elimite holland rezeptfrei kaufen

Canine adenovirus type-1 and type-2 cause infectious hepatitis and respiratory infection, respectively. Hepatitis caused by adenovirus type-1 may cause severe kidney damage or death. Common signs of this disease include listlessness, fever, loss of appetite, vomiting, excessive thirst, and discharges from the eyes and nose. Adenovirus type-2 is an important factor in kennel cough.

Canine bordetella may contribute to kennel cough. This bacterial infection can occur alone or in combination with distemper, adenovirus type-2 infection, parainfluenza, and other respiratory changes.

Canine leptospirosis is a bacterial infection which may lead to permanent kidney damage. The disease is easily spread to other pets and to humans. Depression, fever, and loss of appetite appear suddenly, and jaundice, vomiting, dehydration, excessive thirst, and excessive urination may indicate liver and kidney damage.

Canine parainfluenza is another cause of kennel cough. Although parainfluenza is often a mild respiratory infection in otherwise healthy dogs, it can be severe in puppies or debilitated dogs.

Canine parvovirus is a disease of widespread distribution which may cause severe dehydrating diarrhea in dogs of varying ages. Parvovirus infection is especially dangerous for puppies and very old dogs. In some instances, this disease leads to secondary heart disorders.

Canine coronavirus infection is highly contagious intestinal disease causing vomiting and diarrhea in dogs of all ages. Especially in young puppies, dehydration from coronavirus infection can be life-threatening.

Lyme disease, a bacterial disease caused by Borrelia Burgdorferi, may be spread by insects such as flies, fleas and ticks. Arthritic-like symptoms may occur.

Rabies, a disease which has reached epidemic proportions throughout the United States, is almost always fatal. Rabies virus attacks the brain and central nervous system, and is transmitted to humans chiefly through the bite of an infected animal.

Kennel Cough - There is no vaccine for complete protection against infectious canine cough. Thirteen different viruses and bacteria are implicated as its cause. Currently vaccines are available for 3 of the 13 known components of the disease complex. These three include Parainfluenza, Adenovirus Type 2, and Bordetella. By vaccinating for these 3 diseases, 90% of the cases of kennel cough can be eliminated. Canine cough is usually a mild, self-limiting disease, but it can develop into a severe bronchopneumonia, especially in younger dogs. The most common sign of this disease is a harsh unproductive cough that leads to gagging or even vomiting.

In addition to the antigen, vaccine suspensions also contain other ingredients which may include other antigens, protein from tissue culture or egg yolk, preservatives like antibiotics, and carrier proteins such as aluminum for enhanced immunogenicity. Therefore, adverse reactions may result as a response to the antigen or to anyone of these additional components. Over the years, improvements in techniques for antigen development and better purification procedures for the production of vaccines has resulted in fewer hazards associated with immunization. However, adverse reactions may still occur in certain individuals. The following are some potential hazards associated with vaccination:

Canine vaccines immunizing against several infectious diseases are routinely manufactured as pre-mixed for administration as all-in-one-vaccines; that is, one inoculant contains many different antigens that are administered as a single "shot". Such vaccines are termed polyvalent vaccines as opposed to monovalent vaccines, which would contain only antigen directed at immunizing against a single infectious agent.

Concerns have often arisen regarding the widespread use of polyvalent vaccines because they are believed to cause a significant decrease in immune function known as immunosuppression. Immunosuppression may result when the amount of antigen introduced into the dog exceeds the ability of the immune system to respond. Such a condition is termed antigen-overload. Immunosuppression may also occur as a result of one antigen component of the vaccine preventing the immune system from responding to another antigen component of the polyvalent vaccine. This latter form of immunosuppression is termed vaccine interference.

Clinical studies exploring different polyvalent vaccines have demonstrated a significant degree of immunosuppression associated with inoculation with polyvalent vaccines; however, duration of immunosuppression was only 7-10 days. Therefore, from a clinical standpoint, such a brief period of immunosuppression in an otherwise healthy dog is not considered cause for concern. However, if a nutritional deficiency or hereditary immune disorder already compromises a dog's immune system, the added immunsuppression may result in clinical illness if the dog is exposed to an infectious disease within the 7-10 day margin. Alternatively, if the dog has already been exposed to an infectious disease and is in the process of defending against a mild infection which is asymptomatic, the increase in immunosuppression caused by administration of the polyvalent vaccine may also result in clinical illness. In the latter situation, clinical symptoms of infection will present within 24-48 hours following vaccination. In these situations, it is common for many dog owners to blame the vaccine for causing the disease, when in actuality, the vaccine only made the underlying condition apparent. In light of this, in dogs suspected of harboring mild infections or who may be immunosuppressed due to other factors (immune disorders, seasonal allergies, certain medications), vaccination with polyvalent vaccines should be postponed until the underlying condition has resolved, or if risk for contracting infectious disease is high, use of monovalent vaccines or killed vaccines might be an alternative option.

When a circulating antibody encounters the specific antigen it is directed against in the body, it binds to that antigen in order to destroy it. This binding creates an immune-complex. In some instances, when there is extensive formation of immune complexes, these large molecules may be deposited in certain organs of the body and result in inflammation of local tissue resulting in immune complex disease. An example of this in relation to vaccination occurred with the use of early Canine Adenovirus-1 (CAV-1) vaccine in which, shortly after being administered the vaccine, dogs developed a bluish cast to the cornea of the eyes. This abnormal condition was determined to be caused by fluid retention and inflammation of the corneal tissue resulting from the deposit of antibody-antigen complexes. Though dogs usually regained full vision, CAV-1 vaccines soon became overlooked in favor of the CAV-2 vaccines which protected against both adenovirus type-1 and type-2 but which did not cause the bluish cast. To this day, CAV-1 vaccines are still available, however, they are regarded unfavorably for widespread vaccination despite the fact that the immune-complex disease was later found to be an effect not of the CAV-1 antigen, but rather the high concentration of the carrier protein, bovine serum albumin (BSA), used in the early CAV-1 vaccines. The modern CAV-1 vaccines available today no longer cause "blue eye."

