glucophage 500mg oral jelly günstig kaufen

Von meinen Klienten wird eine Freisprechanlage oder das Tragen eines Head-Sets als angenehm empfunden.

Die Themen Raucherentwöhnung und Abnehmen biete ich nicht als telefonische Sitzung an. Bei den anderen Themen wird in einem für Sie kostenlosen telefonischen Vorgespräch geklärt, ob sich ihr Ziel für die telefonische Hypnose eignet.

Seit April 2012: Wirkungsvolle Hypnose nur zum Entspannen und mit einem Lächeln zurück in den Alltag gehen. (30 Minuten oder länger) - Neu!

Special: Hypnose Geschenkgutscheine für Ziele im neuen Jahr. Verschenken Sie Entspannung, Stressabbau oder den ersten Schritt auf dem Weg zu einem besonderen Ziel. Der Beschenkte kann es sich aussuchen. Die Gutscheine starten mit einer Sitzungsdauer von einer halben Stunde.

Wenn Sie sicher genug sind, um unsicher zu sein, ist das eine gute Basis, auch um sicher zu sein, sicher sein zu können. Erlauben Sie sich anzurufen: Berlin 030 – 916 38 59

Bei der modernen Hypnose wird die Trance ohne Hilfsmittel im Verlaufe eines Gespräches indirekt eingeleitet. Der Klient geht langsam und unmerklich in Trance. Trance ist ein ganz alltäglicher Zustand, den man z.B. beim Sport, beim Lesen eines spannenden Buches etc. erleben kann. In Trance - Sie sind körperlich entspannt gleichzeitig geistig hellwach - werden Sie angeleitet die Aufmerksamkeit auf ihr Inneres zu lenken. Die Vorteile der Trance für Sie sind dabei:

  • ein sehr angenehmes Gefühl
  • ein besserer verbaler Dialog mit dem Unterbewusstsein

Ein Heilungsversprechen möchte und kann ich nicht machen.

Aktualisiert: 21. August 2017

Hypnose Praxis - Christine Althen - Berlin Pankow (030) 916 38 59 | Abnehmen | Zuckersucht| Selbstbewusstsein | Selbstakzeptanz | Raucherentwöhnung | angstfrei im Job | Hypnotherapie

Adipositas kann in verschiedenen Graden auftreten. Somit sind auch die Begleiterkrankungen und Einschränkungen hinsichtlich Gesundheit von Fall zu Fall unterschiedlich. Für jeden Patienten muss also individuell entschieden werden, ob eine ambulante Adipositas Kur-Maßnahme ausreichend ist oder ob das Übergewicht sogar stationär in einer Adipositas Klinik behandelt werden sollte.

In den meisten Fällen wird eine ärztlich betreute, ambulante Therapie durchgeführt. Dabei erfolgt eine Ernährungsumstellung in Kombination mit Bewegungseinheiten, die problemlos in den Alltag eingebunden werden können. Auch in besonders schweren Fällen von Adipositas (BMI 30+) wird zunächst meist eine ambulante Therapie angestrebt, jedoch in Einzelfällen eine stationäre Adipositas Kur empfohlen. Eine Kur in einer Adipositas Klinik ist meist dann notwendig, wenn übergewichtige Patienten ohne schwere Begleiterkrankungen bei einer ambulanten Reha-Maßnahme keinen Erfolg bei der Gewichtsreduktion erzielen konnten oder im Anschluss an die Maßnahme wieder Gewicht zunehmen. Auch kann eine Reha für Übergewichtige im Anschluss an einem operativen Eingriff im Akutkrankenhaus (z. B. Reha nach Magenband-OP) als sogenannte AHB-Maßnahme in Frage kommen.

Eine Adipositas Kur (stationär) setzt eine starke Motivation des Patienten voraus. Er muss bei therapeutischen Maßnahmen kooperatives Verhalten an den Tag legen und sich in Selbstdisziplin üben. Ferner sollte eine gewisse Kommunikationsfähigkeit sowie der Wille zur Bewegung vorhanden sein, um an den in einer Reha Klinik üblichen Gruppentherapien teilnehmen zu können.

Bei einem BMI von 35+ und meist schon vorliegenden schweren Folgeerkrankungen oder starker Gefährdung des Patienten empfiehlt die Deutsche Adipositas-Gesellschaft einen stationären Aufenthalt in einer Adipositas Reha Klinik. Ebenso ist eine stationäre Behandlung indiziert, sollten bereits Begleiterkrankungen wie

Auch eine drohende Erwerbsminderung, Berufsunfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit sind Indikatoren für eine stationäre Therapie in einer Adipositas Kur Klinik. Ein bevorstehender operativer Eingriff kann ebenfalls einen Aufenhalt in einer der Adipositas Rehakliniken notwendig machen, um vorab eine Gewichtsreduktion herbeizuführen.

Am Rehazentrum Bad Bocklet werden Rehabilitanden aus den Indika­tionen Innere Medizin/Onkologie, Orthopädie, Psychosomatik und Geriatrie rehabilitiert. Das Adipositaskonzept BRITTA berücksichtigt die enge interdisziplinäre Verzahnung in der Klinik und ermöglicht daher auch die Behandlung störungsspezifischer Indikationen, wie z. B. depressive und andere psychische Störungen bzw. die Behand­lung orthopädischer Erkrankungen.

Dabei erfordern die unterschiedlichen mit Adipositas verbundenen Beschwerden bzw. Krankheiten hohe Flexibilität mit Blick auf Ziel­setzungen und therapeutische Anwendungen. Das zentrale Therapie­ziel: die Gewichtsreduktion. um das zu erreichen, kommt ein multimo­dales, individuell mit dem Patienten abgestimmtes Therapieprogramm zum Einsatz. Am Beginn steht die ausführliche klinische Diagnostik, die neben Laborparametern beispielsweise auch apparative Unter­suchungen wie BIA, Sonographie und Schlafapnoe­-Screening umfasst.

Bei Adipositas handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung mit starkem Übergewicht, die mit krankhaften Veränderungen einhergeht.

Die zunehmende Häufigkeit der Adipositas wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eines der größten globa­len Gesundheitsprobleme identifiziert. Auch jeder 5. Erwachsene in Deutschland ist adipös.

Einschränkungen der Lebensqualität und vorzeitige Erwerbsunfähigkeit drohen den Betroffenen.

erfahrungen mit glucophage online kaufen

Wenn ich ungewöhnlicher Weise zwischendurch doch mal Hunger habe, esse ich ein paar Nüsse oder Mandeln. Ich achte darauf, abends nur wenige Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Das war in der ersten Zeit etwas gewöhnungsbedürftig, aber es ging relativ schnell, dass ich Bratkartoffeln, Nudeln und Brot am Abend gar nicht mehr vermisste, wenn ich z.B. einen schönen Salat mit Huhn oder eine leckere Gemüse-Fleisch-Pfanne vor mir hatte. Morgens und mittags esse ich in der Regel ganz normal und immer so viel, bis ich satt bin. Wenn es aber geht, verzichte ich auch mittags auf Kohlenhydrate. Das ist viel einfacher als ich zunächst annahm. Am wichtigsten ist mir, dass ich nicht hungere und immer so viel esse, bis ich wirklich satt bin, denn Essen ist wichtig beim Abnehmen, es muss nur das richtige zur richtigen Zeit sein.

