flexisyn 2 creme kaufen

The unexpected presence of the lymphatic vessels raises a tremendous number of questions that now need answers, both about the workings of the brain and the diseases that plague it. For example, take Alzheimer’s disease. “In Alzheimer’s, there are accumulations of big protein chunks in the brain,” Kipnis said. “We think they may be accumulating in the brain because they’re not being efficiently removed by these vessels.” He noted that the vessels look different with age, so the role they play in aging is another avenue to explore. And there’s an enormous array of other neurological diseases, from autism to multiple sclerosis, that must be reconsidered in light of the presence of something science insisted did not exist.

The findings have been published online by the prestigious journal Nature and will appear in a forthcoming print edition. The article was authored by Louveau, Smirnov, Timothy J. Keyes, Jacob D. Eccles, Sherin J. Rouhani, J. David Peske, Noel C. Derecki, David Castle, James W. Mandell, Lee, Harris and Kipnis.

Funding: The study was funded by National Institutes of Health grants R01AG034113 and R01NS061973. Louveau was a fellow of Fondation pour la Recherche Medicale.

Image Source: The image is credited to the University of Virginia Health System

Original Research: Abstract for “Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels” by Antoine Louveau, Igor Smirnov, Timothy J. Keyes, Jacob D. Eccles, Sherin J. Rouhani, J. David Peske, Noel C. Derecki, David Castle, James W. Mandell, Kevin S. Lee, Tajie H. Harris and Jonathan Kipnis in Nature. Published online June 1 2015 doi:10.1038/nature14432

Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels

One of the characteristics of the central nervous system is the lack of a classical lymphatic drainage system. Although it is now accepted that the central nervous system undergoes constant immune surveillance that takes place within the meningeal compartment1, 2, 3, the mechanisms governing the entrance and exit of immune cells from the central nervous system remain poorly understood4, 5, 6. In searching for T-cell gateways into and out of the meninges, we discovered functional lymphatic vessels lining the dural sinuses. These structures express all of the molecular hallmarks of lymphatic endothelial cells, are able to carry both fluid and immune cells from the cerebrospinal fluid, and are connected to the deep cervical lymph nodes. The unique location of these vessels may have impeded their discovery to date, thereby contributing to the long-held concept of the absence of lymphatic vasculature in the central nervous system. The discovery of the central nervous system lymphatic system may call for a reassessment of basic assumptions in neuroimmunology and sheds new light on the aetiology of neuroinflammatory and neurodegenerative diseases associated with immune system dysfunction.

“Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels” by Antoine Louveau, Igor Smirnov, Timothy J. Keyes, Jacob D. Eccles, Sherin J. Rouhani, J. David Peske, Noel C. Derecki, David Castle, James W. Mandell, Kevin S. Lee, Tajie H. Harris and Jonathan Kipnis in Nature. Published online June 1 2015 doi:10.1038/nature14432

Neuroscience News posts news from various labs, universities, hospitals and news departments around the world.

This is a very interesting discovery. I would be interested to further discover the possible link with the Governing Vessel and Bladder meridian in acupuncture which runs through the same area and if this would connect at all. Would welcome other thoughts.

AS A PATIENT WITH SECONDARY CHRONIC- PROGRESSIVE MS, THIS MAY BE THE BEST NEWS I’VE READ IN 40 YEARS. PREVIOUSLY EVERY DOCTOR SAID, WE’RE GETTING CLOSER TO A CURE. CLOSER MAY NOW BE HERE.

This “breakthrough” has been known thousands years ago, by our ancient civilisations Egyptians, Dogons, Essenes, Hellenic, Druidic, First Nation Shamanic, etc. But this information naturally supports Narrative healing approaches which include, narrative coaching, narrative medicine, etc. The notion of mind, body and spirit takes on a whole new perspective. And will change the way neuroscience interacts with other disciplines, i.e. Neurobiology, medical anthropology, neurolinguistics, etc. This has fundamentally enhanced my work in neuro-rehabilitation and purpose.

While interesting I did not see where this study was done in humans… did I miss something? Yes mouse brains are similar to human brains that’s why we use them for drug trials. However, as a person who has had MS for twenty years and is now secondary progressive as well as spent 12 years in human subject research at UCLA as a test subject for several high profile MS drugs. I think that this needs to be met with a bit of skepticism and further research in humans. However, this study was done on a living mouse I don’t know of any living human who wants to have their skull opened and then have their brains dissected through the skull cap. While this is a hopeful sign I know from personal experience that this development is a very, very early stage discovery in an animal model I would not be jumping up and down thinking that there are going to be any great advancements to any of the human disease process in most of our lifetimes. I don’t want to throw a wet blanket over the discovery but it is a long way from the lab and mice to humans and until that is one hundred percent proven they can’t even begin to start the process of dissecting humans and then trying to figure out how the brains lymphatic system differs from the general bodies system.

This study also would end the theory of the blood brain barrier. It has always been believed that the brain and spinal cord are cut off from the rest of the bodies immune system and that the brain and its systems reside in a vacuum, if this study proves true then the whole human system has to be re-thought and the reality is the brain is no different from the rest of the body and is open to infections that we thought never entered the physical structure of the brain and or its immunologic system. This will only lead to more questions than answers especially in the early years of study. It will be a long road and not one as I stated will resolve any issues for any of us with any illness of the brain and autoimmune diseases. While interesting I think it was a little reckless that this study was released to the general public who doesn’t understand the general workings of research and the distance from studies to treatments in any disease process. I feel that people read article like this and from reading many of the comments folks think that there will be a cure for their ailment whatever it may be any day. Not so… this is but the first step in what will most likely be decades of research and if this proves out in humans several decades more before humans might see treatments for these ailments. Once again, I don’t want to throw a wet blanket on this but there is a reality here that must be understood so people don’t start running around thinking there will be a cure for any disease any time soon.

Everything you are saying is true. The discovery is very exiting even when looking at it from your viewpoint. Hard facts backed by empirical, accurately tested data over the years will tell us the truth. We may not be alive to see it but there is joy in knowing the future may be a better place because of the journey. Hope and faith are not concrete and tangential but they are beautifully expressed here in these posts.

flexisyn schlafstörungen dosierung

Die Werbung verspricht die Ausschwemmung von Cholesterin durch den verbesserten Abtransport von Cholesterin in HDL -Einheiten, dem sog. „guten Cholesterin . In wissenschaftlichen Studien wurde gezeigt, dass HDL -Einheiten, die mehr Phosphatidylcholin (PC) enthalten, auch mehr Cholesterin mit sich führen, was für eine ausschwemmende Eigenschaft sprechen würde. In Versuchen an Patienten mit Hypercholesterinämie führte die tägliche Einnahme von Lecithin nur zu einer leichten Senkung von LDL- Cholesterin . Geringe Veränderungen der Fettwerte in Studien mit mäßiger Qualität sind eher die Regel. Studien mit den höchsten Qualitätsmerkmalen konnten kaum Veränderungen feststellen.