  • Vaccine-Induced Vasculitis (An Immune Complex Disease)

Vaccine-induced vasculitis is an adverse reaction that occurs very rarely in dogs, but it has been most often associated with administration of the rabies vaccine (although other vaccines may also be involved). This condition may present as many as 3-6 months following immunization. Additionally, there are causes other than vaccine reactions that may produce vasculitis in canines such as food allergy, drug reactions (i.e. ivermectin and itraconazole), lymphosarcoma, or unknown causes (idiopathic vasculitis). The vaccine-induced form of vasculitis, however, has a distinct, consistent histologic inflammatory (mononuclear/nonleukocytoclastic) pattern that may be helpful for differentiating this reaction from other underlying causes for vasculitis. In general, though cutaneous forms of vaccine-induced vasculitis may be identified by areas of hair loss and large red or purple spots ("purpura.") on the skin that may look like large bruises, the lesions may also appear as hives, a rash, or painful or tender lumps. In more severe cases, loss of blood flow to the skin may produce necrosis (death) of the skin, which will appear as ulcers or small black spots at the tips of the ears or toes.

Symptoms of systemic vasculitis are vague and appear similar to symptoms of many other disorders: fever, lethargy, muscle and joint pain, poor appetite, weight loss, and fatigue. More specific symptoms of vasculitis will be dependent upon the organ or organ systems involved which may include the brain and nervous system (behavioral disturbances, tremors, muscle weakness, seizures), gastrointestinal system (abdominal bloating, pain, bloody stools), the heart and lungs (difficulty breathing, coughing, exercise intolerance, heart enlargment), and the eyes (loss of vision).

In general, vasculitis associated with immunization is another form of "immune complex disease" and is believed to occur in dogs that have abnormal T-cell function. That is, T-cell unresponsiveness to circulating antigens (vaccine components) results in these antigens circulating in the blood for prolonged periods of time and thus providing time for the antigens to be deposited in tissues of the body, primarily the blood vessel walls. When this occurs, white blood cells (macrophages) will recognize the antigen as foreign and commence an attack on the vaccine component. Unfortunately, the inflammatory responses that accompany destruction of the antigen can injure the blood vessel, which will produce the condition of vasculitis. Damage to minor blood vessels may only result in mild symptoms of red patches on the skin where immune-complexes have been deposited. When larger blood vessels are involved or in cases of major systemic involvement, symptoms may be severe. Dependent upon the extent of the organ involvement and damage, many dogs will respond favorably to prompt administration of glucocorticoids (anti-inflammatory steroids). As with other immune-related hematologic disorders, however, dogs with vaccine-induced vasculitis are at high risk to developing and succumbing to the secondary complication of pulmonary emboli (when blood clots formed during vascular damage break free and are deposited in the lungs).

T-cell unresponsiveness that occurs primary to this type of adverse reaction may occur as an inherited defect, but more commonly it occurs as age-related compromise of the immune system. As dogs and humans get older, it is more common to encounter immune-system dysfunction. This presents a dilemma for veterinarians in regard to administration of vaccines because an aged immune system does not only increase risk for the older dog to contract and be more susceptible to infectious diseases, but also increases risk for adverse reactions to immunization. Therefore, not vaccinating places an older dog at considerable risk for acquiring and dying from infection, while vaccinating may cause auto-immune complications (most commonly immune-mediated hemolytic anemia) in some of these older dogs. Because, on average, risks of disease still outweigh immune reactions in older dogs and in absence of any previous indication that a dog may harbor immune dysfunction (currently there are no standard tests that could differentiate those dogs that will have an immune reaction from those who will not), veterinarians will typically recommend vaccination for older dogs. The use of antihistamines in conjunction with vaccinations, however, may be indicated to reduce some components of the inflammatory response associated with immune-complex formation for which these older dogs may be at higher risk (since histamine has been found to play a role in platelet aggregation associated with allergic vasculitis).

The strategy employed to create modified-live vaccines is to diminish the disease-producing effects of the microorganism while retaining their ability to replicate and produce strong immunity in the immunized host. The method for attenuating an infectious virus is to grow it for long periods of time under unfavorable conditions, usually in cells from a species other than its usual host. To survive under these undesirable conditions, the virus will undergo changes which will help it adapt to the new host environment. These changes usually come about as random mutations in the genetic material of the virus. However, not all viruses will adapt through the same type or number of mutations. Prior to recombinant DNA technology which now allows for site-directed mutations, the number and types of mutations in attenuated viruses used in modified-live vaccines were unknown. As a result, some viruses used for immunization had mutations that reverted back to the disease-producing or "wild-type" form when inoculated back into the original host. In this situation, immunization was actually responsible for causing the disease which it was originally designed to protect against. This occurred with some early modified-live rabies vaccines and in human medicine, the type 1 and type 2 polio vaccines.

elimite kaufen ohne kreditkarte

Ich bin vor kurzem in eine Wohnung mit Dusche gezogen (Das erste Mal, dass ich in einer Wohnung mit Dusche lebe). Jedoch hat dir Duschkabine noch dir Kalkflecken vom Vorbesitzer, die ich einfach nicht weg bekomme.

Ich habe schon probiert: Scheuermilch Glasreiniger Zitronensäure (pur und als Pulver verdünnt mit Wasser) Essigessenz (pur und verdünnt mit Wasser)

Habt ihr noch Tipps, die ich ausprobieren kann?

also ich meine den essig für salat?is des schädlich oder ka ich kennmich da nicht aus deswegn frage ich

Ich trinke das halt echt gerne, weil es für mich wie Apfelschorle schmeckt. Sehr gerne passiert es dann, dass ich vier Gläser verdünnt trinke. Geht dass voll kommen klar? Ich weiß dass ich daran schon nicht sterben werde XD bin halt nur neugierig ob dass überhaupt gesund ist

Ich hab Neroberg Wette verloren und muss jetzt Essig pur trInken meine frage ist jetzt Ob es gefährlich ist und was für Nebenwirkungen es haben kann ..