Ganz wichtig und wahrscheinlich ausschlaggebend für meinen Abnehmerfolg sind für mich die Aminosäuren. Denn Aminosäuren regeln unseren Stoffwechsel, d.h. wie viele Kalorien unser Körper auch im Ruhezustand verbrennt. Es gibt Aminosäuren, die speziell für den Fettstoffwechsel von Bedeutung sind. Quasi natürliche Helfer beim Abnehmen. Wer mehr darüber wissen will, findet im Netz sehr gute Wissensportale zu Aminosäuren und ihre Bedeutung fürs Abnehmen. Aus meiner Sicht sind dort die Zusammenhänge auf Basis von Studien sehr gut erklärt.

Zusätzlich zu meiner neuen Ernährungsphilosophie nehme ich deshalb täglich Nahrungsergänzungsmittel in Form von Aminosäure-Präparaten zu mir. Es gibt da eine ganze Reihe verschiedener Anbieter und Produkte.

Mit meiner Kombination aus Ernährungsumstellung, etwas mehr Bewegung und der Einnahme von speziellen Aminosäuren hat es bei mir super funktioniert. Recht schnell und stetig habe ich Fett abgebaut, ohne einen Jo-Jo-Effekt.

Ähnlich wie beim Zunehmen verlief auch das Abnehmen über einen längeren Zeitraum bei mir, wobei die Kilos zu Beginn etwas schneller purzelten. Nach einem halbem Jahr war ich bei meinem Wohlfühlgewicht angelangt. Ungeduldigen Menschen mag das nicht schnell genug gehen. Für mich aber ist es genau der richtige Weg: Gewicht verlieren, ohne unter einer Diät zu leiden – das war es, wonach ich immer gesucht habe. Ich kann dies nur jedem empfehlen. Die Ernährungsumstellung ist relativ einfach und leicht umzusetzen und die Aminosäuren kurbeln den Abnehmerfolg dann richtig an. Und zwar langfristig. Der Jo-Jo Effekt bleibt aus – ich halte mein Gewicht.

Mein Ziel war es immer, wieder dauerhaft unter 75 kg zu wiegen. Damit gehöre ich zwar noch lange nicht zu den dünnen Frauen, aber es ist mein persönlicher Wohlfühlbereich. Und in diesem Bereich zwischen 70 und 75 kg bewege ich mich nun seit gut einem halbem Jahr. Die Aminosäuren nehme ich nach wie vor, aber mit der Ernährungsumstellung nehme ich es nicht mehr ganz so genau wie noch am Anfang. Bei besonderen Anlässen gönne ich mir schon mal wieder ein Stück Kuchen am Nachmittag. Und bei einer Feier lange ich dann auch mal in die Chips-Tüte. Aber grundsätzlich vermeide ich nach wie vor abends Kohlenhydrate. Das gelingt mir pro Woche so an 3 bis 4 Tagen.

Ich hoffe, meine Geschichte macht einigen von euch Mut. Und wie man sieht: Es lohnt sich, dran zu bleiben. Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, tausche ich mich gerne mit euch aus.

Sehnst Du Dich nach einer Gewichtsabnahme ohne Hungergefühle und übermäßige Anstrengung? Den Wunsch vieler Männer und Frauen erfüllt das Nahrungsergänzungsmittel Bioxyn. Dieses enthält ausschließlich Inhaltsstoffe auf natürlicher Basis. Durch die Einnahme entstehen keine unangenehmen Nebenwirkungen. Zudem beeinträchtigt das Produkt nicht Deinen Lebenswandel. Vielmehr aktiviert es den Stoffwechsel, um Deine Figur innerhalb kurzer Zeit zu reduzieren.

Im Internet findest Du eine Vielzahl von Präparaten, die eine ähnliche Wirkung versprechen. Von ihnen unterscheidet sich Bioxyn durch seine erprobte Wirksamkeit und einen zusätzlichen Effekt. Es hilft, die als Orangenhaut bezeichnete Cellulite zu beseitigen. Aus dem Grund vermarktet der Hersteller das Supplement nicht als reines Schlankheitsmittel.

Bioxyn ist ein hauptsächlich aus natürlichen Bestandteilen produziertes Nahrungsergänzungsmittel. Es enthält keine chemischen Appetitzügler, durch die gesundheitliche Komplikationen drohen. Pflanzliche Stoffe dämpfen auf natürliche Weise das Hungergefühl. Sie erhöhen im Organismus die Fettverbrennung. Um die gewünschte Gewichtsabnahme zu erzielen, setzt das Produkt an unterschiedlichen Punkten an. Neben einer Stärkung des Bindegewebes profitierst Du von einem regulierten Hungergefühl. Dieses bewahrt Dich vor der ungezügelten Aufnahme fett- und zuckerhaltiger Speisen. Folglich kommt es zu einer verringerten Nahrungsaufnahme, sodass Du Körperfett abbaust.

Des Weiteren beinhaltet Bioxyn Stoffe, die im Organismus eine Wärmesteigerung hervorrufen. In dessen Folge aktiviert sich der Stoffwechsel. Der Abbau unliebsamer Fettzellen erfolgt automatisch. Ein weiterer positiver Effekt besteht in einem unterstützten Muskelaufbau. Dadurch hilft Dir das Präparat, den Körper zu straffen. In Bioxyn befinden sich natürliche Pflanzenstoffe, die das Belohnungszentrum im Gehirn stimulieren und für eine gesteigerte Motivation sorgen. Folglich unterstützt Dich das Supplement bei Deinem Vorhaben, die gewünschte Gewichtsabnahme konsequent zu erreichen. Zusammengefasst profitierst Du von:

einem reduzierten Hunger- und Appetitgefühl,

einem angeregten Stoffwechsel,

der positiven Beeinflussung von Blutzucker- und Cholesterinspiegel,

einer erhöhten Motivation zur Gewichtsreduzierung

und einer Wärmesteigerung im Organismus, die den Fettabbau unterstützt.

Bioxyn richtet sich speziell an Frauen, die an einer Unzufriedenheit mit der eigenen Figur leiden. Vorrangig Menschen, bei denen Diäten und Sport nicht zur gewünschten Gewichtsabnahme führten, profitieren von dem Mehrfacheffekt des Nahrungsergänzungsmittels. Zudem spricht das Produkt Damen an, die auf natürliche Wirkstoffe wertlegen. Mit Bioxyngelangen diese auf sanfte Weise zu ihrer Wunschfigur. Das Produkt hilft Frauen, deren hohes Gewicht zu Cellulite führt. Die Gewichtsreduzierung entlastet das Gewebe. Es strafft die Epidermis.