Besser wirksam scheinen Präparate mit Sojaproteinen zu sein: In einer kleinen Studie erhielten 57 Diabetes-Patienten mit zu hohen Fettspiegeln ein Sojaprodukt, das auch Soja-Protein enthielt (12% Lecithin und 35% Soja-Protein, 15 g/Tag für 12 Wochen). Die Analyse der Fettwerte zeigte, dass der Cholesterin spiegel um 12% gesunken war und der Triglycerid spiegel um 22%. Auch das Verhältnis von „schlechtem“ (LDL, -27%) zu „gutem“ Cholesterin ( HDL , 12%) verbesserte sich. Studien mit Sojaprotein sind in der Regel erfolgreicher als die mit Sojalecithin.

Bei traumatischen Verletzungen wie Knochenbrüchen gelangt Fett in den Blutkreislauf. Dann besteht die Gefahr einer Fettembolie. Man versteht darunter die Ansammlungen von Fetttröpfchen, welche die Adern verstopfen. Das kann man verhindern, indem man Phosphatidylcholin (PC) in dem Blutkreislauf spritzt, welches das Fett löslich macht. PC-Präparate aus Soja wurden zur Vorbeugung und Behandlung von Fettembolien entwickelt und erforscht. Das gleiche Medikament wird aber auch in der ästhetischen Medizin zweckentfremdet:

PC aus Soja kam außerdem als „Fettweg-Spritze“ ins Gerede (der wissenschaftliche Ausdruck ist "Injektionslipolyse" oder "Lipolyse“). Dabei wird PC in mehreren Sitzungen direkt in die Fettpolster injiziert. Das soll das Fett auflösen, zur Leber transportieren und es schließlich durch die Galle ausscheiden. Kann das wirklich funktionieren? In Tierversuchen mit Kaninchen wurde in unterspritzten Fettpolstern absterbendes Gewebe gefunden. Eine aktuelle Studie bestätigt dies nicht, beschreibt jedoch andere Nebenwirkungen: Es können Verhärtungen (Fibrosen) und Entzündungen entstehen.

Über die Behandlungserfolge ist man sich nicht einig, da es keine Studien gibt, welche statistisch korrekte Daten liefern. Nach Aussagen von Ärzten ist das „Fettabsaugen“ im Gegensatz zur „Fettweg-Spritze“ sehr effektiv, aber auch relativ „grob“. Die „Fettweg-Spritze“ liefere weniger starke Resultate, sie könne aber auch an heiklen Stellen (Augen, Tränensäcke und im Halsbereich) angewendet werden. Jedoch ist zu beachten: Das Medikament, welches für die „Fettweg-Spritze“ verwendet wird, ist auch in Deutschland nicht offiziell für ästhetische Behandlungen zugelassen (sog. "Off-Label-Use").

Phosphatidylcholin ist ein wichtiger Bestandteil der Galle nsalze. Sie sind für die Fettverdauung notwendig, denn die Fette aus der Nahrung können nicht aufgenommen werden, da sie als Fetttröpfchen vorliegen. Um sie zu lösen und zu verdauen sind als Emulgatoren die Galle nsekrete notwendig. Sie werden in den Dünndarm abgegeben und anschließend im Darm rückresorbiert.

Cholin hilft beim Abbau des Homocysteins, welches als Herz-Kreislauf-Risikofaktor gilt. Bei einer Gabe von 2.6 g Phosphatidylcholin reduzierte sich der Homocysteinspiegel um ca. 29%.

Phosphatidylcholin und HDL , die mit PC angereichert wurden, konnten in der Tat in Laborversuchen Cholesterin aus den arteriosklerotischen Plaques aufnehmen. In Tierversuchen reduzierte Lecithin aus Soja das Ausmaß arteriosklerotischer Veränderungen und normalisierte die Fettspiegel im Blut und das auch, wenn die gefütterte Kost weiterhin reich an Fetten und Cholesterin war.

Die Gabe des Bestandteils „Phosphatidylserin“ aus Sojalecithin verbesserte offensichtlich das Lernverhalten von erwachsenen Nagetieren. Dies ist verständlich, da aus dem Bestandteil Cholin im Organismus Botenstoffe für die Nerven hergestellt werden (Glycin, Sarkosin, Acetylcholin ).

Bei der Alzheimerschen Krankheit wurde beobachtet, dass der Botenstoff Acetylcholin im Gehirn abnimmt. Es wurde daher versucht, mit Lecithin die Produktion der Botenstoffe wieder zu fördern. In klinischen Studien konnte aber keine eindeutige Besserung festgestellt werden. Auch bei anderen Gehirn-Erkrankungen mit Störungen des Cholinstoffwechsels wie Koordinationsstörungen von Bewegungsabläufen (Ataxien und Spätdyskinesien) konnte keine positive Wirkung gezeigt werden.

Es liegt doch im Wesen des Menschen, immer etwas mehr zu erwarten – ganz gleich, ob mehr persönliche Nähe und Verständnis, mehr Einsatz, mehr Wissen oder mehr Leistungen. Und es liegt an Ihnen, diesen Unterschied kennen zulernen. apolife – der Unterschied.

Unser Motto "Lust auf Leben" spiegelt sich nicht nur in der Gestaltung unserer Apotheke, der Ausstrahlung unseres Teams, sondern auch in unserem Angebot wieder - wir möchten, dass Sie sich die "Lust auf Leben" erhalten und sich um Ihre Gesundheit kümmern, diese pflegen oder wieder erlangen. Wir helfen Ihnen dabei, dies mit Freude zu tun und die Lust auf Leben auch bei gesundheitlichen Problemen nicht zu verlieren. Unser Angebot an Aktionen, Themenwochen, Beratung und Vorsorge wird Ihnen dabei helfen. Lassen Sie sich überraschen von der Vielfalt und den Möglichkeiten, die Sie nur wahrnehmen müssen. Wir freuen uns auf Sie.

In Europa gibt es circa 50 Millionen Diabetiker, weltweit sind etwa 250 Millionen Menschen betroffen. Viele weitere werden in den nächsten Jahren hinzukommen. Diabetes ist somit ein Thema, über das man reden muss und wir auch reden wollen - zu viele Möglichkeiten gibt es nämlich selbst aktiv zu werden.