Hallo, ich soll aus gesundheitlichen Gründen täglich 1 El Apfelessig trinken. Ich hasse Essig und muss mich jedes Mal überwinden.

Habt ihr Tipps wie ich den Geschmack überdecken kann? Momentan mische ich es mit Agavendicksaft und Wasser.

(da ich vegan lebe, bitte nur Vorschläge mit pflanzlichen Produkten)

ich hätte mal eine frage bezüglich des Arzneimittels Bromhexin.

Muss man das Pur einnehmen oder verdünnt?

Denn in der Packungsbeilage steht nur "mit reichlich flüssigkeit einnehmen". Bedeutet das quasi die Tropen in ein Glas wasser zu machen, oder die Tropfen auf einen Esslöffel und danach Wasser trinken?

Denn ich habe sie bis jetzt nur pur genommen, war mir aber nicht sicher.

Meine Katze liebt das Konservierungswasser von Kichererbsen, und ich dachte es wäre gut wenn er mal wieder etwas mehr trinkt (er ist letztens von Milch auf Wasser umgestiegen, trinkt aber nicht so gern). Aber ich bin mir nicht sicher ob das ganz so gut für ihn ist. Ist jetzt nicht so als würde er nichts trinken, er trinkt ab und zu und bekommt auch Nassfutter. Aber trotzdem wollte ich mal fragen weil's ihm ja so sehr schmeckt

ich habe Essigessenz vom Supermarkt. Kann ich damit (verdünnt mit Wasser) den Holzboden ohne Komplikation sauber machen?

In Essig 5 % Essig, 95 % Wasser ,was alleine schon ziemlich säuerlich ist. In Essigessenz sind es schon 25 % Essig. Ziemlich ätzend! Warum ist da kein Symbol auf der Flasche? Bzw. ein Symbol dafür, das man es nicht pur trinken sollte?

ich habe den eindruck dass da der Essig verdünnt ist oder weniger stark.

Beispiel : bei Vat19 (youtube) haben die schiffe versenken gespielt mit shots. eines see shots war essig. deutscher essig würde man nicht aushalten aber die haben kaum gezuckt.

elimite preise ungarn

Bei einem hochwertigen Futter ist die Auflistung der Inhaltsstoffe sehr genau. Welches Fleisch und wie viel ist vorhanden, welches pflanzliche Element usw. Angaben wie “Öle und Fette, Getreide, pflanzliche Nebenprodukte” usw. sind viel zu allgemein gehalten und daher ungenau. Farb- und Aromastoffe sind im Hundefutter ebenfalls überflüssig.

Dass Sie Ihren Labrador richtig ernähren, erkennen Sie an seinem glänzenden Fell und an der schönen Haut ohne viele Schuppen. Der Hund riecht angenehm. Sein Kot ist fest und nicht übermäßig viel.

Bei der artgerechten Rohfütterung für Hunde, kurz BARF (für biologisch artgerechtes rohes Futter), handelt es sich um ein Fütterungskonzept auf der Basis von rohem Fleisch, Knochen und Gemüse.

Diese sehr natürliche Ernährung, die auf jegliche künstliche Zusatzstoffe verzichtet, hat sich vor allem bei nahrungsempfindlichen Hunden bewährt.

Eine BARF Ernährung ist auf jeden Fall eine gute Alternative zum Trockenfutter. Allerdings erfordert sie hohe Kenntnisse an Nährstoffbedarf, zudem ist sie zeitaufwendiger und im Urlaub recht schwierig umsetzbar.

Einen guten Überblick über das BARFen gibt diese kleine Broschüre zu einem günstigen Preis:

Mit Tabellen, Ernährungspläne, Literatur- und Linktipps. Inhalt: – Vorwort – Zur Ernährung des Hundes – Praktische Fütterung mit BARF – Fasten – Ernährungspläne – Futtermittelliste – Fleisch und Knochen – Gemüse und Obst – Getreide – Milchprodukte – Öle und Fette – Kräuter – Sonstige Futtermittel – Wasser – Nahrungsergänzung – muss das sein? – Vitamine – Mineralien – Umstellen auf BARF – Entgiftung? – Parasiten – Noch offene Fragen – Für die Taschenrechner-Fütterer – Bezugsquellen – Weitere Infos zu B.A.R.F. – Literaturempfehlungen

Schon, denn Schweine können in sich das gefährliche Aujetszky Virus tragen, das für Hunde und Katzen tödlich ist. Einmal erkrankt, gibt es keine Behandlungsmöglichkeiten, sodass die Krankheit immer tödlich endet.

Weil die Symptome wie bei Tollwut ausfallen, nennt man diese Krankheit auch Pseudowut. Da dieses Virus für Menschen ungefährlich ist, wird das Schweinefleisch darauf nicht untersucht.

Bei den meisten Vierbeinern landet täglich Trocken- oder Nassfutter im Hundenapf. Doch was ist eigentlich mit Herrchens und Frauchens Essen? Viele Hunde setzen zu den Mahlzeiten ihrer Besitzer den flehenden Dackelblick auf und verharren erwartungsvoll neben dem Küchentisch oder fangen sogar an zu betteln, wenn die Mahlzeiten aufgetischt werden. Darf man schwach werden und dem Vierbeiner etwas geben?

Nicht alles, was uns Menschen schmeckt, ist auch für den Hund lecker oder bekömmlich. Im Gegenteil. Es gibt viele Lebensmittel, die dem Haustier kurz- oder langfristig schaden können. Einiges ist sogar giftig! Dies heißt nun aber nicht, dass leckeres Obst und Gemüse nicht seinen Weg in Waldis Magen finden dürfen. Hundehalter, die Barfen wissen schon lange um die Vorteile der Rohkostfütterung.

Wenn Sie also wissen, welche Lebensmittel verfüttert werden dürfen und welche nicht, können Sie ganz eigene Futterkreationen zu Hause zusammenstellen und Abwechslung in den Speiseplan Ihres Lieblings bringen.

