen sowie Geschmacksverstärkern. Die Diät-Fertiggerichte und das Fertigessen für zu Hause und fürs Büro sind von Ernährungs­experten in ihrem Nährstoffgehalt exakt so komponiert, dass sie ausgewogen und gesund sind. Somit essen Sie mit Diäko nicht nur lecker, sondern auch gesund!

Diäko hilft Ihnen dabei, überflüssige Pfunde loszuwerden – ohne Pillen und Pulver, sondern schonend und auf gesunde Weise nach dem Dauerhaft-Schlank-Prinzip. Das Kalorienzählen und ständige Überlegen, was Sie essen dürfen und wie viel, ist mit unseren Diät-Fertiggerichten passé. Sie bekommen einen wöchentlichen Abnehmplan mit täglich fünf abgestimmten Mahlzeiten mit insgesamt nur etwa 1100 kcal. Die ausbalancierten Tages- und Wochenpläne sorgen für Abwechslung auf dem Speiseplan. Abnehmen mit Fertiggerichten ist so einfach – probieren Sie’s doch einfach aus!

An Ihrem Arbeitsplatz gibt es keine Kantine? Die Mittagspause ist zu kurz, um etwas Gesundes zu essen? Wir haben die Lösung! Die minutenschnell zubereiteten Diäko Fertiggerichte fürs Büro halten Sie fit und leistungsfähig, ganz ohne Mittagstief! Stellen Sie sich Ihr Business-Lunch-Menü selbst zusammen – mit Hauptgericht, Getränk und süßem Snack.

bekommt man avana auf kassenrezept

Dass jeder Mensch einen ganz persönlichen Ernährungsplan benötigt und nur ein Arzt wirklich konkrete, über die allgemein bekannten Tipps hinausgehenden Ratschläge zu einem optimalen Ernährungsplan geben kann, zeigt sich leicht am Beispiel von Unverträglichkeiten und Allergien. Denn einem Lebensmittelallergiker könnte man natürlich nicht den gleichen Ernährungsplan geben, wie einem nicht betroffenen Menschen. Darüber hinaus gibt es beispielsweise auch Menschen, die mit Kohlenhydraten wunderbar abnehmen, obwohl doch in der Regel eine kohlenhydratarme Ernährung zum Abnehmen geraten wird. Wenngleich diese Menschen vermutlich in der Minderheit sind und die Mehrheit eher mit einem eiweißreichen Ernährungsplan erfolgreicher abnehmen wird, so zeigt es doch, dass die richtige Ernährung höchst individuell ist. Das was für den einen funktioniert, muss für den anderen noch lange nicht zum Erfolg führen und somit kann es auch niemals eine pauschale Lösung für alle geben. Aus diesem Grund muss man womöglich auch etwas experimentieren, um den richtigen Ernährungsplan für sich zu finden.

Beim Zusammenstellen des persönlichen Ernährungsplans kann man sich zunächst sehr gut an solch bewährten Grundlagen wie etwa einer kohlenhydratarmen Ernährung ("Low Carb") zum Körperfettabbau oder einer eiweißreichen Ernährung ("High Protein") zum Muskelaufbau orientieren. Doch wenn der gewünschte Erfolg ausbleibt oder aber man nach einiger Zeit keine Fortschritte mehr macht, zeigt sich, dass die die gewählte Ernährung nicht zielführend ist. Und dann sollte man anfangen, den Ernährungsplan zu verändern bzw. zu optimieren. Dabei empfiehlt es sich, immer nur kleine Veränderungen vorzunehmen und die Auswirkungen über einen längeren Zeitraum zu beobachten. Solche kleinen Maßnahmen könnten zum Beispiel sein, den Kohlenhydrat-Anteil weiter zu reduzieren oder den Protein-Anteil weiter zu erhöhen, neue Lebensmittel oder Rezepte in den Ernährungsplan aufzunehmen oder welche davon zu streichen, usw. Daraufhin sollte man dem Körper mindestens zwei Wochen oder besser noch länger Zeit geben, sich auf die Veränderung einzustellen. Erst dann kann man wirklich sehen, ob und was die Maßnahmen bewirkt haben und kann schließlich weitere Erkenntnisse daraus ziehen. Ist man dem gewünschten Erfolg beispielsweise nun etwas näher gekommen oder hat man den Stillstand überwinden können, war die Veränderung ein Schritt in die richtige Richtung. So kann man weitere Maßnahmen im Ernährungsplan vornehmen und diesen immer weiter optimieren, bis man sein Ziel erreicht hat.