Für Gespräche, Beratungen und Fragen zum Thema Diabetes stehen Ihnen in unserer apolife Mühlen-Apotheke Heike Schäpsmeier und Katrin Klausing als kompetente Ansprechpartnerinnen zur Seite. Mit der Zusatzausbildung zur Diabetesberaterin/-assistentin (DDG) verfügen sie über fundiertes Fachwissen und mittlerweile einen großen Erfahrungsschatz, den die beiden nur zu gern mit Ihnen teilen um Lösungen für all Ihre Fragen zu bekommen und Ihren Gesundheitszustand möglichst positiv zu beeinflussen.

Gerade im Bereich Diabetes gibt es eine Menge Dinge, die jeder selbst für sich tun kann - sowohl im Bereich Vorsorge aber auch im Rahmen der Diabetestherapie als begleitende Maßnahmen. Die Risikofaktoren für einen Diabetes sind heute gut erforscht und umso gezielter lässt sich hieran anknüpfen.

Die Nahrung sollte unsere Medizin sein - so ähnlich sagte schon Hippokrates 460 vor Christus. Und wie recht er damit hatte - das wird deutlich wenn man sich dem Thema "medizinische Ernährung" widmet. So wie wir es tun. Hier geht es um die Begleitung und Unterstützung der Gesundheit durch spezifische Ernährungslösungen - in Form von Trink- oder Sondennahrungen, früher bekannt als "Astronautenkost". Nährstoffe in definierten Konzentrationen und Zusammensetzungen, die der Körper in bestimmten Situationen braucht um zu funktionieren oder gesund zu werden. Im Bereich Trinknahrung geht es häufit um die Vermeidung von ungewünschten Gewichtsverlusten - diese können die Folge von Erkrankungen sein. Wie beispielsweise Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, onkologische Erkrankungen, oder auch der altersbedingte Gewichtsverlust durch Appetitverlust oder Demenz.

flexisyn gel kosten

Joachim G. aus Siegen (08.02.2018): Während der Reha nach einer Bypass-OP (2 Bypässe) vor 2,5 Jahren hatte ich (67 Jahre) öfter 160/110 Blutdruck (max.). Mir wurden mehrere Medikamente, incl. ASS 100, verschrieben, die ich nach Ablauf der Reha vollständig absetzte, nachdem ich realisierte, welche Nebenwirkungen möglich sind. Ab und zu messe ich den Druck, gelegentlich habe ich 150/105, öfter jedoch 135/90 oder weniger. Risikofaktoren gab es bei mir vor der OP nicht, auch danach nicht; also weder Nikotin, hohe Blutfettwerte, Übergewicht noch Krankheiten. Weiß nicht, warum meine Koronararterien zu 95% verschlossen waren; ein möglicher Faktor war evtl. seelischer Dauerstress. Jetzt mache ich seit einem halben Jahr 3x wöchentlich jeweils 1,5 Std. Hochleistungstraining. Bin topfit. Frage mich allerdings gelegentlich, wie lange meine Venen-Bypässe halten.

Heidrun L. aus Elmshorn (31.01.2018): Ohne Chemie geht es bei mir nicht. Ich habe es versucht, aber leider interessiert es meinen Körper so gar nicht. Ich brauche meine Medikamente. Ich kenne aber so etliche Menschen, die aus falsch verstandenem Ehrgeiz diese Versuche mit Schlaganfall, Herzinfarkt und zum Teil mit dem Leben bezahlt haben.

Patricia F. aus Kamptal / Österreich (22.01.2018): Ich habe bei meiner Mutter gesehen, daß die zahlreichen Medikamente noch zahlreichere Nebenwirkungen hatten – sie ist ihr Lebtag lang eine „Pulverschluckerin“ gewesen. Ich versuche es mit „natürlichen“ Mitteln – bin gespannt, ob und wie weit ich es schaffe, ohne Chemie auszukommen. Ich habe übrigens einen sehr spannenden Blutdruck. Mal (deutlich) zu hoch, dann wieder normal und dann wieder zu niedrig.

Detlef (20.01.2018): Zwei- bis dreimal im Jahr ein Aderlass (ca. 210 ml) wirkt bei mir Wunder! Statt 145/95 jetzt 127/74. Bin 56 Jahre, 85 kg, 176 cm.

Charlotte U. aus Frankfurt am Main (17.01.2018): Mit natürlichen Mitteln via Ernährung, Bewegung, Stressreduzierung, genügend Schlaf usw. lässt sich der Blutdruck meines Erachtens weitaus effektiver regulieren als mit Medikamenten, die allesamt schädlich Nebenwirkungen haben. Ich spreche aus Erfahrung!

Dr. S. (11.01.2018): Welche Medikamente haben nicht die Nebenwirkung Impotenz?

Martin K. aus Messkirch (10.01.2018): Ich habe jahrelang blutdrucksenkende Medikamente zu mir genommen. Seit kurzem habe ich die Medikamente durch frischen Granatapfelsaft ersetzt und erziele ein besseres Ergebnis.

Hans-Hermann K. aus Velbert (17.12.2017): Ich habe meinen Blutdruck sehr gut im Griff, sogar meine Cholesterin-Werte sind perfekt. Ich habe dies durch gesunde Ernährung, Cardiotraining sowie einer täglichen Einnahme von natürlichem L-Arginin erreicht.

Karin O. aus Adendorf (12.12.2017): Ich habe Diabetes Typ II, ohne Metformin Langzeitwert 6,2. Mein Blutdruck ist immer hoch und ich soll jetzt 2 x MetoHexal nehmen. Ich möchte überhaupt keine Tablette nehmen, versuche auch, mich gesund zu ernähren. Rauchen no! Sehr selten Alkohol! Was kann ich tun?

Roswitha K. (12.12.2017): Abgenommen. Blutdruck schwankt. Ist nicht richtig eingestellt. Unangenehm.

Detlef M. aus Bornheim (29.11.2017): Schwindel und Muskelschwäche sowie Kurzatmigkeit sind meine Probleme, und alle drei Mittel, die ich gegen den Blutdruck nehmen muss, Betablocker, ACE-Hemmer und Calciumantagonist, haben just diese „Nebenwirkungen“. Dazu kommt noch ein Diuretikum. Ein natürliches Mittel wäre m. E. die bessere Wahl! Herzliche Grüße, Detlef M.