Bei Fleisch und Fisch darf ruhig Abwechslung in den Napf. Verfüttern Sie dabei nicht immer nur Muskelfleisch, sondern kaufen Sie für eine ausgewogene Ernährung ebenfalls Innereien, fleischige Knochen, Knorpel, Fell und auch Blut. Folgende Sorten dürfen verfüttert werden:

Besonders das magere Muskelfleisch eignet sich prima bei empfindlichen Hundemägen oder für kranke Tiere (Schonkost). Ausgefallene Sorten wie Känguru vertragen hingegen auch Allergiker meistens sehr gut.

Verfüttern Sie dabei nicht immer nur Muskelfleisch, sondern kaufen Sie für eine ausgewogene Ernährung ebenfalls Innereien, fleischige Knochen, Knorpel, Fell und auch Blut.

Rind ist dagegen besonders vielfältig und die einzelnen Bestandteile sind oftmals leicht und günstig beim Metzger zu bekommen:

Fisch darf roh (unbedingt frisch), gekocht, gedünstet oder getrocknet verfüttert werden, allerdings gehen die Meinungen und Vorlieben da etwas auseinander.

Kochen zerstört zwar das Enzym Thiaminase welches einen Vitamin B1 – Mangel bei übermäßiger Fütterung verursachen kann, allerdings gehen auch wertvolle Vitamine verloren, die im rohen Fisch noch reichlich vorhanden sind.

Verfechter des Kochens oder Dünstens hingegen proklamieren, dass der Fischbandwurm und seine Finnen durch diese Prozesse erfolgreich zerstört werden und somit die Fütterung unbedenklich ist.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte den Fisch also lieber schonend garen und anschließend die großen Gräten und so weit es geht, die kleineren entfernen. Bei rohem Fisch können alle Gräten hingegen bedenkenlos mitverfüttert werden.

Rohe Knochen dürfen und sollten gelegentlich im Napf landen. Sie dienen nicht nur hervorragend als natürliche Zahnbürste, sondern enthalten auch viele wertvolle Nährstoffe, wie Eisen und Calcium.

Außerdem sind sie eine heiß geliebte und zeitintensive Beschäftigung für jeden Hund, denn rohe Knochen dürfen ruhig vollständig aufgefressen werden. Bei übermäßigem Verzehr können sie jedoch Verstopfungen verursachen. Aber bitte kein Schweinefleisch!

elimite holland rezeptfrei kaufen

Man sollte was tun!! Abnehmen! Aber wie?

Es ist so schwierig, den berühmtberüchtigten „inneren Schweinehund“ zu überwinden und weniger zu essen. „Weniger essen“ ist an sich ein Witz, zumal das Schinken-Käse-Brötchen zu Mittag nicht mal das Wort „Mahlzeit“ verdient hat. Der Hunger am Abend ist daher nur logisch und gerechtfertigt. Sagt man sich. Doch die abendlichen Mahlzeiten bringen die Kilos.

Macht man aber so weiter, das weiß man ganz klar, wird man als Fass enden und dieser Gedanke gefällt keinem. Aber wie soll man es schaffen, schlank zu werden und die grazile Gestalt auch dauerhaft zu erhalten?

Diät-Anleitungen gab und gibt es wie Sand am Meer. Was hier heute jedoch aufgezeigt werden soll, ist keine neue Weisheit, sondern ein paar wertvolle Tipps aus einer wahren Erfolgsgeschichte.

Bevor man sich dazu entschließt, etwas gegen seine Speckröllchen zu tun, sollte man sich erstmal wirklich dazu bereit fühlen. Das merkt man daran, dass man schon derart missgelaunt nach dem Blick in den Spiegel ist, dass man einfach ohne Wenn und Aber eine Änderung der Situation herbeiführen möchte. Ohne die innere fest entschlossene Einstellung und einem konkreten Ziel vor Augen wird man immer wieder „umfallen“ und in sein altes Schema zurück kippen.

Daher muss man sich selbst anspornen und dazu gibt es folgende Tipps:

Legen Sie sich ein kleines Notizbuch an, in dem Sie alle Lebensmittel notieren, die Sie den Tag über essen. Machen Sie es sich selbst zur Aufgabe, kalorienärmere Produkte mit weniger Fett zu essen. Vermeiden Sie vor allem fettreiche Lebensmittel. Ein einprozentiges Jogurt stillt genauso gut den Hunger wie ein dreiprozentiges und gibt Ihren Fettzellen keine neue Nahrung.

Achten Sie auch bei den Getränken auf kalorienarme Produkte. Trinken Sie Leitungswasser – am besten 3-4 Liter am Tag. Auch das vermag den Hunger zu dämpfen und schwemmt die Giftstoffe aus ihrem Körper.

Versuchen Sie, abends nur mehr wenig oder besser gar nichts mehr zu essen. Sie werden sehen, wie gut Sie sich am nächsten Morgen fühlen werden. Der Bauch fühlt sich flacher an und man ist so richtig hungrig für ein ausgiebiges Frühstück.

Wenn Sie einmal Heißhunger auf etwas Süßes verspüren, verwehren Sie es sich nicht völlig. Gönnen Sie sich die eine oder andere Rippe Schokolade, wenn Sie es gar nicht mehr aushalten. Es ist besser, man gönnt sich ab und zu eine Kleinigkeit, als man fällt nach drei Wochen extremem Kasteien über eine große Tafel Schokolade her und vernichtet sie restlos. Dann ist das schlechte Gewissen erst recht groß und am Ende wirft man alle guten Vorsätze hin und verfällt wieder in den alten Trott.

Vergessen Sie nicht, sich trotz kalorienreduzierter Kost ausgewogen zu ernähren. Ausgewogen heißt, den Speiseplan insbesondere mit vitaminreichem Obst, Gemüse, Milchprodukten und anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln anzureichern und nicht „tote“ Kalorien in Form von Schinken-Käse-Semmeln zu sich zu nehmen.

Versuchen Sie, zwei- bis dreimal in der Woche Sport zu treiben. Erstens lenkt Sport vom Essen ab und wenn man erst einmal etwas Sportliches gemacht hat, ist man danach nicht mehr so hungrig.