In einem allgemeinen Test überzeugt Bioxyn durch seine rein pflanzlichen Inhaltsstoffe, beispielsweise Safran. Durch die Pflanzenextrakte ergibt sich die appetit- und hungerzügelnde Wirkung des Nahrungsergänzungsmittels. Dabei brauchst Du keine negativen Effekte zu befürchten. Der Bioxyn-Mechanismus findet direkt im Magen-Darm-Trakt statt. Die Blutbahn und das Gehirn beeinflussen die Ingredienzien nicht, was Nebenwirkungen minimiert. Gleichzeitig berichten Anwenderinnen über die gute Verträglichkeit von Bioxyn.

Während der Einnahme empfiehlt der Hersteller, auf eine gesunde und ausgewogene Kost zu achten. Damit bringt das Nahrungsergänzungsmittel eine komplette Nahrungsumstellung mit sich. Die Anwender profitieren von dem daraus resultierenden Lerneffekt, der den gefährlichen Jo-Jo-Effekt verhindert. Folglich unterstützt Bioxyn die Gewichtsabnahme schonend. Es hilft gleichzeitig, die Wunschfigur langfristig zu behalten. Die Mehrzahl der Konsumentinnen erreicht ihr Ziel innerhalb von zwei bis drei Monaten. In kurzer Zeit entstehen Erfolge, die zum Weiterführen des Gewichtsverlusts animieren.

glucophage 500mg wo kaufen

Es gibt mehrere Formeln zur Berechnung des Grundumsatzes (siehe Wikipedia). Der Gesunde Pfunde Rechner verwendet die Mifflin-St.Jeor-Formel von 1990 (1). Sie berücksichtigt die Lebensstilveränderungen der letzten 100 Jahre (= Menschen bewegen sich weniger und arbeiten meist nicht mehr so körperlich hart) und ist im Schnitt 5 % genauer als andere Formeln (2). Gerade bei Übergewichtigen (mit einem höheren Körperfettanteil) soll sie die genauesten Ergebnisse liefern.

Hier ist die Mifflin-St.Jeor-Formel:

Frau: (9,99 x Gewicht in kg) + (6,25 x Größe in cm) – (4,92 x Alter in Jahren) – 161

Mann: (9,99 x Gewicht in kg) + (6,25 x Größe in cm) – (4,92 x Alter in Jahren) + 5

Update vom 14.04.2015: Bisher wurde ab einem BMI von 30 die Broca-Index-Anpassung vorgenommen. Dabei wurde statt des normalen Gewichts mit dem Idealgewicht nach Broca gerechnet, da mit steigendem Körperfettanteil der Grundumsatz pro kg Körpergewicht sinkt. Nach dem Studium unzähliger wissenschaftlicher Berichte habe ich diese Broca-Index-Anpassung heute aus folgenden Gründen entfernt:

1. Keine mir bekannte wissenschaftliche Studie hat je erwähnt bzw. bewiesen, dass die Berechnung mit der Broca-Index-Anpassung genauer wird. Auch im Wikipedia-Artikel zum Grundumsatz gibt es dazu keinen Einzelnachweis.

2. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Mifflin-St.Jeor-Formel auch ohne Broca-Index-Anpassung für Übergewichtige relativ genaue Ergebnisse liefert. (2, 3, 4)

3. Die Anpassung hat für unnötige Verwirrung gesorgt. Immer wieder haben mich Nachrichten erreicht, wo sich gefragt wurde, ob der Rechner auch richtig funktioniert. Der Grund ist der Übergang von einem BMI über 30 zu einem BMI unter 30, da die Broca-Index-Anpassung ja nur ab einem BMI von über 30 angewendet wird. Nehmen wir als Beispiel eine Frau, die 170 cm groß und 30 Jahre alt ist. Bei einem Gewicht von 87 kg hat sie exakt einen BMI von 30 und einen Grundumsatz von 1494 kcal. Wenn Sie nun 0,5 kg abnimmt und ihr BMI damit unter 30 rutscht, steigt der Grundumsatz plötzlich auf 1617 kcal an, weil jetzt keine Broca-Index-Anpassung mehr erfolgt. Natürlich kam dann die Frage auf, an welcher Zahl man sich orientieren soll. Mit der Entfernung der Anpassung wird es jetzt einfacher und die Ergebnisse sind, wie in Punkt 2 geschrieben, trotzdem relativ genau.

4. Es ist nicht so, dass Körperfett überhaupt keine Kalorien verbrennt. Die neueste Research deutet darauf hin, dass 1 kg Körperfett ca. 4-5 kcal am Tag und 1 kg Muskeln ca. 13-20 kcal am Tag im Ruhezustand verbrennen. (5, 6, 7)

Zur groben Berechnung des Leistungsumsatzes wird häufig der PAL-Faktor (= Grad deiner körperlichen Aktivität) verwendet. Mehr dazu erfährst du hier unter Punkt 2 „Der Leistungsumsatz“.

Damit du aber noch genauere Ergebnisse bekommst, wird dein Leistungsumsatz im Gesunde Pfunde Rechner mit Hilfe von sogenannten MET-Werten berechnet. MET steht für „Metabolisches Äquivalent“ und wird verwendet, um den Kalorienverbrauch verschiedener Aktivitäten zu vergleichen. Dabei gibt 1 MET den Kalorienverbrauch von 1 kcal je Kilogramm Körpergewicht pro Stunde an.

Folgende MET-Werte wurden benutzt:

1,5 – überwiegend sitzend, kaum Bewegung (z.B. Bürojob am Schreibtisch)

2,0 – größtenteils sitzend, teilweise stehend, gehend (z.B. Kraftfahrer, Student)

3,0 – überwiegend gehend, stehend (z.B. Verkäufer, Kellner, Hausfrau, Bäcker)

4,5 – körperlich anstrengend (z.B. Landwirte, Handwerker, Bergleute)

6,0 – körperlich sehr anstrengend (z.B. Umzugshelfer, Forstarbeiter)

glucophage 850mg 4 stück preis

The complement system attacks the surface of pathogens. Containing over 20 proteins, the complement system is the biggest humoral component of the innate immune response. This response is triggered by complement binding to antibodies attached to carbohydrates on the surface of microbes triggering the rapid killing response. The complement proteins are initially bound to microbes and activate their protease activity which activates other complement proteases producing a catalytic cascade that amplifies the inial signal using positive feedback. This results in the production of peptides attracting immune cells and increasing the cascular permeability while marking the surface of the pathogen for destruction.

Another quick response to infection is inflammation. Usually marked by redness and swelling caused by increased blood flow to the tissue, inflammation is produce by eicosanoids and cytokins that are released by attacked cells. Eicosanoids induce fever and dilation of blood vessels while leukotrienes attract white blood cells. Cytokins recruit immune cells to the infection site to promote healing of damaged tissue after removing the pathogens.

The adaptive immune system proves to eliminate and prevent pathogens by recognizing and remembering specific pathogens and creating stronger attacks for each encounter of the pathogen. This adaptive property helps prepare the body for future challenges.

When an antigen binds to this immunoglobin, the B cell engulfs the anibody-antigen complex and degrades it. Following this process, the T cells stimulate the B cells to proliferate and the process is repeated for additional antigens. B cells may live for several days; some B cells live for years and are called memory B cells. These can stimulate a more rapid response to an antigen they have encountered in the past.