Erwin S. aus Köln (28.11.2017): Muss seit drei Jahren die Blutdrucktablette Ramipril 5 mg nehmen, durch eine unnötige Antibiotika-Behandlung. Bekomme unter diesem Medikament starke Rückenschmerzen und zeitweise Husten, meldete das unserer Hausärztin, die Antwort, die anderen Blutdrucktabletten hätten auch Nebenwirkungen. Sagte ihr, aber nicht die Rückenschmerzen und Husten. Sie ist nicht imstande mir eine andere zu verschreiben. Habe es pflanzlich versucht, aber es bringt nicht viel. Von der Ernährung her ist alles bestens und auch die Bewegung, außer diesen blöden Rückenschmerzen, die ich vorher nicht hatte. Den Arzt wechseln bringt auch nichts, dann fängt das ganze Theater von vorne an, in der heutigen Zeit weiß man nicht ob man da vom Regen in die Traufe kommt. Erwin S. Köln

Josef W. aus Aachen (14.11.2017): Der natürliche Blutdrucksenker in unserem Körper ist Stickstoffmonoxid, für diese Entdeckung erhielten 1998 drei amerikanische Wissenschaftler den Nobelpreis für Medizin. Stickstoffmonoxid wird aus der Aminosäure L-Arginin gebildet. Natürliche Quellen für L-Arginin sind z.B. Nüsse, Hülsenfrüchte, Eier oder Sardinen. Es ist aber auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Ich nehme L-Arginin täglich und mein Blutdruck ist seitdem im Bereich 130/80.

Elfi S. aus Groß Quenstedt (11.11.2017): Mein Blutdruck ist 168 zu 79 trotz Medikament.

Susi S. aus Birken-Honigsessen (03.11.2017): Blutdruck 158 zu 91. Ich möchte meinen Blutdruck mit natürlichen Mitteln senken. Wiege 95 kg, zu viel, bin 62. Was kann ich neben Gewichtsabnahme machen? Gehe viel spazieren und zweimal in der Woche schwimmen. Habe grundsätzlich Angst vor Medikamenten.

Eva P. aus Nordstemmen (01.11.2017): Ich bin 67 Jahre alt und fit. Ich hatte 2014 häufig Blutdruckspitzen (180-200 mmHg!) neben einer Alltagsschwankung von 140-160 mmHg. Mein Arzt verordnete mir nach einer 24-Stunden-Messung Candesartan. Davon nahm mein Gewicht zu. Ich stieg mit dem Einverständnis des Arztes 2015 auf Homviotensin (leichtes pflanzliches Blutdruckmittel)um. Zusätzlich: Sport 1: Ich gehe einmal die Woche ins Fitnessstudio (Milon-Zirkel, 45 Minuten). Sport 2:Ich versuche 2-mal pro Woche 3 km ins nächste Dorf "flott" zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren. Sport 3: Ich wandere mit meinem Mann einmal pro Monat 12-14 km im Mittelgebirge. Sport 4:Ich mache 2-mal die Woche abends Entspannungsgymnastik. Wir essen salzarm mit wenig Fleisch und viel Gemüse. Dafür haben wir einen Bio-Lieferdienst. Seit Mitte 2015 beträgt mein Blutdruck 120-140 mmHg. Damit bin ich zufrieden. Auch Homviotensin hat Nebenwirkungen, aber die Nebenwirkungen der chemischen Mittel halte ich für gravierender. Mit meinen 5 Methoden (siehe oben) vermeide ich, dass ich ein stärkeres chemisches Mittel nehmen müsste. Der Sport bewirkt ein gutes Lebensgefühl.

Walter S. aus Bad Fallingbostel (30.10.2017): Eigenes Mittun ist besser und für den Körper weitaus erstrebenswerter als sich immer nur zu sagen: "Das/die Medikament(e) wird/werden es schon richten." Für Vieles, was den Blutdruck ungünstig beeinflussen kann, sind wir selbst verantwortlich. Sich nur auf die Medikamente zu verlassen heißt, sich selbst aus der Verantwortung für seinen Körper zu nehmen.

flexisyn tabletten inhalt

Mast cells and nerve growth factor (NGF) have both been reported to be involved in neuroimmune interactions and tissue inflammation

Thoracic sympathectomy for peripheral vascular disease can lead to severe bronchospasm and excessive bronchial secretions

Thoracic sympathectomy for peripheral vascular disease can lead to severe bronchospasm and excessive bronchial secretions.

cervical sympathectomy induced mast cell hyperplasia and increased histamine and serotonin content in the dura mater

Mast cells are critical players in allergic reactions, but they have also been shown to be important in immunity and recently also in inflammatory diseases, especially asthma. Migraines are episodic, typically unilateral, throbbing headaches that occur more frequently in patients with allergy and asthma implying involvement of meningeal and/or brain mast cells. These mast cells are located perivascularly, in close association with neurons especially in the dura, where they can be activated following trigeminal nerve, as well as cervical or sphenopalatine ganglion stimulation. Neuropeptides such as calcitonin gene-related peptide (CGRP), hemokinin A, neurotensin (NT), pituitary adenylate cyclase activating peptide (PACAP), and substance P (SP) activate mast cells leading to secretion of vasoactive, proinflammatory, and neurosensitizing mediators, thereby contributing to migraine pathogenesis. Brain mast cells can also secrete proinflammatory and vasodilatory molecules such as interleukin-6 (IL-6) and vascular endothelial growth factor (VEGF), selectively in response

to corticotropin-releasing hormone (CRH), a mediator of stress which is known to precipitate or exacerbate migraines. A better understanding of brain mast cell activation in migraines would be useful and could lead to several points of prophylactic intervention.

The role of mast cells in migraine pathophysiology

Theoharis C. Theoharides*, Jill Donelan,

chronic interference with β-adrenergic receptors (via either sympathectomy or β-blockade) on cardiac mast cell morphology/activation and on interstitial collagen deposition

direct injury to the anatomic structure of the autonomic nervous system in the thoracic cavity, and postthoracotomy pain may contribute independently or in association with each other to the development of these arrhythmias

Loss of adrenergic innervation has been reported in alcoholism (Low et al., 1975), amyloidosis (Rubenstein et al., 1983), orthostatic hypotension (Bannister et al., 1981), and subarachnoid haemorrhage (Hara and Kobayashi, 1988). Recent evidence shows that there is also a loss of noradrenergic innervation of blood vessels supplying malignant, as compared to benign, human intracranial tumours (Crockard et al., 1987). (p. 14)

sympathectomy leads to fluctuation of vasoconstriction alternated with vasodilation in an unstable fashion. Following sympathectomy the involved extremity shows regional hyper - and hypothermia

Despite the simplicity and rapidity of the procedure, some patients experience intense, in some cases persistent, postoperative pain

Our data confirmed that sympathectomy in patients with EPH results in a disturbance of bronchomotor tone and cardiac function.