Falls Sie ein träger Typ sind, so empfiehlt es sich, sich in einem Fitness-Center einzuschreiben. Auch wenn Sie sich dort drei Mal die Woche für 1 Stunde „nur“ auf den Hometrainer setzen und in die Pedale treten, bedeutet das schon eine wirkungsvolle Kalorien-Verbrennung.

Schreiben Sie sich diese Trainingsstunden ebenso in Ihr Notizbuch! Sie werden sehen, das motiviert ungemein und macht Sie nach jeder Trainingsstunde stolz. Und wie gesagt, wenn es sich nur um eine Dreiviertelstunde oder Stunde am Hometrainer handelt: Es wird wirken!

Damit Sie nicht in die Versuchung kommen, sportliche Aktivitäten hinaus zu schieben, empfiehlt es sich, in Ihrem Terminkalender die Trainingstage fix vor zu merken. Z.B. montags, mittwochs und freitags. Da kann man sich schon von in der Früh weg darauf einstellen, dass man am Abend noch 1 Stunde trainieren geht.

Am besten ist es, wenn Sie Ihre Trainingstasche schon in der Früh ins Auto geben und von der Arbeit gleich direkt zum Fitness-Center fahren. So kann es nicht passieren, dass Sie nach Hause kommen und nach der kurzen Zeitungslektüre die Erkenntnis gewinnen, dass Sie heute nun doch nichts mehr für Ihren Körper tun wollen. Ausreden finden sich schnell welche, mit denen man sein eigenes Gewissen beruhigen versucht. Schließlich gehört ja noch der Rasen gemäht oder der Fußboden eingelassen…

Der Rasen und der Fußboden können warten! Tun Sie etwas für sich! In ein paar Wochen werden Sie die Belohnung für Ihre Disziplin erhalten!

Experten zufolge sollte man innerhalb von drei Wochen nicht mehr als 1,5 Kilo abnehmen. Bei schnellerem Abnehmen hat ansonsten Ihre überdehnte Haut nicht die Möglichkeit, sich langsam mit zurück zu bilden.

Glauben Sie mir: Man lernt nach einiger Zeit des bewussten Essens in den Körper hineinzuhören, ob man wirklich hungrig ist oder nur aus Langeweile oder Gewohnheit etwas essen will.

Vierzehn Kilo hat die Akteurin meiner wahren Erfolgsgeschichte mit dieser Methode innerhalb von sechs Monaten abgenommen – und hält ihr neues Gewicht in Kleidergröße 36 seit fünf Jahren.

Der richtige „Biss“ wird Ihnen helfen, über diese Monate hinweg konsequent zu bleiben und Ihre Belohnung wird ein im wahrsten Sinne er“leichter“tes Leben sein!

Alles in allem werden Sie sich, wenn Sie diese Tipps befolgen, schon nach ein paar Tagen wie ein neugeborener Mensch fühlen und in ein paar Wochen bzw. Monaten werden Sie das Ergebnis deutlich sehen können. Man wird Sie darauf ansprechen, wie schlank Sie doch geworden sind – und Sie werden strahlen!

elimite schmerzgel neu preisvergleich

Olivenöl, ½ TL Paprikapulver rosenscharf, Salz, Pfeffer

30g vegetarischer Aufstrich

30g vegetarischer Aufstrich

½ TL Kurkumapulver, 1 Knoblauchzehe, etwas frischen Ingwer, 1 EL Sojasauce, ½ TL Sambal oelek, etwas Limette, 40 g Sojasprossen

200 g Kartoffeln, 200 g Möhren, 1 TL Butter, 350 ml Gemüsebrühe, frisch geriebene Muskatnuss, Salz, Pfeffer, frische Blattpetersilie

2 zerdrückte Wacholderbeeren, 100g Mozzarella, 2 Tomaten,1 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Basilikumblätter

1 Minigurke, 50 g Mayonaise

150 g Kirschtomaten, 3 grüne Oliven (ohne Stein), 1 EL Kapern, 1 TL Harissa, 1 Knoblauchzehe, ½ Zitrone

1 Rosmarinzweig, 1 TL Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zum Frühstück und Mittagessen werden die meisten Kalorien verzehrt, da der Körper die Energie morgens und mittags zur Wärmeversorgung und Arbeitsleistung benötigt. Beim Frühstück empfiehlt es sich, auf tierische Eiweiße zu verzichten. Der Körper ist morgens noch nicht auf Hochtouren und so kann es bei einer Kohlenhydrat-Eiweiß-Kombination zu einer erhöhten Insulinausschüttung kommen. Mittags hingegen stellt eine ausgewogene Mischkost-Mahlzeit keine Probleme dar, da durch die tägliche Aktivität Bewegungshormone freigesetzt werden. Dadurch gelangen die aufgenommenen Nährstoffe gerade zur Mittagszeit schnell ins Blut.

Im Vergleich zum Frühstück und Mittagessen ist das Abendessen kohlenhydratarm und eiweißreich. Die Gesamtkalorienzahl des exemplarischen Ernährungsplans schwankt zwischen 1.500 und 1.700 Kalorien, was im Vergleich zu vielen Crash-Diäten vielleicht recht hoch erscheint.

Ziel einer langfristigen Ernährungsumstellung ist es jedoch, langsam, aber stetig abzunehmen und den Stoffwechsel nicht zu weit herunterzuschrauben. Um den Abnehmerfolg zu beschleunigen sollte man daher nicht an der Nahrung, sondern am Bewegungsschalter drehen.

Auch Sport sollte im Zuge einer Ernährungsumstellung nicht fehlen. Damit sind keine täglichen Dauerläufe gemeint, sondern vor allem mehr Alltagsbewegung. Einfache Umstellungen, wie „Fahrrad statt Auto“, „Treppe statt Aufzug“ oder „Spaziergang statt Fernseher“ beherzigt, verbrennt viele Extra-Kalorien, die sich auf der Wage bemerkbar machen.