Wie bereits beschrieben wurde, bedarf es verschiedener Ernährungspläne, je nachdem welches Ziel angestrebt wird. Und hier sollen nun die Grundlagen für die Ernährungsplanung erläutert werden, mit der sich die zwei wohl am häufigsten verfolgten Ziele, das Abnehmen und das Zunehmen in Form von Muskelaufbau, erreichen lassen.

Die Sache mit dem Abnehmen und dem Zunehmen ist zunächst erst einmal eine ganz einfache Rechnung:

(1) Grundumsatz + Leistungsumsatz = Gesamtumsatz bzw. Kalorienverbrauch

(2) Kalorienverbrauch > Kalorienzufuhr = Kaloriendefizit → Abnahme

(3) Kalorienverbrauch < Kalorienzufuhr = Kalorienüberschuss → Zunahme

Aber von vorn: Der Körper benötigt Energie, um die Organe zu versorgen und überhaupt seine lebenswichtigen Funktionen erfüllen zu können. All jene Energie, die er dabei verbraucht, entspricht dem Grundumsatz. Selbst wenn man also nur schlafend herumliegen würde, würde der Körper diesen Energiebedarf haben, um z.B. Herzschlag und Atmung aufrecht zu erhalten. Mit einem Kalorienrechner kann man seinen persönlichen Grundumsatz bestimmen. Für alle darüber hinaus gehenden körperlichen Aktivitäten sowie geistigen Tätigkeiten (das Gehirn ist ein enormer Energieverbraucher!) benötigt der Körper weitere Energie. Und all die Energie, die er für solche zusätzlichen Leistungen verbraucht, entspricht dem Leistungsumsatz. Die gesamte Energie, die der Körper am Tag sowohl für die Erhaltung seiner Funktion als auch für andere Anstrengungen benötigt, also die Summe aus dem Grundumsatz und dem Leistungsumsatz, ergibt den Gesamtumsatz bzw. Kalorienverbrauch (1).

Die in der Nahrung enthaltenen Kalorien liefern dem Körper Energie, unsere Ernährung sorgt also für die Kalorienzufuhr. Zieht man davon nun den Kalorienverbrauch ab, ergibt sich die Kalorienbilanz. Und je nachdem, wie die Kalorienbilanz ausfällt, ob negativ oder positiv, führt das zum Abnehmen oder zum Zunehmen. Verbraucht man mehr Kalorien, als man zu sich nimmt, ergibt sich eine negative Kalorienbilanz bzw. ein Kaloriendefizit (2) und man verliert an Gewicht. Nimmt man hingegen mehr Kalorien zu sich, als man verbraucht (3), ergibt sich eine positive Kalorienbilanz bzw. ein Kalorienüberschuss und man legt zu. Ist die Kalorienbilanz ausgeglichen, hält man sein Gewicht.

Neben der Kalorienbilanz ist aber noch eine weitere Sache für die zielgerichtete Erstellung eines Ernährungsplans wichtig, und zwar die Verteilung der Makronährstoffe, sprich ob die Ernährung kohlenhydratarm, fettarm oder eiweißreich ist, denn die Makronährstoffe werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Diese Nährstoffverteilung sollte immer ausgewogen sein und für den jeweiligen Diätplananwender angepasst werden. So benötigt ein Kraftsportler der Muskelaufbau betreibt mehr Eiweiß als ein Mensch der nicht körperlich arbeitet.

So liefern Kohlenhydrate vor allem schnelle Energie, während Eiweiße die essentiellen Bausteine für Muskeln sind und Fette z.B. für den Hormonhaushalt benötigt werden. Je nachdem in welchem Verhältnis die Makronährstoffe aufgenommen werden, kann das die Zielerreichung begünstigen.

Dabei ist die Kalorienmenge der Makronährstoffe unterschiedlich. Eiweiß und Kohlenhydrate haben ca. 4,1 kcal / Gramm und Fett ca. 9,3 kcal / Gramm.