Scientists have created a device that can beat arthritis agony - vagus nerve stimulation for arthritis and other disorders

Paul-Peter Tak, Rheumatologist Professor

More than half the 20 patients taking part in tests at the Academic Medical Centre in Amsterdam have shown significant improvement.

experimental work, demonstrating that early control of pain can alter its subsequent evolution as well as the recognition that nociception produces important physiological responses, even in adequately anaesthetised individuals, and the understanding that for many individuals the minimisation of pain can improve clinical outcomes [11].

The pre-emptive analgesia is based on the intuitive idea that if pain is treated before the injury occurs, the nociceptive system will perceive less pain than if analgesia is given after the injury has already occurred. The preoperative administration of analgesic will modify the afferent nociceptive barrage from the site of injury, thus preventing the development of central sensitisation and hyperalgesia [12].

Thus, we have focussed on this argument in the aim of the present study, which is to determine whether pre-emptive local analgesia (PLA) has an effect to reduce acute postoperative pain following standard-VATS (s-VATS) sympathectomy, in view of n-VATS being considered less painful

than the s-VATS procedure [4,5]."

European Journal of Cardio-thoracic Surgery 37 (2010) 588—593

flexisyn schmerzgel 125g preisvergleich

Diese klassisch gezeichneten Rennräder schaffen häufig erfolgreich den Spagat aus hohen Steifigkeitswerten und geringem Gewicht. Durch den geschickten Einsatz von Material und schlanken Rohrformen bieten diese Räder oft spürbaren Federungskomfort. Eine breite Übersetzung und moderate Sattelüberhöhung machen dieses Rad zu einem vielseitigen Sportpartner auf allen asphaltierten Straßen.

Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Sitzrohr und Oberrohr sorgen für eine kompakte Sitzposition, ohne zu aufrecht oder zu gestreckt zu sitzen. Du sitzt zentral über dem Tretlager und hast dank längerem Steuerrohr den Lenker in angenehmer Griffweite. Der typische Lenkwinkel von 73 Grad und ein kürzerer Radstand bieten einen hervorragenden Kompromiss aus Agilität und Spurtreue.

Hier findest du die volle Bandbreite des Rahmenbaus: Je nach Vorliebe und Geldbeutel gibt es die Rennräder aus Carbon, Aluminium, Stahl oder Titan. Am häufigsten sind Aluminium- und Carbonrahmen vertreten. Die Einstiegspreise beginnen bei moderaten 800 €, ein Mittelklasse Rennrad aus Carbon oder Aluminium kostet mit mittlerer Ausstattung ab 1600 €. Top-Modelle mit leichter und gehobener Ausstattung gibt es ab etwa 3000 € - ohne Grenze nach oben.

Der Rahmen ist mit wenig Sattelüberhöhung und entspannter Sitzposition auf lange und ermüdungsfreie Fahrten ausgelegt. Das Rahmen-Set bietet hohen Federungskomfort, trotzdem bist du richtig schnell unterwegs. Die Übersetzung ist breit gewählt bis hin zu kleinen Gängen, so dass selbst steile Anstiege leicht zu bewältigen sind. Häufig sind an diesen Rädern kraftvolle und witterungsunabhängige Scheibenbremsen verbaut.

Das lange Steuerrohr ist charakteristisch für diese schnellen Dauerläufer. Es sorgt mit dem kürzeren Oberrohr für eine entspannte Sitzposition, wobei der flache Lenkwinkel einen langen Radstand ergibt, was sich in hoher Laufruhe zeigt.

Günstige Einstiegsmodelle aus Aluminium gibt es um 1000 €, ab etwa 2000 € sind Tourer aus Carbon erhältlich. Häufig finden sich weitere Komfort-Merkmale wie z.B. breitere Felgen und Reifen, Komfort-Sattelstützen und stoßabsorbierendes Lenkerband. Der Preis für den gewonnenen Komfort ist das erhöhte Gewicht gegenüber dem Race-Rennrad.

Unter dem Oberbegriff der Allroader finden sich die Gravel-Bikes und Cyclocrosser. Ein Unterschied ist nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich, da Komfort- und Rennmodelle unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Den Allroadern gemein ist ein stabiler Rahmen mit viel Reifenfreiheit für breite Offroad-Reifen und standfeste Scheibenbremsen. Die Übersetzung ist meist breit gewählt, eher in Richtung kleiner Gänge, um auch an steilen Anstiegen und im Gelände bestehen zu können. Die stabile Auslegung und breiten Reifen machen einen Allroader auf der Straße etwas langsamer und weniger sportlich als ein klassisches Rennrad, dafür überzeugt es mit einem sehr weiten Einsatzgebiet, erweitert deinen Aktionsradius immens und bringt Abwechslung in deinen Trainings-Alltag.

Gemäßigte Allroader ähneln mit ihrer aufrechten Sitzposition den Touren-Rennrädern. Sportlich orientierte Allroader haben ein kürzeres Ober- und Steuerrohr, was für eine kompakte Sitzposition und bessere Kontrolle im Gelände sorgt. Der Radstand ist bei allen Modellen für hohe Laufruhe meist länger.

Einstiegsmodelle aus Aluminium bekommst du um 1200 €, Carbon-Modelle sind ab 2000 € zu haben. Hydraulische Scheibenbremsen sind mittlerweile Standard in diesem Segment, ebenso breite und profilierte Reifen. Von den Übersetzungen finden sich sowohl die klassischen Herstellergruppen wie z.B. Shimanos 105er an diesen Bikes, bis hin zu leichten und modernen 1x11 Übersetzungen wie z.B. Srams NX. Große Unterschiede bei der Sitzposition und in der Übersetzungsbreite machen eine ausgiebige Probefahrt zur Pflicht.

Einige Hersteller bieten bereits Rennräder oder ganze Modellreihen extra für Frauen an. Diese Räder unterscheiden sich nicht nur im Design von den Rennrädern für Herren, es handelt sich vielmehr um Serien, welche die speziellen Anforderungen der weiblichen Anatomie aufgreifen. So ist mittlerweile bekannt, dass Frauen beim Rennradfahren weniger mit dem Oberkörper arbeiten, wodurch beim Rahmenbau andere Schwerpunkte gesetzt werden können. So sind Rennräder für Frauen üblicherweise etwas kürzer am Oberrohr, sind an anderen Stellen verstärkt und haben abweichende Lenkwinkel und Radstände. Gerade die Anbauteile werden für die weibliche Kundschaft optimiert, indem etwa schmalere Lenker, kleinere Griffe oder spezielle Sättel verbaut werden.