Neben mehr Alltagsaktivität heizen gezieltes Muskelaufbau- und Intervalltraining den Fettpölsterchen zusätzlich ein. Mehr Muskelmasse bedeutet immer einen höheren Grundumsatz, selbst wenn man schläft! Nicht nur Männer, auch Frauen sollten daher ruhig öfter zu schweren Eisen greifen.

Zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems sind Ausdauersportarten, wie Walken, Joggen, Radfahren, Schwimmen & Co. hervorragend geeignet. Zudem verbrennt man beim Ausdauertraining jede Menge zusätzliche Kalorien. Speziell Intervalltraining, welches sich durch abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen (Intervalle) auszeichnet, stellt eine sehr zeiteffiziente und effektive Trainingsmethode dar.

elimite kaufen 30mg

Tolles Studio, tolle Atmosphäre, tolle und vor allem sehr kompetente Mitarbeiter. Ihr sorgt Tag für Tag für mehr Motivation! Bei euch fällt es leicht, mehrmals die Woche Sport zu machen.

Bin sehr zufrieden und hab auch schon deutliche Erfolge bei der Gewichtsreduzierung.

. ein sehr authentische & einzigartiges Studio. Tolles Ambiente & verdammt gute Geräte, sowie eine nette Trainerin die uns betreut hat!

Rundum super - nettes und kompetentes Personal.

Bin sehr zufrieden und hab auch schon deutliche Erfolge bei der Gewichtsreduzierung.

. ein sehr authentische & einzigartiges Studio. Tolles Ambiente & verdammt gute Geräte, sowie eine nette Trainerin die uns betreut hat!

Großartiges Studio, top qualifizierte Trainer und Instruktoren! Klasse Trainingsmöglich- keiten und dabei eine familiäre Atmosphäre, hier kann man sich nur Wohlfühlen!

Tolles Studio, tolle Atmosphäre, tolle und vor allem sehr kompetente Mitarbeiter. Ihr sorgt Tag für Tag für mehr Motivation! Bei euch fällt es leicht, mehrmals die Woche Sport zu machen.

Bin sehr zufrieden und hab auch schon deutliche Erfolge bei der Gewichtsreduzierung.

. ein sehr authentische & einzigartiges Studio. Tolles Ambiente & verdammt gute Geräte, sowie eine nette Trainerin die uns betreut hat!

Habe nach mehrjähriger Pause wieder mit dem Training angefangen und habe mir mehrere Studios angeschaut, bis ich in der Fitness Lounge gelandet bin. Super Team, klasse Atmosphäre, Top Equipment und faire Mitgliedsbeiträge.

Wer chronische Rückenschmerzen hat, ist in der Fitness Lounge bestens aufgehoben! Ein sehr kompetentes Team . Ich sage vielen Dank für den Schub in die richtige Richtung.

Bestens organisiert, immer freundliche, hilfsbereite und gut gelaunte Mitarbeiter. und es hilft auch noch

Meine Empfehlung für jeden mit Rücken- oder Nackenproblemen. Durch die Analyse der Kraftverhältnisse der einzelnen Muskelgruppen zueinander und die Möglichkeit des Ganzkörpertrainings lassen sich viele Ursachen für Verspannungen und Schmer- zen beheben.

Wir sind eins der ältesten Studios in Gütersloh. Wir bringen eine Erfahrung in der Fitness- und Gesundheitsbranche von über 35 Jahren mit.

Wir sind und bleiben ein Familiäres Studio in der Stadt. Qualität ist uns wichtig. Wir beschäftigen qualifiziertes Personal , unter anderem eigene Physiotherapeuten und Sportwissenschaftler. Der Kunde steht bei uns immer an erster Stelle!

  • "High Quality – High Standards", für Fitness, Gesundheit und Prävention haben wir uns verpflichtet Ihnen Premium Fitness mit höchstmöglicher Qualität und Ausstattung anzubieten
  • bei uns finden Sie Frauen und Männer von 14 – 92 Jahren, die in einem schönen Ambiente etwas für Ihre Fitness, Ihre Gesundheit, Ihren Rücken, Ihre Vitalität sowie Ihre Figur tun wollen
  • wir möchten, dass Sie sich bei uns wie zu Hause fühlen und in angenehmer und entspannter Atmosphäre fit und vital werden und bleiben. Persönliche Begrüßung, Betreuung beim Training, eine familiäre Atmosphäre
  • unser qualifiziertes Trainerteam bietet Ihnen eine durchgehende Trainingsbetreuung mit System
  • bei uns finden Sie nur die besten Erfolgskonzepte der Fitnessbranche
  • alle Räume enthalten viel Tageslicht
  • eigene Parkplätze
  • ein hoch motiviertes umfangreiches Team aus hauptberuflichen Physiotherapeuten, Fitness- und Personaltrainern, Rehasportleitern und Ernährungsberatern unterstützt Sie auf Ihrem Erfolgsweg
  • maximaler Erfolg durch persönliche Betreuung und Beratung
  • galileo Vibrationstraining
  • Medyjet Wasserstrahlmassage
  • e-scan Stoffwechselanalyse
  • Körperanalyse-Geräte, genaue computergesteuerte Auswertung über die Körperzusammensetzung in den verschiedenen Körperbereichen
  • Nutzung der Schwimmbäder im Nordbad und in der Welle
  • Wählen Sie aus 40 Kursstunden pro Woche Ihre Lieblingsstunden aus
  • Rückentraining bei "Fit für den Alltag" oder "Rücken fit"
  • Straffung und Kräftigung bei "Muskeln statt Fett" oder "Bodypump"
  • Herzkreislauftraining und Ausdauer bei "STEP" oder "Bodycombat"
  • "Yoga" oder "Pilates" sorgen für Entspannung
  • Indoor Cycling
  • Lichttherapie für schöne Haut, Vitamin D-Aktivierung oder gesunde Bräune
  • große gemischte finnische Sauna zur Stärkung des Immunsystems
  • Damfbad für Entspannung und Lockerung
  • Grundtarif ab 7,30 € pro Woche – günstig beginnen*
  • nachfolgende Leistungspakete können frei nach Benutzerwunsch zur jeweiligen Mitgliedschaft hinzugebucht werden:
  • in nur 25 Minuten einfach und schnell fit werden mit dem Aktiv-Zirkel
  • großzügiger Cardiopark

* . bei Abschluss eines Abos mit einer Laufzeit von 24 Monaten

Indoor-Cycling (externe Gruppe)

Indoor-Cycling (externe Gruppe)

Jetzt anmelden und ohne feste Vertragsbindung 4 Wochen lang alle Premiumleistungen wie ein VIP-Mitglied genießen. Wir bitten um Verständnis, dass dieses Kennenlernangebot pro Person und Jahr nur einmal buchbar ist.