Eine Beispielrechnung für einen Ernährungsplan mit Schwerpunkt Muskelaufbau. Der Anwender wiegt 80 kg:

Eiweißmenge: 1,5 Gramm * Körpergewicht (kg)

Fettmenge: 1,0 Gramm * Körpergewicht (kg)

Kalorienmenge von Eiweiß und Fett: 1,5 * 80kg * 4,1 + 1,0 * 80 * 9,3 = 1239 kcal

Bei einem angenommen Kalorienziel von 2000 kcal kann der Anwender in seinen Diätplan noch 761 kcal einplanen. Das sind umgerechnet ca. 185g Kohlenhydrate.

Zum Abnehmen wird heute meist zu einer kohlenhydratreduzierten bzw. Low Carb Diät geraten. Hierbei wird der Anteil kohlenhydratreicher Lebensmittel (z.B. Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis) im Ernährungsplan gesenkt. Durch den stärkeren Verzicht auf Kohlenhydrate soll der Blutzuckerspiegel konstant gehalten und der Fettabbau angeregt werden, was schließlich zur Gewichtsreduktion führt. Verfolgt man also das Ziel abzunehmen, dann kann man sich zunächst einmal sehr gut an der Low Carb Ernährungsmethode orientieren. Doch wie bereits beschrieben wurde, muss das, was für eine Vielzahl von Menschen gut funktioniert, nicht zwingend bei jedem Menschen zum Erfolg führen. Wirkt die Low Carb Diät nicht wie erwünscht, sollte man ein anderes Konzept in Betracht ziehen. Zu beachten bleibt dabei natürlich nach wie vor, dass zum Abnehmen ein Kaloriendefizit benötigt wird.

Zum Zunehmen in Form von Muskelaufbau ist ein proteinreicher Ernährungsplan zielführend, denn Muskeln werden vom Körper aus Aminosäuren hergestellt, den Eiweißmolekülen. Je mehr Eiweiß dem Körper also mit der Nahrung zugeführt wird, desto mehr Baustoffe bekommt er für die Bildung neuer Muskelzellen. Aber Muskeln verbrauchen auch sehr viel Energie und von daher ist es wichtig, gleichzeitig genügend Kalorien zu sich zu nehmen. Ohne einen Kalorienüberschuss kann kein Muskelwachstum erreicht werden und man wird nicht an Muskelmasse zunehmen.

Die meisten Diäten zeichnen sich durch eine radikale, entbehrungsreiche und oftmals einseitige Ernährung aus. Ein solcher Diät-Ernährungsplan kann und darf vor allem auch nicht lang durchgehalten werden. Denn treibt man es mit der Diät zu weit, drohen schlimmstenfalls ernsthafte Essstörungen, in jedem Fall aber ruiniert man sich den Stoffwechsel. Der Körper fürchtet die permanente "Hungersnot" und schaltet auf Sparflamme. Und kehrt man dann nach einer Diät wieder zu einer kalorienreicheren Nahrungszufuhr zurück, ist der Jojo-Effekt und große Enttäuschung vorprogrammiert. Schnell ist man daraufhin wieder dazu hingerissen, eine weitere Diät zu machen und gelangt in einen Teufelskreis und das schädigt auf Dauer nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche.

extra super avana nachtmerries

Ein Blick hinter die Kulissen zeigt jedoch schnell, dass diese Diät nur große Auswirkungen auf die Geldbörse hat. Ärztliche Empfehlungen und wissenschaftliche Nachweise fehlen vollständig. Die schicken Fotos stammen von anderen Websites und der Anbieter ist sogar ein alter Bekannter aus dem Kreis der Betrugsgeschichten aus England.

Die Träume vom schnellen Abnehmen mit diesem Produkt zerplatzen wie eine große Seifenblase weiterlesen.

Die Beschreibung der Wirkungsweise von Slim Vida liest sich verlockend: Keine Essensgelüste mehr und bequemes Reduzieren von Bauchfett durch einfaches Abnehmen per Diätpille. Hochwertige Inhaltsstoffe aus Acai, Mango und grünem Tee garantieren dem Hersteller nach wundersame Ergebnisse von bis zu acht Kilogramm Gewichtsverlust in einer Woche.