Antibody structures form a related and big group of proteins. All immunoglobins contain four subunits at the least: 2 identical heavy chains (weighing 53-75 kD) and 2 identical light chains (weighing approximately 23 kD). The subunits are attached by disulfide bonds as well as non-covalent interactions to form a Y shaped structure which is symmetric. There are five different classes of immunoglobins (IgA, IgD, IgE, IgG, IgM) differing mostly in the type of heavy chain they contain and sometimes in their subunit structure. As a result, different immunoglobins have different functions. For example, IgE bids to allergens and protects against parasitic worms while IgA is found in mucus and prevents colonization. The most common of th immunoglobins by far is IgG.

An immunoglobin consists of homology units which all have the same characteristic fold. This fold, which is in the light chain, consists of a 'sandwich'-like structure composed of three and four stranded anti-parallel beta-sheets that are linked by a disulfide bond. This structure can accommodate an enormous variety of antigens. The light chain recognizes antigens through three loops in its variable domain (which is an area part of the light chain). This domain includes the most amino acid variation among antibodies in the whole immunoglobin; these are called hybervariable sequences.

The forces and bonding involved between an antibody and antigen include van der waals, hydrogen bonding, hydrophobic, and ionic interactions. The two are structurally complementary to each other; therefore, strong bonds are formed. Dissociation constants between an antigen and an antibody range from 10^-4 - 10^-10, which is greater than or equal to the dissociation constant associated with an enzyme and its substrate.

For the most part, immunoglobins are divalent molecules capable of binding to two different antigens at the same time. A foreign organism or substance usually has many antigens on its surface. Thus, a typical immune response consists of a mixture of antibodies with different specificities divalently binding to the antigens. This binding allows the cross-linking of the antigens to form an extended lattice formation, which assists and decreases the time in which it takes to remove the antigen. This also triggers further B cell formation and proliferation. [[Media:Media:Example.ogg]]

An antigen does not influence a B cell to produce new immunoglobin to bind to. Instead, an antigen stimulates the proliferation of a pre-existing B cell antibodies that recognize the antigen. Thus, the immune system has the ability to generate a plethora of different antibodies. Most of these are sufficient for a person to respond through his or her immune system to respond to almost any antigen he or she may encounter. The diversity in antibody sequences arises from genetic changes during B lymphocyte development not only from the number of immunoglobin genes.

The immune system is unique in that it only responds to foreign substances and not to the high and diverse amount of endogenous molecules.Because most macromolecules are virtually antigenic, transferring tissues, organs, or blood samples among individuals and within species presents great challenges and is being researched continuously.

The immune system may lose tolerance to some of its self-antigens, causing an autoimmune disease, which at its worst, could be deadly. Autoimmune diseases include: Addison's disease, Crohn's disease, Multiple sclerosis, Psoriasis, and Graves' disease.

Addison's disease is caused when the adrenal glands do not produce enough steroid hormones known as cortisol. This rare genetic disease may develop in children, adults, and even some species of animals. The treatment involves the replacement of hormones.

Crohn's disease is the autoimmune, inflammatory disease of the intestines. The body's immune system attacks the gastrointestinal tract causing inflammation. Commonly believed to be a primary T cell autoimmune disorder, new studies believe it to be an impaired innate immunity due to impaired cytokine secretion by macrophages causing microbial-induced inflammatory response.

Multiple sclerosis is when the body's immune system attacks the central nervous system leading to demyelination. Affecting the communication between the spinal cord and the brain, nerve cells communicate by sending electrical signals (action potentials) down axons which are wrapped in myelin. Myelin is attacked and is damaged resulting in MS.

glucophage 500mg wo kaufen

Sie haben eindeutig körperliche Beschwerden oder Erkrankungen und trotz vieler Untersuchungen bekommen Sie keinen.

Hier erfahren Sie die sensationelle Handflächen Phobientechnik gegen spezifische oder isolierte Ängste wie z. B.

EMDR ist eine einzigartige Möglichkeit, Ängste, Verletzungen, Enttäuschungen und Blockaden, die noch unverarbeit.

Sie wollen endlich etwas in Ihrem Leben ändern?

Sehr geehrte Frau Rausch, Lieber Frank, zunächst möchte ich mich ganz herzlich bedanken! Die Hypnosetherapie war für mich ein voller ERFOLG!! Ich fühle mich in vielen Dingen befreit, dass ist ein ganz neues Lebensgefühl! Nun würde ich gerne mein zweites Problemchen angehen – das Übergewicht. Kann ich bitte einen Termin für die Gewichtsgeduktion haben? –Viele liebe Grüße K. B

Endlich Nichtraucher! Vielen Dank

Sehr geehrter Herr Rausch,

die 3 Tage Therapie haben mir sehr gut getan und ich zehre noch immer davon. Ich habe sehr viel mit meinem Freund über die 3 Tage gesprochen. Da unsere Paarprobleme ja noch nicht ganz geklärt und unter Kontrolle sind hätten wir Interesse an einer gemeinsamen Therapie. Was würden Sie uns empfehlen? 1 Tag, 2 Tage oder 3 Tage, einzeln oder zusammen? Machen Sie auch Termine am Wochenende? Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen.

zur Zeit habe ich fast 7 kg abgenommen seit Feb. diesen jahres. Mir geht es gut.

nun ist es bald 2 Monate her dass ich bei Ihnen war. Bis dato bin ich rauchfrei und es fällt mir so gut wie nicht schwer. Da ich davon ausgehe, dass sich das auch nicht mehr ändert und ich mein Raucherdasein beendet habe – vielmehr Sie mein Raucherdasein beendet haben – ist es nun an der Zeit, Ihnen einen kurzen Zwischenstand zu geben und Ihnen ein großes DANKE für die überaus erfolgreiche Behandlung zusagen.

Mit freundlichen Grüßen V. P. – 11.2017

Ich war genau vor 1 Jahr zur Nichtraucher-Hypnose bei Ihnen. Und ich habe seitdem keine einzige Zigarette mehr geraucht, und es fiel mir nicht schwer kann nur danke sagen

Ich möchte mich noch mal ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Hilfe bedanken es geht mir schon viel besser. Sehr kompetent sehr nett sehr freundlich. Einfach weiter zu empfehlen. Am zweiten Tag der Therapie wollte ich aufgeben hatte mich sehr schlecht gefühlt war genervt unruhig aber dank meines Mannes habe ich den dritten Tag auch wahrgenommen und das war das Beste was ich machen konnte. Ich habe schon zwei Nächte mehr als 6 Stunden an einem Stück geschlafen was das letzte Mal vor ca 7 Jahren vorkam. Bin ruhiger ausgeglichener besser gelaunt. Ich würde es jedem empfehlen und selbst auch jederzeit wiederholen wenn ich meine es kommt wieder ein großes schwarzes Loch.“ Das wollte ich Ihnen nur mitteilen und mich noch mal ganz herzlich bedanken danke danke danke!