Die Schnuppergebühr von € 99,00 bezahlen Sie bei Ihrem ersten Besuch. Nach vier Wochen endet diese Anmeldung automatisch. Darüber hinaus fallen keine Kosten an.

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular aus und tragen Sie einen Wunschtermin für Ihren Starttermin ein. Unser Team wird sich schnellstmöglichst mit Ihnen in Verbindung setzen.

Unsere Preise sind so individuell wie Sie es sind!

Sie haben folgende Möglichkeiten:

Sie stellen sich Ihr individuelles Programm selbst zusammen und zahlen nur für das, was Sie wirklich für Ihren Erfolg benötigen.

So können Sie z. B. die gym&swim Karte schon für nur 0,89 EUR/ Woche buchen und besuchen damit die Schwimmbäder Nordbad oder die Welle in Gütersloh. Oder doch lieber unsere modernen Ergoliner Solarien, für ebenfalls nur 0,89 EUR/ Woche? Doch eher unsere Wasserbett-Massageliege für nur 0,39 EUR/ Woche? Sie entscheiden was Sie bei uns bezahlen möchten!

In der Light Area können Sie schon ab 7,70 EUR/ Woche* etwas für ihre Fitness tun.

elimite tabletten günstig kaufen

Joachim G. aus Siegen (08.02.2018): Während der Reha nach einer Bypass-OP (2 Bypässe) vor 2,5 Jahren hatte ich (67 Jahre) öfter 160/110 Blutdruck (max.). Mir wurden mehrere Medikamente, incl. ASS 100, verschrieben, die ich nach Ablauf der Reha vollständig absetzte, nachdem ich realisierte, welche Nebenwirkungen möglich sind. Ab und zu messe ich den Druck, gelegentlich habe ich 150/105, öfter jedoch 135/90 oder weniger. Risikofaktoren gab es bei mir vor der OP nicht, auch danach nicht; also weder Nikotin, hohe Blutfettwerte, Übergewicht noch Krankheiten. Weiß nicht, warum meine Koronararterien zu 95% verschlossen waren; ein möglicher Faktor war evtl. seelischer Dauerstress. Jetzt mache ich seit einem halben Jahr 3x wöchentlich jeweils 1,5 Std. Hochleistungstraining. Bin topfit. Frage mich allerdings gelegentlich, wie lange meine Venen-Bypässe halten.

Heidrun L. aus Elmshorn (31.01.2018): Ohne Chemie geht es bei mir nicht. Ich habe es versucht, aber leider interessiert es meinen Körper so gar nicht. Ich brauche meine Medikamente. Ich kenne aber so etliche Menschen, die aus falsch verstandenem Ehrgeiz diese Versuche mit Schlaganfall, Herzinfarkt und zum Teil mit dem Leben bezahlt haben.

Patricia F. aus Kamptal / Österreich (22.01.2018): Ich habe bei meiner Mutter gesehen, daß die zahlreichen Medikamente noch zahlreichere Nebenwirkungen hatten – sie ist ihr Lebtag lang eine „Pulverschluckerin“ gewesen. Ich versuche es mit „natürlichen“ Mitteln – bin gespannt, ob und wie weit ich es schaffe, ohne Chemie auszukommen. Ich habe übrigens einen sehr spannenden Blutdruck. Mal (deutlich) zu hoch, dann wieder normal und dann wieder zu niedrig.

Detlef (20.01.2018): Zwei- bis dreimal im Jahr ein Aderlass (ca. 210 ml) wirkt bei mir Wunder! Statt 145/95 jetzt 127/74. Bin 56 Jahre, 85 kg, 176 cm.

Charlotte U. aus Frankfurt am Main (17.01.2018): Mit natürlichen Mitteln via Ernährung, Bewegung, Stressreduzierung, genügend Schlaf usw. lässt sich der Blutdruck meines Erachtens weitaus effektiver regulieren als mit Medikamenten, die allesamt schädlich Nebenwirkungen haben. Ich spreche aus Erfahrung!

Dr. S. (11.01.2018): Welche Medikamente haben nicht die Nebenwirkung Impotenz?

Martin K. aus Messkirch (10.01.2018): Ich habe jahrelang blutdrucksenkende Medikamente zu mir genommen. Seit kurzem habe ich die Medikamente durch frischen Granatapfelsaft ersetzt und erziele ein besseres Ergebnis.

Hans-Hermann K. aus Velbert (17.12.2017): Ich habe meinen Blutdruck sehr gut im Griff, sogar meine Cholesterin-Werte sind perfekt. Ich habe dies durch gesunde Ernährung, Cardiotraining sowie einer täglichen Einnahme von natürlichem L-Arginin erreicht.

Karin O. aus Adendorf (12.12.2017): Ich habe Diabetes Typ II, ohne Metformin Langzeitwert 6,2. Mein Blutdruck ist immer hoch und ich soll jetzt 2 x MetoHexal nehmen. Ich möchte überhaupt keine Tablette nehmen, versuche auch, mich gesund zu ernähren. Rauchen no! Sehr selten Alkohol! Was kann ich tun?

Roswitha K. (12.12.2017): Abgenommen. Blutdruck schwankt. Ist nicht richtig eingestellt. Unangenehm.