Die Realität spricht dagegen nicht gerade für das Produkt aus England. Kundenberichte über lange Versandzeiten, Probleme mit der Bezahlung und dem deutschen Zoll wechseln sich mit Erfahrungswerten über eine nicht vorhandene Wirkung der Kapseln. Der Hersteller hält mit gefälschten Arztempfehlungen leider bis heute fleißig dagegen.

Zu schön waren die Versprechungen: Slim Vida scheitert in großer Form ohne echte Wirkung. weiterlesen.

Nuvoryn leitet seit einigen Monaten eine der aggressivsten Marketing-Kampagnen im Gesundheitssektor. Die aus zehn natürlichen Inhaltsstoffen bestehenden Pillen sorgen angeblich für eine kinderleichte Gewichtsreduktion. In zahlreichen Videos wirbt der Hersteller mit einer ärztlichen Empfehlung sowie beeindruckenden Vorher-Nachher-Bildern, die neue Kunden überzeugen sollen.

Leider verbirgt sich hinter der Fassade eine große Betrugsmasche. Zufriedene Tester entpuppen sich als engagierte Schauspieler und der hinter dem Produkt stehende Mediziner gibt gegen Bezahlung jedem Unternehmen seinen Namen. Nuvoryn selbst ist alles andere als eine gute Diät und zeigt überhaupt keine Wirkung in Bezug auf eine Gewichtsreduktion.

Ein mahnendes Beispiel für Betrug und letztlich einfach nur ein Grab für Geld und Nerven. Finger weg! weiterlesen.

In Kombination mit Detox Max sollen Diätpillen mit dem Namen Acai Berry Max für ein müheloses Abnehmen ohne lästiges Kalorienzählen sorgen. Die Acai Beere dient dabei als Zugpferd für ein Produkt, welches der Hersteller lobpreisend und lauthals als neues Wunderpräparat auf dem Diätmarkt verkauft.

Hinter der Verkaufstour steckt jedoch ein perfides System aus falschen Gesundheitsmagazinen, gekauften Empfehlungen und jeder Menge ausgedachter Testergebnisse. Bereits eine einfache Recherche mit Google zeigt schnell, dass kein einziges Bild der offiziellen Seite der Wahrheit entspricht und Studien oder Resultate durch die Bank weg aus dem Reich der Fantasie stammen.

Erschreckend dreister Betrugsversuch aus England ohne jegliche Ethik und Verantwortung. weiterlesen.

ZyloSlim baut auf Klassiker der Nahrungsergänzung und sorgt damit für wenig Begeisterung. Zu häufig scheiterten ähnliche Produkte bereits im Test. Die Diätpillen bilden dabei leider keine Ausnahme und bewirken keine gesteigerte Fettverbrennung. Zu völlig überzogenen Preisen verkauft der Hersteller ein untaugliches Diätmittel.

Zusätzliche Brisanz gewinnt das Thema durch Chrompikolinat als Wirkstoff, der in der Medizin sehr umstritten ist. Ernste Nebenwirkungen lassen sich nicht vollständig ausschließen, weshalb dem Hersteller berechtigterweise der Vorwurf des Betrugs gemacht wird. Die maßlos überzogenen Werbestatements gelten ebenfalls als traditioneller Hinweis auf Abzocke.

Altbekanntes Produkt mit neuem Namen. Sparen Sie sich die Mühe, es hilft nicht beim Abnehmen. weiterlesen.

Die Beantwortung dieser Frage hängt von der Erwartungshaltung des Anwenders ab. Wer grundsätzlich auf seinen Körper achtet und nur in kurzer Zeit einige Kilogramm Gewicht verlieren möchte, ist mit einem aufwändigen System zur Ernährungsumstellung oder Untersuchungen beim Arzt mit Bluttest falsch beraten. In diesem Fall reicht der Griff zum eingangs benannten Testsieger unter den besten Diäten 2018 sicherlich aus, damit das Wunschgewicht zeitnah wieder erreicht ist.