Mit freundlichen Grüßen S. G. – 01.2017

anbei nun eine kurze Rückmeldung zum unten genannten Rauchentwöhnungstermin. Seit dem Termin sind fast genau vier Wochen vergangen. Ich bin seitdem rauchfrei, hatte keinen Rückfall und fühle mich sehr gut. Selbst Situationen, die ich im Vorfeld als schwierig eingeschätzt hätte (Feste oder die morgendliche Zigarette mit Kollegen oder Entspannung im Urlaub oder Ähnliches) stellten von Anfang an keinerlei Probleme dar. Mir ging es von der ersten Sekunde an deutlich besser. Die CD habe ich in den ersten zwei Wochen ca. 12 mal gehört. Von daher war der Termin ein voller Erfolg – vielen Dank nochmal.

Gerne wollte ich dir eine kurze Rückmeldung zu meiner Flugangst machen. In der Zwischenzeit bin ich schon 4x geflogen und habe auch einen sehr chaotischen Flug ohne Panik überstanden. Angst und Unwohlsein waren zwar phasenweise da, aber deutlich besser als vor meiner Behandlung. Die Hypnose selbst war eine spannende Erfahrung und offensichtlich auch erfolgreich. Ich habe das Gefühl, dass es neben meiner Flugangst auch meine anderen „Aengstlichkeiten“ verringert hat. Vielen Dank dafür. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und werde dich gerne weiterempfehlen oder selber wieder von einer Behandlung profitieren.

Mit freundlichem Gruss G. S.

In meinem Empfinden hat sich mehr Leichtigkeit eingestellt. Situationen nehme ich positiver und wertfreier wahr und ich empfinde mehr Dankbarkeit und Verständnis. Themen, die es noch zu bearbeiten gilt, nehmen nach und nach konkretere Formen an, sodass ich das Gefühl habe, auf meinem Weg zu sein. Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

vielen Dank. Ich höre ihre CD fleissig so oft, wie es geht. Im Grossen und Ganzen geht es mir auch gut, es arbeitet aber unablässig in mir. Die drei Tage bei Ihnen haben einiges in Bewegung gebracht und ich bin sehr froh, dass ich bei Ihnen war.

ähnliche pillen wie glucophage

Ihre Deutsche Herzstiftung

Rainer M. aus Hennef (04.02.2015): Ich nehme seit ca. 10 Jahren Betablocker Bisoprolol AL 5 mg wegen meines manchmal auftretenden hohen Blutdruck. Das Medikament hat immer geholfen und ich habe keine Nebenwirkungen. Bin 170 cm groß - 68 kg schwer und fit wie ein Turnschuh. Mein Arzt sagt ich soll das Medikament ruhig 1 Tablette Morgens weiternehmen.

Brigitte aus Herne (13.01.2015): Mir, 69 Jahre alt, wurde vor 5 Jahren wegen zu hohem Blutdruck und zu hohem Puls (auch stressbedingt) der Betablocker Metoprolol 100 retard 1 mal tägl. verordnet. Ich vertrage das Medikament sehr gut, keinerlei Nebenwirkungen, Blutdruck und Puls im normalen Bereich. Obwohl der damalige Stress nicht mehr vorhanden ist, nehme ich die Tablette weiter und fühle mich wohl. Sollten dennoch langfristig Nebenwirkungen auftreten, die mit dem Medikament zusammenhängen könnten, würde ich das mit meinem Hausarzt besprechen.

Apollonia aus München (09.01.2015): Quasi von heute auf morgen habe ich (51) mit hohem Blutdruck und Tinnitus zu kämpfen. Bis jetzt wurden mir noch keine Medikamente verschrieben. Keine Ahnung was noch alles auf mich zukommt.

T. aus Nordrhein-Westfalen (03.01.2015): Es gibt auch noch andere Therapiemöglichkeiten als Medikamente, wie zum Beispiel Stressabbau, Gewichtsreduktion, Vermeidung bzw. Reduzierung von Alkohol- und Nikotinkonsum.

Michael aus Herne (21.12.2014): Während der Einnahme der Betablocker habe ich Schuppenflechte bekommen. Inzwischen habe ich die Betablocker abgesetzt und die Schuppenflechte heilt ab.

Harald (21.12.2014): Ich habe jetzt 70 Tage Betablocker eingenommen. Ich habe 6kg Gewicht zugenommen und bin total müde und abgeschlafft. Die Tablette nehme ich abends um 6 Uhr ein, stehe um 3:20 Uhr morgens auf und gehe auf die Arbeit. Nachmittags nach der Arbeit schlafe ich zuhause am Tisch ein, bin total müde um 15:00 Uhr. Der Blutdruck ist 100:50, Puls ca 55.

Horst S. aus Offenbach am Main (19.11.2014): Ich nehme auch Betablocker, habe aber keinen Bluthochdruck, sondern 3 Bypässe. Während der Einnahme bekam ich leichte Schwindelanfälle, Schweißausbrüche, meine Schuppenflechte hat sich vergrößert. Ich habe 15kg (von 77kg auf 92kg) zugenommen. Da ich Diabetiker bin habe ich Angst, dass sich dies noch verschlimmert. Habe seit der Feststellung von Diabetes mein Gewicht 8 Jahre gehalten und fühlte mich wohl, jetzt nach der Gewichtszunahme leider nicht mehr.

Ohne Namen (19.11.2014): Sehr informativ und beruhigend, ich habe gerade mit einer Betablocker-Behandlung begonnen.

Beate D. (13.11.2014): Ich habe lange Zeit Bluthochdruck gehabt. Durch Gewichtsabnahme (gesunde Ernährung) konnte ich die Dosis der Medikamente drastisch reduzieren und zuletzt ganz absetzen (trotz erneuter Gewichtszunahme), was sicher an weniger Stress lag.

JGB aus Ratingen (25.10.2014): Metoprolol hat leider große Nebenwirkungen: Probleme mit Asthma, löst Depressionen aus.

E. aus Heckenhof (12.10.2014): Ich war verunsichert, da ich bisher nur Blutdrucksenker bekommen habe, nach einem Arztwechsel aber Betablocker bekam und zusätzlich noch 1 Tablette Blutdrucksenker nehmen soll, nun erkenne ich den Unterschied zwischen diesen beiden Medikamenten und werde mir genau erklären lassen, warum.

Inge G. aus Obersontheim (12.10.2014): Bin trotz allem etwas verunsichert. Blutdruck ist optimal eingestellt. Trotzdem soll ich Betablocker nehmen, weil mein Herz beim Anstrengen rast.

Gabriele L. aus Lüneburg (01.10.2014): Ich nehme seit 12 Jahren Betablocker Bisoprolol tgl. 1 Tbl. wegen Herzrhythmusstörungen. Neuerdings plötzlich auch Vorhofflimmern und hoher Blutdruck. Herzkatheteruntersuchung o. B. Man sagt, es sei eine Reizleitungsstörung am Herzen. Seit ca. 5 Jahren fiel immer wieder auf, dass ich einen leicht erhöhten BZ-Nüchternwert habe und auch immer mal wieder einen erhöhten Cholesterinspiegel. Dazu nehme ich Irbesartan 300 mg, 1x tgl. und 1/2 Carmen am Abend und Marcumar seit 1/2 Jahr wegen des gelegentlichen Vorhofflimmerns. Vielen Dank für den Beitrag! Heute war in der FAZ grad ein Bericht über die Betablockerstudie, die mich leicht verunsichert hat, ob ich das überhaupt noch nehmen sollte. Beste Grüße Gabriele L.