Optisch dem Rennrad sehr ähnlich zielen die Cyclocrosser auf eine andere Gruppe von Radsportlern. Während die klassischen Rennräder meist auf der Straße bewegt werden, wurde der Cyclocrosser für den Weg abseits der Straße entwickelt. Auf Wald- und Wiesenböden, sowie auf Schotter ist diese Gattung zuhause und vereint die Vorteile des Rennrades mit Robustheit eines Crossbikes. Eigene Rennserien bestätigen den Trend der Rennräder fürs Gelände, wie man die Cyclocrosser auch bezeichnen könnte. Wesentliche Merkmale der Cyclocrosser sind der stabile Rahmen mit leicht abgeänderter Geometrie, eine geländetaugliche Übersetzung, größere Reifenfreiheit für breite, profilierte Reifen und standfeste, meist hydraulische Scheibenbremsen. Aufgrund seiner Robustheit eignet sich ein Cyclocrosser auch sehr gut als Pendler- oder Reiserennrad, viele Modelle lassen sich zudem mit Schutzblechen und Gepäckträgern ausrüsten.

Ein Crossbike ist viel mehr als ein Rennrad mit geradem Lenker. Zwar verzichtet das Crossbike auf den gebogenen Lenkerbügel, bringt dafür jedoch mehr Komfort und Alltagstauglichkeit mit sich. Beim Rennrad mittlerweile unüblich, sind Crossbikes noch mit einer breiten Übersetzung von bis zu 30 Gängen ausgestattet. Neben dem geraden Lenker wird auch aus Komfortgründen nicht selten eine Federgabel verbaut, was das Crossbike etwas schwerer als ein Rennrad macht. Etwas weniger sportlich, dafür komfortabler lässt sich ein Crossbike ebenfalls gut als Pendlerrad einsetzen, die Hersteller dieser Räder haben meist die Vorbereitung für die Montage von Schutzblechen und Gepäckträgern vorgesehen. Mit den breiten und profilierten Reifen bist du nicht auf eine asphaltierte Straße angewiesen, ein Crossbike kann praktisch auf allen Untergründen gefahren werden.

Die Scheibenbremse am Rennrad ist noch jung und hat sich optisch wie technisch noch nicht zu 100% durchgesetzt. Die Diskussionen sind meist der ungewohnten Optik geschuldet, technisch weiß die Scheibenbremse voll zu überzeugen.

Die mechanische Bremse mit Seilzugbetätigung ist seit Jahren bewährt, einfach in Bedienung und Wartung, zudem ist sie optisch unauffällig und allgemein anerkannt.

Seit 2009 gibt es elektronische Schaltgruppen in Serienreife. Sie eignen sich perfekt für den Aufbau von Zeitfahrrädern und sind damit besonders für Zeitfahrer und Triathleten interessant. Aber auch technisch affine Radsportler mit der Freude an leichtgängiger Technik und hohem Bedienkomfort finden schnell gefallen an den überaus zuverlässigen Elektronik-Schaltungen.

Die mechanische Schaltung mit klassischer Seilzugbetätigung ist seit Jahrzehnten bewährt, zudem ist sie relativ einfach zu pflegen und zu warten.

Die erste Wahl für erfahrene, trainierte Rennfahrer und Sportler in flachen Gebieten. Diese Übersetzung ermöglicht ein hohes Tempo in der Ebene, doch bereits bei mittleren Anstiegen fehlen die kleinen Gänge. Nicht für Einsteiger und mäßig trainierte Sportler geeignet.

Die sogenannte Semi-Kompaktkurbel ermöglicht höhere Kadenzen am Berg, ermöglicht aber auch hohes Tempo in der Ebene und bei Abfahrten. In Verbindung mit einem 32er Ritzel hinten bist du damit auch in den Bergen gut aufgestellt.

Mit der sogenannten Kompaktkurbel trittst du auch an langen und steilen Anstiegen flüssig. Bergab fehlen die großen Gänge zum Mittreten, außerdem eignet sie sich für Freunde hoher Kadenzen.

Technisch und zeitlich ist die Dreifach-Kurbel von der Kompaktkurbel bereits vor Jahren abgelöst worden. Du findest sie heute nur noch sehr selten vor, da sich viele Gänge überschneiden und das Gewicht für ein Rennrad nicht mehr up to date ist.

Die typische Übersetzung für Cyclocrosser und Gravel-Bikes neben der Kompaktkurbel. Eine Probefahrt ist hier Pflicht, da diese Übersetzung im Gelände für viele als zu schwer empfunden wird.

flexisyn für die frau preise

Hohes Östrogen läßt den Körper leicht aufschwemmen,

das Gesicht ist runder und alle Formen sind runder.

Das ist in leichter Form beim normalen Zyklus sichbar,

in der 2. Hälfte mit hohem Östrogen wird man etwas "runder"

und nach der Regel mit Abfall der Hormone wieder etwas schmaller .

Höhes Östrogen erfordert auch mehr Schilddrüsenhormon , wenn die Schilddrüse

das nicht anpassen kann, (weil krank) dann geht dadurch der TSH hoch

und abnehmen funktioniert nicht.

"Falsche Diäten" oder auch schwere Erkrankungen verändern ebenfalls

In der Schilddrüse wird T4 (etwa 100µg) + T3 (etwa 15µg) täglich hergestellt , das Hormon t3 ist das

Der Körper kann T4 in T3 umwandeln und das macht er auch täglich.

Wenn jetzt ein "Hungerzustand" eintritt dann zieht er eine Notbremse

und verändert diese Umwandlung.

Er wandelt einfach weniger T4 in T3 um , und spart Energie.

Er verlangsamt damit den Stoffwechsel um möglichst keine Substanz zu verlieren.

Das ist dann auch der jo-jo- Effekt.

flexisyn richtige dosierung

7 -10 kg Gewichtsverlust in einem Monat sind kein Einzelfall.

2. Mit dem Audioprogramm „Gewichtsreduzierung Premium-Edition“ vermeiden

Sie unnötige und manchmal auch kostspielige Diäten, die Ihren Stoffwechsel

3. Der gefürchtete Jo-Jo-Effekt bleibt aus. Keine Zunahme nach der empfohlenen Anwendung.

4. Sie können mit der Audiodatei (MP3) arbeiten hören, wann, wo und wie oft Sie wollen.

5. Das Audioprogramm erspart Ihnen den Gang zum Hypnotherapeuten und damit viel Geld.

schnell abnehmen für sage und schreibe nur 29,90 € statt 59,90 €

Beispielabbildung. Auslieferung erfolgt als Download!