Entsprechen allerdings deutliche Ernährungsprobleme, mangelnde Bewegung und ein hohes Maß an Übergewicht der momentanen Lebenssituation, muss das eigene Wohl breiter überdacht werden. In einem ersten Schritt erfolgen eine Ernährungsumstellung sowie der langsame Aufbau eines Sportprogramms ohne direkte Überforderung. Spezielle Produkte zum Abnehmen dienen lediglich als anfänglicher "Motivationsschub", während der nachhaltige Erfolg als zentraler Aspekt eine erfolgreiche Diät kennzeichnet.

  • Aero: Du nimmst an Wettkämpfen teil und deine härtesten Gegner sind die Uhr und der Luftwiderstand? Du liebst hohe Geschwindigkeiten, nimmst an Triathlons oder Zeitfahren teil und bist ausschließlich auf Asphalt unterwegs? Du willst nicht extra ein reines Zeitfahrrad kaufen? Dann solltest du dich im schnellen Aero-Segment umschauen.
  • Race: Hier findet sich der klassische Straßenradfahrer wieder. Für regelmäßige Trainingsfahrten, Jedermann-Rennen, Radtourenfahrten (RTF) bis hin zu Radmarathons muss dein Rennrad in erster Linie leicht, sportlich und schnell sein. Suchst du maximale Vielseitigkeit, bist du in der Race-Kategorie richtig.
  • Tour: Du bist Vielfahrer, liebst lange und ausgiebige Touren, möchtest auf Komfort nicht verzichten und trotzdem schnell unterwegs sein? Dann findest du im Touren-Segment potente Dauerläufer.
  • Allroad: Du fährst regelmäßig abseits asphaltierter Straßen durch Wald und Wiese und es dürfen auch gerne mal Schotterwege bis hin zu anspruchsvollem Gelände sein? Dann schau dich bei den breit einsetzbaren Allroad-Rennern um.

Für einen geringen Luftwiderstand sind Rahmen und Anbauteile aerodynamisch optimiert. Flächige Profile und integrierte Bremsen erzeugen weniger Verwirbelungen und leiten die anströmende Luft effektiv ab. Dadurch benötigst du weniger Energie für eine bestimmte Geschwindigkeit als bei einem konventionellen Rennrad, oder kannst bei gleichem Energieeinsatz schneller fahren. Die großen und flächigen Profile sind allerdings auch etwas schwerer als konventionelle Rahmen vergleichbaren Materials. Die Übersetzung kennzeichnet sich durch große Gänge für schnelle Fahrten auf flachem Profil.

Typische Aero-Rennräder bringen dich durch ein längeres Oberrohr und kürzeres Steuerrohr mit viel Sattelüberhöhung in eine tief gebeugte und lang gestreckte Sitzposition. Der sich daraus ergebende lange Radstand sorgt für hohe Laufruhe, das Rad verliert aber auch etwas an Wendigkeit.

Die Rahmen sind aufgrund ihrer aufwendigen Form häufig aus Carbon und dementsprechend hoch ist der Einstiegspreis in dieses Segment, ab etwa 1700 € geht es los. Ebenso sind Anbauteile wie Gabel, Lenker, Sattelstütze und Bremsen meistens aerodynamisch optimiert.

extra super avana 260mg zäpfchen dosierung

Ohne Namen (20.02.2013): Bewegung im gesunden Maße ist nicht nur förderlich für den Blutdruck, sondern fördert auch das körperliche und seelische Wohlbefinden. In Zeiten von "fast food" und häufigen Angeboten von Fertiggerichten, gerät der Sinn der Nahrungsaufnahme immer mehr in den Hintergrund und man vergisst den Genuß von selbst zubereiteten Speisen mit vielen frischen Zutaten. Der Rettungsdienst und die Krankenhäuser stellen sich immer mehr auf eine Beförderung und stationärer Versorgung von übergewichtigen Patienten ein. Der Umgang mit Alkohol ist ein gesellschaftliches Problem und spiegelt sich ebenfalls täglich im Rettungsdienst und der Klinik wider. Auch hier ist jeder selbst gefordert, denn ein alkoholfreies Bier sollte man auch nicht immer verachten, da man hier mittlerweile eine größere Auswahlmöglichkeit hat. Stress im Beruf darf nicht noch durch Freizeitstreß zusätzlich belastet werden. Hier ist ebenfalls "Selbsthilfe" angesagt, um einen gesunden Mittelweg zu finden. Denn Körper und Geist brauchen auch Erholungsphasen!