Erik B. aus Berlin (07.08.2014): Es hat mir sehr geholfen, meine Erkrankung und die Vorschläge der Ärzte besser zu verstehen.

M. (05.08.2014): Ja, interessant. Und doch bin ich noch verunsichert. Ich habe Asthma und einige Allergien (Haut und Luft) und noch steht auch nicht genau fest, in wieweit ich tatsächlich Herzprobleme habe (Rhythmusstörungen werden vermutet lt. EKG und Messung, Blutdruck meist erhöht und der Puls stets sehr hoch, sehr unregelmäßig) und doch bekomme ich Bisoprolol. Nun lese ich von ggf. erhöhtem Infarktrisiko und Bekannte haben extrem zugenommen - alles Dinge die ich nicht will. Es muss doch auch möglich sein, alternative Wege zu gehen oder muss es immer gleich Chemie sein? Ist es nicht besser, die Patienten als "Gesamtpaket" zu sehen und nicht nur einzelne Faktoren? - Falsche Ernährung, Stress, andere Medikamente u.ä. können sicher auch die bei mir auftretenden Probleme auslösen. Ich bin der Meinung, erst sollten Ergebnisse feststehen, ehe mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Wie schnell kann so ein Medikament ohne Probleme abgesetzt werden?

Jutta aus Rodgau (29.07.2014): Ich habe einen Puls von 40-45, mit Bisoprolol ist er auf 35 abgesackt. Jetzt wurde der Betablocker abgesetzt, Puls geht auf 60, mir ist dennoch schwindelig und übel.

U. S. aus Leipzig (10.07.2014): Danke Herr Professor Eschenhagen, mit Ihrem Artikel habe ich endlich ein Argument für den Hausarzt, Bisoprolol abzusetzen. Ich erlitt 2001 einen Schlaganfall auf Grund zu hohen Blutdrucks und einem Blutgerinnsel (Pille und Raucher) und seit ein paar Jahren bekomme ich dieses Bisoprolol. Bei 1,78 m Körperhöhe 126 kg Körpergewicht bin ich schwer übergewichtig geworden und kann machen was ich will, ich nehme nicht ab. Bedauerlicherweise habe ich noch eine Stenose im Rückenwirbelkanal, so dass meine Bewegung arg eingeschränkt ist, jedoch jedes Kilo zuviel doppelt schwer wiegt. Der Blutdruck wurde durch dieses Medikament für meine Begriffe nicht reguliert. Beim nächsten Arztbesuch, werde ich das ansprechen und meinen Hausarzt bitten, dass wir das Medikament ordnungsgemäß absetzen.

Inge S. aus Berlin (15.06.2014): Ich hatte vor 2,5 Jahren, als ich 60 Jahre alt war, einen schweren Herzinfarkt, es wäre fast der erste und letzte gewesen. Weil ich früher fast nur homöopathische Mittel und Kräutertees gewohnt war, habe ich unter den chemischen Mitteln sehr gelitten. Nachdem es immer mehr unterschiedliche ärztliche Empfehlungen gab, habe ich sie inzwischen ganz abgesetzt.

Heiko (44 Jahre) aus Sachsen (10.06.2014): Danke Dr. Eschenhagen. Endlich mal untermauerte, aber vor allem für den Laien verständliche Aussagen. Ich selbst leide an einer chronischen Herzinsuffizienz und nehme Metoprololsuccinat ein, was ich auch sehr gut vertrage. Bin jetzt beruhigter. Danke und weiter so.

glucophage 500mg wo kaufen

Aber von vorn: Der Körper benötigt Energie, um die Organe zu versorgen und überhaupt seine lebenswichtigen Funktionen erfüllen zu können. All jene Energie, die er dabei verbraucht, entspricht dem Grundumsatz. Selbst wenn man also nur schlafend herumliegen würde, würde der Körper diesen Energiebedarf haben, um z.B. Herzschlag und Atmung aufrecht zu erhalten. Mit einem Kalorienrechner kann man seinen persönlichen Grundumsatz bestimmen. Für alle darüber hinaus gehenden körperlichen Aktivitäten sowie geistigen Tätigkeiten (das Gehirn ist ein enormer Energieverbraucher!) benötigt der Körper weitere Energie. Und all die Energie, die er für solche zusätzlichen Leistungen verbraucht, entspricht dem Leistungsumsatz. Die gesamte Energie, die der Körper am Tag sowohl für die Erhaltung seiner Funktion als auch für andere Anstrengungen benötigt, also die Summe aus dem Grundumsatz und dem Leistungsumsatz, ergibt den Gesamtumsatz bzw. Kalorienverbrauch (1).

Die in der Nahrung enthaltenen Kalorien liefern dem Körper Energie, unsere Ernährung sorgt also für die Kalorienzufuhr. Zieht man davon nun den Kalorienverbrauch ab, ergibt sich die Kalorienbilanz. Und je nachdem, wie die Kalorienbilanz ausfällt, ob negativ oder positiv, führt das zum Abnehmen oder zum Zunehmen. Verbraucht man mehr Kalorien, als man zu sich nimmt, ergibt sich eine negative Kalorienbilanz bzw. ein Kaloriendefizit (2) und man verliert an Gewicht. Nimmt man hingegen mehr Kalorien zu sich, als man verbraucht (3), ergibt sich eine positive Kalorienbilanz bzw. ein Kalorienüberschuss und man legt zu. Ist die Kalorienbilanz ausgeglichen, hält man sein Gewicht.

Neben der Kalorienbilanz ist aber noch eine weitere Sache für die zielgerichtete Erstellung eines Ernährungsplans wichtig, und zwar die Verteilung der Makronährstoffe, sprich ob die Ernährung kohlenhydratarm, fettarm oder eiweißreich ist, denn die Makronährstoffe werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Diese Nährstoffverteilung sollte immer ausgewogen sein und für den jeweiligen Diätplananwender angepasst werden. So benötigt ein Kraftsportler der Muskelaufbau betreibt mehr Eiweiß als ein Mensch der nicht körperlich arbeitet.

So liefern Kohlenhydrate vor allem schnelle Energie, während Eiweiße die essentiellen Bausteine für Muskeln sind und Fette z.B. für den Hormonhaushalt benötigt werden. Je nachdem in welchem Verhältnis die Makronährstoffe aufgenommen werden, kann das die Zielerreichung begünstigen.

Dabei ist die Kalorienmenge der Makronährstoffe unterschiedlich. Eiweiß und Kohlenhydrate haben ca. 4,1 kcal / Gramm und Fett ca. 9,3 kcal / Gramm.