Hier sind 5 erforschte Wege zur Gewichtsreduktion für alle – denn kaum ein Kampf wiegt so schwer wie der gegen das eigene Körperfett. Drei Leser haben ihn gewonnen – sie sagen uns, wie.

Egal ob schon seit der Kindheit, durch Schwangerschaft oder durch Frustfressen – sind die Pfunde erst einmal da, wird es schwer mit der Gewichtsreduktion. Den Grund nennt unser Experte, der Stoffwechsel-Forscher Dr. Michael Boschmann: „Bei Kalorienüberschuss durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel verändert sich unser Fettgewebe. Die Zellen blähen sich auf, neue entstehen. Auch wenn manches Wundermittel es verspricht: Fettzellen kann man nicht einfach wieder wegschmelzen!“ In unserer Bildergalerie finden Sie unsere fünf wissenschaftlich belegten Strategien zur Gewichtsreduktion, mit denen Sie es schaffen können, dauerhaft Fett weg zu kriegen und stark abzunehmen.

Genau ein Jahr ist unser Aufruf im Internet jetzt her: „Erzählen Sie uns Ihre Abnehm-Erfolgsgeschichte!“ Heute stellen wir Ihnen die FIT FOR FUN-Leser Sandra, Melanie und Peter vor. Die drei haben nicht nur sehr viel abgenommen, sondern halten ihr neues Gewicht seit Jahren. Lesen Sie gleich jetzt ihre erfolgsgeschichten, und packen auch Sie’s dann an: Sandra, Melanie und Peter sind garantiert stolz auf Sie – Gewichtsreduktion kann nämlich jeder!

Sandra Schillmöller, 29, Grafikerin aus Hamburg, 20 Kilo Gewichtsreduktion

Ein Shoppingtag brachte Sandra Schillmöller die schreckliche Erkenntnis. Was ihr gefiel, passte nicht mehr – stattdessen nahm sie nur noch kaschierende Kleidungsstücke mit in die Umkleidekabine. Als dann eine Freundin nach der Geburt ihres Kindes in kurzer Zeit mit Weight Watchers abnahm, meldete sie sich auch an. „Ich habe schnell gelernt, welche Lebensmittel im Supermarkt viel Zucker oder Fett enthalten und welche mein Pointskonto nicht belasten und trotzdem sättigen“, sagt die Grafikerin. Statt mit den Kollegen Pizza zu bestellen oder essen zu gehen, nahm sie selbst zubereitete Gerichte ins Büro mit. Abends gab es viel Gemüse, Pasta, leichte Soßen und Salate. Alles war lecker. „Durchhänger hatte ich kaum, und wenn, dann motivierte mich die Gruppe“, erinnert sie sich. Seit zwei Jahren hat Sandra Konfektionsgröße 38 und kann alles anziehen, was ihr gefällt. „Ich fahre fast täglich circa 15 Kilometer mit dem Fahrrad zum Job, so bleibe ich fit. Und wenn der Zeiger auf der Waage etwas ansteigt, esse ich mal wieder Gemüsesuppen mit null Points – so halte ich mein Idealgewicht im Lot.“

Wer den durchtrainierten Kerl beim Fotoshooting tänzeln, kicken und hüpfen sieht, kann sich kaum vorstellen, dass Peter Küpping vor einigen Jahren 140 Kilogramm wog – und nicht in der Lage war, eine Treppe hochzusteigen. „Bereits als Kind war Essen mein bester Freund. Vielleicht war ich deshalb schon immer dick. Sport war für mich Mord. Bis zu dem Tag, an dem ich mein Spiegelbild nicht mehr ertragen konnte“, erinnert sich der Koch aus Dresden. „So willst du nicht mehr aussehen!“, dachte er sich damals, klebte als Motivation und Mahnung ein paar Fotos vom dicken Peter an seinen Spiegel und begann ein anderes Leben. Zuerst aß er nur Obst und Gemüse, das brachte 20 Kilo. Danach begann er, sich zu bewegen, schwamm regelmäßig, radelte zur Arbeit, ging viele Wege zu Fuß. Um den Körper zu formen und Muskeln aufzubauen, meldete er sich im Fitnessstudio an. Seither trainiert er mindestens 4-mal in der Woche, meist schon vor der Arbeit. Nach wie vor isst Peter kaum Fett, wenig Kohlenhydrate, aber viel Eiweiß. „Einmal in der Woche gönne ich mir einen Schlemmertag und esse dann alles, was mir schmeckt. So habe ich das Gefühl, auf nichts zu verzichten, und halte mein Gewicht seit mehr als zwei Jahren.“

Melanie ist leidenschaftliche Hobbyköchin und besitzt ein Eiscafé, in dem sie von Februar bis Oktober von morgens bis spät-abends arbeitet. Im Winter, wenn die Lokalität geschlossen ist, liebt sie es, mit Freunden Restaurants zu entdecken und bei einem Glas Wein am Herd zu stehen. Nicht ohne Folgen für ihre Figur. „In den letzten Jahren versuchte ich immer wieder, mit allen möglichen Diäten abzunehmen.“ Meist gelang das nur kurz. „Irgendwann war eine Gewichtsgrenze überschritten, die mich zwang, mein Leben zu ändern. Da habe ich meine Ernährung komplett umgestellt, verzichtete für eine gewisse Zeit auf Sättigungsbeilagen und Alkohol, aß viel frisches Gemüse, mageres Fleisch und Fisch“, sagt die Selbstständige. Zusätzlich verabredete sie sich zweimal die Woche zum Nordic Walking. Die Pfunde purzelten. Eine Lederhose, die vor 17 Jahren das letzte Mal passte, saß wieder perfekt. Doch mit dem Winter kam die Angst vorm JoJo-Effekt. Darum meldete Melanie sich bei der Diätgruppe von Dr. Dettmer an und festigte ihre neuen Gewohnheiten. 30 Kilo weniger wiegt sie jetzt und hält ihr Gewicht. Sie kocht immer noch mit Freunden und geht gern essen. „Ich habe gelernt, dass gutes Essen nicht kalorienreich sein muss. Heute habe ich auch in der Hochsaison mindestens 2-mal die Woche Sport“, sagt die Halbitalienerin.