Manfred M. W. aus Düren (10.02.2013): Ich stimme Meik aus Hamburg voll zu. Meine Erfahrung in den letzten Jahren, haben bewiesen, dass selbst der Hausarzt nicht sicher ist, wie oder was er tun soll . und verschreibt und verschreibt. Was machst Du als Patient? Schlucken? Oder was? Darüber hinaus habe ich nun auch schon den 4. Spezialisten (Kardiologen) aufgesucht. Nun Sogar auf Rat aus Zeitschriften habe ich schon Versuche gemacht. Nun ich weiß nicht mehr weiter. Ich weiß nur, dass ich inzwischen 3 leichte Ischämien hatte. Was mach ich??

Meik aus Hamburg (27.01.2013): Wenn man ehrlich ist, weiß niemand so genau, wie Bluthochdruck entsteht und wie er nachhaltig zu beeinflussen ist. Für ca. 80 % der Patienten bringen alle die Ratschläge wie kein Salz, kein Alkohol etc. nichts. Mein Vater ist einer davon, kein Alkohol seit gut 20 Jahren, kein Salz, bei 1,70 m Körpergröße wiegt er nur 60 kg . und ist ohne Medikamente bei 190:110 .

Alexandra aus Dettingen (24.01.2013): Hier ist alles leicht und verständlich beschrieben. Vor allem danke für die Hilfreichen Tipps. Weiß seit gestern, dass sich mein Blutdruck bei 170/150 befindet.

Hannelore aus Bautzen (05.01.2013): Ich habe immer einen erhöhten Blutdruck 140/160 gehabt. Den konnte ich unter Kontrolle halten, aber seit meine Ärztin die Tabletten (Blopress 16 plus) gegen (Candesartan-comp. Abz) ausgetauscht hat, habe ich eine Bluthochdruck von 180/64 220/81. Auch bei den Neuen Tabletten bekam ich eine Gürtelrose, Kopfschmerzen, Fieber und Kratzen im Hals. Ich war bei einem Hautarzt, der sagte, es kann eine Nebenwirkung der Tabletten sein. Wie soll ich mich verhalten?

Klaus-Peter Baumgardt aus Idstein (02.01.2013): Zum Tipp Nr. 4 - Körpergewicht reduzieren - wäre zu sagen, dass dies öfters nicht so leicht fällt; ich habe hier lange nach einem "Rezept" gesucht und schließlich die "Portionsdiät" entwickelt. Das ist ein recht unkompliziertes Konzept, das ohne Kalorien-Zählen auskommt.

Klaus P. aus Bremen (23.12.2012): Es ist sehr wichtig den Blutdruck in den Griff zubekommen. Habe meine Nahrung total umgestellt, keine Wurst Innereien und Süßigkeiten. Auch versuche ich bei gutem Wetter mit meinem Rollator jeden Tag einen Spaziergang zu unternehmen .

Willi aus Bocholt (20.12.2012): Endlich mal ein Ansatz, ohne Chemie in Eigenverantwortung seine eigene Geschichte in die Hand zu nehmen. Sich selbst und seine Gesundheit im Auge zu halten und nicht nur Ärzten und Therapeuten die Schuld für das eigene Fehlverhalten zu geben! Stark, Danke!

Michael Wöll aus Rettert (04.12.2012): Folgendes hilft den Blutdruck zu senken: Bewegung, Zucker meiden wie die Pest, Rote Beete Saft trinken, Bananen essen ab und zu, Äpfel essen, Leinsamen, Haferflocken, Magerjoghurt, viel Wasser trinken, grüner Tee.

Waltraud Körner aus Weißenfels (23.11.2012): Es ist natürlich sehr wichtig, daß man versucht den Blutdruck zu senken, denn er richtet sehr viel Schaden an. Die Berichte dazu sind hervorragend, denn so weiß jeder, der betroffen ist, wie er sich verhalten muß, soll, kann. Man kann nicht genug darüber lesen, weil die Gesundheit wirklich das wichtigste Gut eines Menschen ist.