Eine Beispielrechnung für einen Ernährungsplan mit Schwerpunkt Muskelaufbau. Der Anwender wiegt 80 kg:

Eiweißmenge: 1,5 Gramm * Körpergewicht (kg)

Fettmenge: 1,0 Gramm * Körpergewicht (kg)

Kalorienmenge von Eiweiß und Fett: 1,5 * 80kg * 4,1 + 1,0 * 80 * 9,3 = 1239 kcal

Bei einem angenommen Kalorienziel von 2000 kcal kann der Anwender in seinen Diätplan noch 761 kcal einplanen. Das sind umgerechnet ca. 185g Kohlenhydrate.

Zum Abnehmen wird heute meist zu einer kohlenhydratreduzierten bzw. Low Carb Diät geraten. Hierbei wird der Anteil kohlenhydratreicher Lebensmittel (z.B. Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis) im Ernährungsplan gesenkt. Durch den stärkeren Verzicht auf Kohlenhydrate soll der Blutzuckerspiegel konstant gehalten und der Fettabbau angeregt werden, was schließlich zur Gewichtsreduktion führt. Verfolgt man also das Ziel abzunehmen, dann kann man sich zunächst einmal sehr gut an der Low Carb Ernährungsmethode orientieren. Doch wie bereits beschrieben wurde, muss das, was für eine Vielzahl von Menschen gut funktioniert, nicht zwingend bei jedem Menschen zum Erfolg führen. Wirkt die Low Carb Diät nicht wie erwünscht, sollte man ein anderes Konzept in Betracht ziehen. Zu beachten bleibt dabei natürlich nach wie vor, dass zum Abnehmen ein Kaloriendefizit benötigt wird.

Zum Zunehmen in Form von Muskelaufbau ist ein proteinreicher Ernährungsplan zielführend, denn Muskeln werden vom Körper aus Aminosäuren hergestellt, den Eiweißmolekülen. Je mehr Eiweiß dem Körper also mit der Nahrung zugeführt wird, desto mehr Baustoffe bekommt er für die Bildung neuer Muskelzellen. Aber Muskeln verbrauchen auch sehr viel Energie und von daher ist es wichtig, gleichzeitig genügend Kalorien zu sich zu nehmen. Ohne einen Kalorienüberschuss kann kein Muskelwachstum erreicht werden und man wird nicht an Muskelmasse zunehmen.

Die meisten Diäten zeichnen sich durch eine radikale, entbehrungsreiche und oftmals einseitige Ernährung aus. Ein solcher Diät-Ernährungsplan kann und darf vor allem auch nicht lang durchgehalten werden. Denn treibt man es mit der Diät zu weit, drohen schlimmstenfalls ernsthafte Essstörungen, in jedem Fall aber ruiniert man sich den Stoffwechsel. Der Körper fürchtet die permanente "Hungersnot" und schaltet auf Sparflamme. Und kehrt man dann nach einer Diät wieder zu einer kalorienreicheren Nahrungszufuhr zurück, ist der Jojo-Effekt und große Enttäuschung vorprogrammiert. Schnell ist man daraufhin wieder dazu hingerissen, eine weitere Diät zu machen und gelangt in einen Teufelskreis und das schädigt auf Dauer nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche.

Einen langfristigen Abnehmerfolg, wie man ihn sich eigentlich wünscht, wird man nur mit einer gesunden und dauerhaften Ernährungsumstellung erreichen, die sich durch abwechslungsreiche Ernährungspläne und kein zu drastisches Kaloriendefizit auszeichnet. Damit dauert das Abnehmen dann zwar etwas länger, ist aber sehr viel nachhaltiger. Man erreicht nicht nur sein Wunschgewicht, sondern kann es auch zukünftig halten und bleibt dabei vor allem gesund. Wenn man sein Ziel wirklich von ganzem Herzen erreichen möchte, braucht man eben auch ein wenig Geduld und Durchhaltevermögen.

Ernährungspläne sind die ideale Unterstützung, wenn man seine Ernährung dauerhaft und erfolgreich umstellen möchte. Mit einem Ernährungsplan lassen sich die Mahlzeiten für jeden Tag und jede Woche im Voraus aufstellen und das bringt viele Vorteile mit sich. Da man den Überblick behält, welche Rezepte man wann genau essen möchte, kann man seinen Speiseplan abwechslungsreich gestalten. So kommt keine Monotonie und Langeweile auf und das trägt dazu bei, die Motivation und das Durchhaltevermögen für die Ernährungsumstellung aufrechtzuerhalten. Zudem unterstützt ein Ernährungsplan dabei, Zutaten und Mahlzeiten so zu kombinieren, dass man sich auch wirklich ausgewogen ernährt und beispielsweise ein tägliches Kalorienziel tatsächlich erreicht oder aber nicht überschreitet. Gleiches gilt auch für eine bestimmte Verteilung der Makronährstoffe. Möchte man zum Beispiel jeden Tag eine gewisse Menge Eiweiß zu sich nehmen, kann man seine Mahlzeiten im Ernährungsplan entsprechend zusammenstellen. Zu guter letzt bietet ein Ernährungsplan außerdem die Möglichkeit, Ideen für Rezepte sofort festzuhalten, sodass man keine leckere Kreation mehr vergisst.

Auch der Einkauf lässt sich dank einem Ernährungsplan gleich viel besser erledigen. Denn wenn man bereits viele Mahlzeiten für mehrere Tage oder die ganze Woche geplant hat und schon weiß, welche Zutaten man dafür einkaufen muss, braucht man deutlich seltener in den Supermarkt gehen, sondern kann gleich einen Großeinkauf machen. Und je seltener man einkaufen geht, desto weniger ist man den vielen Verlockungen in den Regalen ausgesetzt, die es einem gerne einmal schwer machen, zu widerstehen und dann den Plan durchkreuzen, an den man sich doch eigentlich so diszipliniert halten wollte. Mit einer Einkaufsliste mit den Zutaten für die Rezepte des Ernährungsplans geht man außerdem sehr viel planvoller vor und kauft eher nur das, was man wirklich auf dem Zettel stehen hat. Das spart vor allem Zeit und Geld, aber ist auch förderlich dafür, sich an den Ernährungsplan zu halten. Denn so landen viel weniger Produkte im Einkaufskorb, die man eigentlich gar nicht benötigt, sondern nur aus Lust und Laune kauft, und das sind dann meist weniger gesunde Lebensmittel.

Die optimale Ergänzung zum Ernährungsplan ist ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem man alles festhält, was man isst und trinkt. So lässt sich leichter prüfen, ob man den Ernährungsplan auch konsequent genug verfolgt und das erreicht, was man sich zum Ziel gesetzt hatte, zum Beispiel ein Kaloriendefizit zum Abnehmen oder eine ausreichende Proteinzufuhr zum Muskelaufbau. Zudem hilft ein Ernährungstagebuch dabei, die Ernährung zu beobachten und zu analysieren und mögliche Ursachen zu finden, wenn es Probleme gibt, beispielsweise wenn man keine Erfolge oder weiteren Fortschritte mehr erzielt oder gar gesundheitliche Beschwerden bekommt (siehe "Trial and Error - Bei der Ernährungsplanung geht probieren über studieren"). Ein Ernährungstagebuch deckt also sehr gut die Stellschrauben auf, an denen man drehen kann, um die Ernährung zu verbessern und wieder auf Erfolgskurs zu kommen, etwa die Verteilung der Makronährstoffe zu verändern oder bestimmte Speisen oder Lebensmittel zu meiden bzw. durch andere auszutauschen.