Warum Gewichtsreduktion so schwer ist, sagt Ihnen unser Diätstoffwechse-Experte Dr. Michael Boschmann:

Unser Organismus, so FIT FOR FUN-Experte Michael Boschmann, funktioniert nach wie vor wie der unserer Vorfahren, die ihre Nahrung mühsam sammelten und erjagten und dazwischen häufig hungerten. Alles in unserem Stoffwechsel ist darauf ausgelegt, überflüssige Energie für Hungerzeiten zu speichern. Der größte Energiespeicher: das Körperfett. Von Geburt an haben Frauen davon einen höheren Anteil als Männer, was dafür sorgt, dass sie bei falscher Ernährung auch schneller zunehmen. Schlecht: Futtern Frauen während der Schwangerschaft zu viel Energie oder leiden Sie sogar an einem Schwangerschaftsdiabetes, ist das Risiko fürs Kind schon erhöht, später selbst übergewichtig zu werden. Außerdem ist auch die These „Aus dicken Kindern werden dicke Erwachsene“ mittlerweile wissenschaftlich untermauert.

flexisyn schmelztabletten preis

Fakt ist, dass viele Menschen mit Eiweißshakes im Vergleich zu herkömmlichen Diäten sehr schnell abnehmen. Jedoch gibt es auch hier Unterschiede. Fakt ist weiterhin, dass viele Anbieter Formula-Diäten auch für Blitzdiäten empfehlen. Grundsätzlich ist das richtig, jedoch ist es konsequent richtig. Das heißt, wenn Sie eine Woche „shaken“ und tatsächlich mehrere Kilo abnehmen, wird dieser Erfolg nicht bleiben.

Die bange Frage, ob man dauerhaft mit Eiweißshake abnehmen kann, erhält zur Antwort ein klares „Ja, wenn die Methode stimmt“. Das bedeutet im Klartext: Die Diät sollte ein- und auch wieder ausgeschlichen werden. Fragt man frustrierte „Formula-Diätler“, also solche, die toll abgenommen und noch toller wieder zugenommen haben, so haben die allermeisten von ihnen das Ein- und Ausschleichen weg gelassen.

Fangen Sie das Abnehmen mit Eiweißshake langsam an. Zu welcher Mahlzeit haben Sie am wenigsten Hunger? Ersetzen Sie zuerst diese Mahlzeit. Lassen Sie es eine Woche so, bevor Sie die nächste ersetzen.

Wenn der Shake mit Milch zubereitet wird, achten Sie darauf, fettarme Milch zu verwenden, oder verdünnen Sie die Milch mit etwas Wasser. Tipp: Sie können den Shake leicht erwärmen. So wird er als angenehmer empfunden und eine warme Mahlzeit wird „vorgespielt“. Sättigung funktioniert dann erheblich besser.

Haben Sie Ihr Zielgewicht erreicht, schleichen Sie die Diät über mindestens eine Woche aus, besser wären zwei. Wenn der Shake wegfällt, ersetzen Sie ihn zunächst mit Jogurt oder Quark, ehe Sie zur normalen Mahlzeit zurückkehren.

Abnehmen mit Eiweißshake ist ein gutes Konzept, wenn man es richtig macht. Bei Ihrer Diät wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Vor einiger Zeit hatte es eine heftige Diskussion über die Wirksamkeit von Betablockern gegeben. So schrieb zum Beispiel der Spiegel: „Viele Ärzte verschreiben Betablocker gegen zu hohen Blutdruck. Doch eine neue Studie zeigt: Diese Mittel sind schlechter als ihr Ruf. Lars Hjalmar Lindholm ist ein Mann klarer Worte: Wenn Sie mich fragen, ob ich meiner Mutter diese Medikamente geben würde, sagt der Mediziner von der Umeå-Universität, so lautet meine Antwort: nein! Gemeinsam mit Kollegen hat der schwedische Wissenschaftler 20 Studien über Betablocker ausgewertet, insgesamt wurden mehr als 130 000 Patienten berücksichtigt.

Ungewöhnlich eindeutig fällt ihre Empfehlung im britischen Fachmagazin Lancet aus: Wir glauben, Betablocker sollten nicht die erste Wahl bei der Therapie des Bluthochdrucks (primäre Hypertonie) bleiben.“ So weit der Spiegel. Kein Wunder, dass Patienten, die Betablocker wegen ihres hohen Blutdrucks einnehmen, verunsichert sind. Sollen sie auf andere Medikamente wie ACE-Hemmer oder Sartane umsteigen? Wie steht es mit Patienten, die nicht nur unter hohem Blutdruck, sondern zusätzlich unter koronarer Herzkrankheit oder Herzschwäche, unter Diabetes oder Nierenerkrankungen leiden? Wie wirksam sind Betablocker bei diesen Krankheiten? Die Herzstiftung hat Professor Thomas Eschenhagen , Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, um eine Stellungnahme zu diesen wichtigen Fragen gebeten.

Die Stellungnahme von Prof. Thomas Eschenhagen:

Tatsächlich haben die jüngsten Ergebnisse zu den Betablockern nicht nur bei Patienten, sondern auch bei Ärzten und Wissenschaftlern, die sich mit dem Thema beschäftigen, zu großer Verunsicherung geführt. An der Berichterstattung im Spiegel ist wie immer etwas dran, aber dennoch geht die mögliche Schlussfolgerung, nun keine Betablocker mehr zu verordnen, aus meiner Sicht völlig in die Irre.

Was gibt es wirklich an neuen Erkenntnissen zu den Betablockern? Die schwedischen Wissenschaftler haben alle bislang verfügbaren, als methodisch einwandfrei gewerteten Arbeiten zur Wirksamkeit von Betablockern bei Patienten mit Bluthochdruck durchkämmt und die Ergebnisse, gewertet nach der Größe der jeweiligen Studie, zusammengefasst, d. h. sie haben eine sogenannte Metaanalyse vorgenommen. Aussagen über Medikamente werden durch eine Metaanalyse untermauert, weil die Zusammenfassung mehrerer Studien eine große Zahl von Patienten einschließen kann. Jedoch kann es durch Metaanalysen zu Fehlinterpretationen kommen. Zum Beispiel aus folgenden Gründen:

  • Kleine Studien führen häufig zu statistischen Verzerrungen, und Betablocker sind in Zeiten entwickelt worden, in denen Studien viel kleiner waren als heute.
  • Heute werden Betablocker nur noch in Studien als Vergleichssubstanzen zu neueren Arzneimitteln untersucht. Dabei lassen sich Studien mit positiven Ergebnissen viel leichter publizieren als solche mit negativen. Auch diese Einseitigkeit kann zu Verzerrungen führen.