Bernd aus Hessen (23.11.2012): Sehr wichtig! Ich versuche noch ohne Medikamente auszukommen, muss aber speziell im Bereich der Bewegung / Sport und Gewichtsreduktion meinen inneren Schweinehund überwinden.

Roland Allenspach aus Glattfelden (CH) (30.10.2012): Mit Bewegung in der Natur senke ich den Blutdruck natürlich, erarbeite mir Wohlgefühl und stärke mich mental und körperlich um den Umgang mit dem eigenen Stress zu verbessern. Frische Kräuter statt Salz leben wir, indem vor allem Wurstwaren, Pökelwaren, stark gesalzener Käse usw. auf unserer Einkaufliste gestrichen sind.

Steffi aus Ludwigsfelde (18.09.2012): Noch nicht probiert, aber ich hab Probleme mit Tabletten nehmen und suche Möglichkeiten ohne .

Sabine aus Italien (15.09.2012): Sehr wichtig sogar, weil man dadurch vielleicht weniger Medikamente einnehmen muß.

Wolfgang R. aus Solms (12.09.2012): Das halte ich für sehr wichtig, denn mit Medikamenten wird m. E. ein Messwert beschönigt und eine weitere ungesunde Lebensweise begünstigt (psychisch gesehen). Es werden m. E. viel zu wenig die Ursachen erforscht, die dann mit Medikamenten evtl. einfach übertüncht werden. In schlimmen Fällen können sie mehr kaputt machen als sie verhüten. Meine Meinung ist, erst die Ursachen feststellen, diese beseitigen und nur wenn es unumgänglich ist auf Medikamente zurückgreifen.

Peter H. aus Pinneberg (28.07.2012): Bin 72 Jahre und leide unter Bluthochdruck (160/90). Nehme MicardisPlus + Doxazosin + Amplodipin + ASS. Wollte die Nierenarterien-Nerven verätzen lassen. Mein Arzt meinte, ich solle noch warten, weil noch nicht genug Erfahrungen über evtl. Spätfolgen vorliegen. Wer kann mir etwas zu diesem Thema sagen. Wer kann mir Tipps geben OB + WANN + WO ich den Eingriff machen lasse kann?

Bärbel aus Sangerhausen (16.07.2012): Bin ratlos und fühle mich von meiner Ärztin alleingelassen, denn: seit meinem Wechsel (WJ) habe ich Probleme mit der Gewichtsreduzierung. Zuvor war ich eine sehr schlanke, fast zu dünne Frau. Mein Blutdruck, ursprünglich zu niedrig bis normal, ist seit dem 50. Lebensjahr angestiegen und immer öfter wechselhaft. Mein Gewicht ist zur Zeit 10 kg über Normalgewicht. Oft habe ich einen Blutdruckwert um die 160 / 88 und darüber. Meine Ärztin ist gegen eine medikamentöse Behandlung, da mein Blutdruck für sie nur leicht und kurzzeitig erhöht ist und deshalb keine Bedrohung darstellt. Allerdings habe ich seit drei Jahren in den schwülen Sommermonaten dieses Problem stetig und steigend. In den letzten Tagen sank mein Blutdruck kaum unter 140, meist liegt er bei 151 / 85. In der Regel ändert sich dieser Zustand ab Herbst, dann sinken meine Werte auf 120 / 80 und leicht darunter.

Große Sorgen um meine Gesundheit mache ich mir ebenfalls, da meine Sehstärke in den letzten Monaten deutlich nachgelassen hat, ich einen Druck in der linken Augenhöhle verspüre, ständig unter Kopfschmerzen und leichter Übelkeit leide. Ein Augenarzttermin steht in Kürze an. Weiterhin hat meine Merkfähigkeit in letzter Zeit stark nachgelassen, seit einigen Monaten habe ich ein hohes Schlafbedürfnis und fühle mich oft abgespannt, auch diese Problem kennt meine Hausärztin.

Zur Vorgeschichte: beide Elternteile sind am Herzinfarkt bzw. an den Folgen eines Schlaganfalles verstorben. Mein Vater war 45 Jahre alt. Meine ältere Schwester hatte im vergangenen Jahr einen Schlaganfall im linken Auge. Leider erkannte sie die Symptome nicht, da sie keine Schmerzen sondern nur einen starken Druck verspürte. Zwei Tage später war ihr linkes Auge bereits beschädigt. Für einen Rat Ihrerseits wäre ich dankbar.