Wir haben für dich ein paar gänige Mustervorlagen für einen Ernährungsplan erstellt. Du kannst diese Blanko-Ernährungspläne kostenlos downloaden und nutzen.

Dein bequemer Weg zum Wunschgewicht, Muskelaufbau und gesünderer Lebensweise mit der Ernährungsplaner App.

  • Einfach: Plane deine Tage mit leckeren Rezepten
  • Sparen: Gezielter einkaufen mit dem Einkaufszettel
  • Kreativ: Eigene Rezepte nutzen
  • Tagebuch: Sport, Rezepte, Gewicht immer im Blick

Ernährungsplan zur Fitness

Ernährungsplan für Familien

Ernährungsplan für Senioren

Nutze einen ausgeklügelten Ernährungsplan zum Abnehmen mit der Webapp von Diätplan21. Zusätzlich erhältst du vom Ernährungscoach alles wichtige was du über gesunde Ernährung wissen musst.

  • 21 Tage Abnehmplan
  • Ernährungscoaching in 21 Tageslektionen + 5 Bonuslektionen
  • 24h Experten-Support
  • über 400 leckere Schlankmacher-Rezepte
  • Nutzung als App oder Webversion

Mehr Infos dazu findest du hier:

Ganz gleich ob du abnehmen, zunehmen, Muskeln aufbauen oder dich nach einem bestimmten Konzept ernähren möchtest, um dein ganz persönliches Ziel zu erreichen, brauchst du auch einen ganz individuellen Ernährungsplan.

Hier erklären wir dir, warum ein ganz spezifisch auf dich abgestimmter Ernährungsplan so wichtig ist, wie du ihn dir selbst zusammenstellen kannst und wie er dir zum Erfolg verhilft, dass du deine Ernährungsumstellung schaffst und dein Ziel erreichst.

Das o.g. englische Sprichwort bedeutet übersetzt, dass Bauchmuskeln in der Küche gemacht werden. Das klingt für die meisten Menschen erst einmal komisch, doch es stimmt. Denn sowohl beim Muskelaufbau als auch für das Abnehmen gilt, dass die Ernährung bis zu 70% des Erfolges bedingt. Selbst wenn man also sehr viel Sport macht, wird man sein Ziel niemals erreichen, wenn die Ernährung nicht stimmt, denn im Umkehrschluss macht Sport eben nur vergleichsweise geringe 30% des Erfolges aus. Welche Ernährung jedoch die richtige ist, hängt einerseits von dem verfolgten Ziel ab und ist andererseits auch noch einmal von Mensch zu Mensch individuell sehr unterschiedlich.

Bei der Ernährung gibt es ganz unterschiedliche Ziele. Einige möchten abnehmen, andere möchten zunehmen oder Muskelaufbau betreiben, wieder andere möchten sich bewusster ernähren, um ihre Gesundheit zu stärken und ihr Wohlbefinden zu steigern, einige möchten aus ethischen Gründen eine vegetarische oder gar vegane Ernährung verfolgen, andere müssen sich aufgrund von Unverträglichkeiten oder Allergien auf eine bestimmte Weise wie z.B. laktosefrei oder glutenfrei ernähren, usw. So vielfältig wie die Wünsche und Ansprüche an die Ernährung sind, so speziell müssen auch die Ernährungpläne sein, denn man wird das jeweilige Ziel nur dann erreichen, wenn der Ernährungplan ganz genau darauf abgestimmt ist. Je nachdem, welches Ziel man sich nun genau gesetzt hat, kann man bei der Ernährungsplanung ein paar grundlegende Dinge beachten und sich an einigen bewährten Erkenntnissen orientieren (siehe "Die Grundlagen der Ernährungsplanung"). Man sollte sich jedoch niemals blindlings darauf verlassen, da der Stoffwechsel eines jeden Menschen einzigartig ist und ganz individuell auf eine bestimmte Ernährungsweise oder einzelne Nahrungsmittel reagiert.

glucophage 500mg kaufen rezeptfrei

dafür bedanke ich mich bei Ihnen.

01468 Moritzburg OT Steinbach

Herr Dietmar Schmitt schrieb am 13.02.2013 um 18:23 Uhr:

Ich war im letzten Jahr auf dem Abnehmseminar von Jochen Kaufmann. Das Seminar war super. Ich habe meine überzähligen Kilos verloren. Meine Lebensfreude ist eindeutig dadurch wieder gestiegen. Ich kann es jedem sehr empfehlen. Danke

Frau Anneliese Rode schrieb am 10.01.2013 um 13:04 Uhr:

Das Abnehmenseminar war sehr kurzweilig und intensiv. Ich habe innerhalb der ersten 3 Wochen bereits 4 Kilo verloren.

Wenn das so weitergeht, dann. :-)

Frau simone altmann schrieb am 22.12.2012 um 17:16 Uhr:

auch ich habe viele kilos verloren und dafür ein ganz anderes lebensgefühl gewonnen. die motivation gabs gratis zur wissensauffrischung im seminar dazu und die hypnose ist entspannung pur. ich schlafe so gerne damit ein und freue mich daran bald schon mein ziel ganz erreicht zu haben.

obwohl ich schon sehr viel über ernährung wusste, hatte mir eines immer gefehlt. das umsetzen. und genau da setzt jochen kaufmann an. tolles konzept. echt nur weiterzuempfehlen.

Herr Mirko Dowaritsch schrieb am 19.12.2012 um 18:56 Uhr:

Ich bin mit 125 KG Eigengewicht zu dem Seminar von Jochen Kaufmann gekommen. Ich hatte in den letzten Jahren meine Zeit fast ausschließlich am Computer oder vor dem Fernseher verbracht. Kaum Bewegung und ständig Fast Food kamen hinzu.

Ich lebte immer isolierter; Unternehmungen waren kaum noch möglich. Außerdem habe ich mich in der Öffentlichkeit geschämt.

Als dann die gesundheitlichen Probleme anfingen, habe ich den Entschluss gefasst mein Leben grundsätzlich zu ändern.

Von meiner Mutter habe ich den Tipp mit dem Abnehmseminar erhalten. Ich war erst sehr skeptisch, aber habe mich dann doch angemeldet. Darüber bin ich heute sehr sehr froh.

Meine Mutter hat mich bei der Ernährungsumstellung sehr unterstützt und ich habe wieder angefangen mich mehr zu bewegen und anfänglich längere Spaziergänge im Wald gemacht. Meine Kondition hat sich stark verbessert und ich bin schon 26 KG „leichter“.

Der Erfolg ist sichtbar und daher werde ich mich auch weiterhin streng an Ihre Tipps halten. Ein paar Kilo müssen noch runter.

Es geht mir mit Ihrer Ernährung und der neu gewonnen Motivation zum Sport unendlich besser! Ich habe ein ganz anderes Lebensgefühl.

Frau Manuela Kaiser schrieb am 10.12.2012 um 06:06 Uhr:

danke für das tolle Seminar und die Hypnose-CDs! :)