Gerhard aus Riegelsberg (14.07.2012): Das halte ich für absolut wichtig und richtig. Ich konnte mein Medikament (Amlodipin 5 mg) auf diese Weise von ursprünglich 2x 5 mg auf 1x 5 mg reduzieren. Meine Aktivitäten: 3-4x wöchentlich 45 bis 60 Minuten marodes Laufen. Besorgungswege bis drei Kilometer nur zu Fuß und Treppenlifte meiden. Hat auch weitere Wohlfühleffekte.

Thomas S. aus Vaihingen/Enz (28.06.2012): Hallo zusammen, vor 2 Wochen lag ich in der Notaufnahme in einem Krankenhaus aufgrund starker Schmerzen in der Herz- und linken Armgegend. Bin genau 50 Jahre alt, habe seit mehreren Jahren einen zu hohen Blutdruck, Medikamenteneinnahme habe ich abgelehnt, da ich ja Sport (Tennis, Biken, Laufen, Fitness) treibe - mal mehr mal weniger - viel mir aber irgendwie immer schwerer. Nun kam es wie es wahrscheinlich kommen mußte zu einer koronaren Gefäßerkrankung, welches zu 99 % dicht war. Dies wurde bei der Katheteruntersuchung im Krankenhaus nun festgestellt und gleichzeitig ein STENT implantiert. Nun fühle ich mich wieder fit, trainiere schon mit Bedacht auf dem Mountainbike und nehme natürlich meine diversen Medikamente. Mein Fazit lautet: Natürliche Maßnahmen nur mit strengster persönl. Einhaltung und ständiger ärztlicher Kontrolle. Bei mir hat es wohl so ganz ohne Medikamente nicht funktioniert.

Ursula H. aus Detmold (17.06.2012): Ich habe gehört, Olivenblättertee soll den Blutdruck senken, weiß jemand was drüber?. Es ist für mich wichtig den Blutdruck mit natürlichen Mitteln etwas zu senken. Ich hatte eine Herz-OP im November und mit den Betablockern komme ich nicht zurecht. Über eine Nachricht würde ich mich freuen. Ursula H.

Thomas H. aus Ebenfurth (Austria) (21.05.2012): Man sollte sich nicht zu sehr abhängig machen von Medikamenten. Manchmal geht es nicht anders, und wir können froh sein, dass es doch für fast jede Krankheit ein Medikament gibt. Alle Medikamente haben jedoch auch ihre Nebenwirkungen, also für das eine hilft es, dafür löst es das andere vielleicht aus. Unser Körper hat genug Selbstheilungskapazitäten. Was gerade bei Herz Kreislauf Problemen sehr gut ist. Dass es geht, habe ich selber erst erlebt. Ich bin im März auf eine Reha gekommen (nach einer Lungenentzündung), war bis dahin mit Diabetes Medikamenten sowie Blutdruckmedikamenten eingestellt. Jetzt, etwa 2 Monate danach nehme ich gar kein Medikament mehr ein. Weg von Diabetes, weg von Bluthochdruck. Ich habe meine Ernährung umgestellt, durch jedes verlorene Kilo hat sich mein Blutdruck verringert. Ich betreibe seitdem regelmäßig Sport, was ebenfalls den Blutdruck sinken ließ. Früher hatte ich hohe Spitzenwerte, langsam sind sie gefallen. Jetzt habe ich 3 Minuten nach einer intensiven Sportstunde wieder den Normalwert erreicht. Puls liegt bei mir bei etwa 50 - 60 Schlägen, vorher war er immer bei etwa 90 - 100. Ich lebe einfach nur etwas gesünder als vorher, und das hat mich weg von der Chemie gebracht. Und dadurch, dass ich meinem Körper keine chemischen Substanzen zuführe, brauche ich keine Angst haben um irgendwelche Nebenwirkungen. Und habe natürlich auch keine Nebenwirkungen. Ich glaubte nie daran, dass man ohne Medikamente wieder gesund werden kann. Ich wurde glücklicherweise eines besseren belehrt.