Detlef M. aus Bornheim (29.11.2017): Schwindel und Muskelschwäche sowie Kurzatmigkeit sind meine Probleme, und alle drei Mittel, die ich gegen den Blutdruck nehmen muss, Betablocker, ACE-Hemmer und Calciumantagonist, haben just diese „Nebenwirkungen“. Dazu kommt noch ein Diuretikum. Ein natürliches Mittel wäre m. E. die bessere Wahl! Herzliche Grüße, Detlef M.

Erwin S. aus Köln (28.11.2017): Muss seit drei Jahren die Blutdrucktablette Ramipril 5 mg nehmen, durch eine unnötige Antibiotika-Behandlung. Bekomme unter diesem Medikament starke Rückenschmerzen und zeitweise Husten, meldete das unserer Hausärztin, die Antwort, die anderen Blutdrucktabletten hätten auch Nebenwirkungen. Sagte ihr, aber nicht die Rückenschmerzen und Husten. Sie ist nicht imstande mir eine andere zu verschreiben. Habe es pflanzlich versucht, aber es bringt nicht viel. Von der Ernährung her ist alles bestens und auch die Bewegung, außer diesen blöden Rückenschmerzen, die ich vorher nicht hatte. Den Arzt wechseln bringt auch nichts, dann fängt das ganze Theater von vorne an, in der heutigen Zeit weiß man nicht ob man da vom Regen in die Traufe kommt. Erwin S. Köln

Josef W. aus Aachen (14.11.2017): Der natürliche Blutdrucksenker in unserem Körper ist Stickstoffmonoxid, für diese Entdeckung erhielten 1998 drei amerikanische Wissenschaftler den Nobelpreis für Medizin. Stickstoffmonoxid wird aus der Aminosäure L-Arginin gebildet. Natürliche Quellen für L-Arginin sind z.B. Nüsse, Hülsenfrüchte, Eier oder Sardinen. Es ist aber auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Ich nehme L-Arginin täglich und mein Blutdruck ist seitdem im Bereich 130/80.

Elfi S. aus Groß Quenstedt (11.11.2017): Mein Blutdruck ist 168 zu 79 trotz Medikament.

Susi S. aus Birken-Honigsessen (03.11.2017): Blutdruck 158 zu 91. Ich möchte meinen Blutdruck mit natürlichen Mitteln senken. Wiege 95 kg, zu viel, bin 62. Was kann ich neben Gewichtsabnahme machen? Gehe viel spazieren und zweimal in der Woche schwimmen. Habe grundsätzlich Angst vor Medikamenten.

Eva P. aus Nordstemmen (01.11.2017): Ich bin 67 Jahre alt und fit. Ich hatte 2014 häufig Blutdruckspitzen (180-200 mmHg!) neben einer Alltagsschwankung von 140-160 mmHg. Mein Arzt verordnete mir nach einer 24-Stunden-Messung Candesartan. Davon nahm mein Gewicht zu. Ich stieg mit dem Einverständnis des Arztes 2015 auf Homviotensin (leichtes pflanzliches Blutdruckmittel)um. Zusätzlich: Sport 1: Ich gehe einmal die Woche ins Fitnessstudio (Milon-Zirkel, 45 Minuten). Sport 2:Ich versuche 2-mal pro Woche 3 km ins nächste Dorf "flott" zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren. Sport 3: Ich wandere mit meinem Mann einmal pro Monat 12-14 km im Mittelgebirge. Sport 4:Ich mache 2-mal die Woche abends Entspannungsgymnastik. Wir essen salzarm mit wenig Fleisch und viel Gemüse. Dafür haben wir einen Bio-Lieferdienst. Seit Mitte 2015 beträgt mein Blutdruck 120-140 mmHg. Damit bin ich zufrieden. Auch Homviotensin hat Nebenwirkungen, aber die Nebenwirkungen der chemischen Mittel halte ich für gravierender. Mit meinen 5 Methoden (siehe oben) vermeide ich, dass ich ein stärkeres chemisches Mittel nehmen müsste. Der Sport bewirkt ein gutes Lebensgefühl.

Walter S. aus Bad Fallingbostel (30.10.2017): Eigenes Mittun ist besser und für den Körper weitaus erstrebenswerter als sich immer nur zu sagen: "Das/die Medikament(e) wird/werden es schon richten." Für Vieles, was den Blutdruck ungünstig beeinflussen kann, sind wir selbst verantwortlich. Sich nur auf die Medikamente zu verlassen heißt, sich selbst aus der Verantwortung für seinen Körper zu nehmen.

Frank aus Leipzig (14.10.2017): Ich verzichte seit längerem auf Industriezucker und koche täglich frisch und esse viel Obst und Gemüse. Habe dadurch 15 kg abgenommen und mein Blutdruck ist jetzt bei 120/75.

Karin L. aus Zwickau (13.10.2017): Ich habe ständig sehr schwankenden Blutdruck. Er übersteigt die Grenze von 200. Nehme früh 1 Lercanidipin 10 mg und abends 1 Lercanidipin 10 mg und 32 mg Candersartan ein. Ist diese Schwankung normal?

Elke H. aus Ramstein-Miesenbach (01.10.2017): Ich habe Blutdruck 145 zu 83, bin 70 Jahre und möchte auf natürliche Weise den Blutdruck etwas senken.

Christa K. aus Kornwestheim (26.09.2017): Ich habe 2 Stents bekommen und erhalte deshalb Blutdrucktabletten und Cholesterintabletten zusätzlich zu Marcumar. Da ich früher nie Probleme mit dem Blutdruck hatte, möchte ich diese absetzen. So wenig Tabletten wie möglich, meine Devise.

Friederike H. (23.09.2017): Danke für alle Tipps!! Bei mir wirkt: KEINEN Kaffee mehr (leider), Stress abbauen, Grapefruitsaft, Olivenblättertee, Zimt und gelegentlich etwas Rum abends. Und jeden Tag zweimal mindestens zwanzig Minuten bis eine halbe Stunde lang Bewegung. Bis jetzt geht er runter .

Andreas K. aus Leipzig (22.09.2017): Absolut wichtig und funktioniert sehr gut. Allerdings brauchst du den entsprechenden Willen dazu, sonst wird es nichts.

Günther B. aus Santa Lucia de Tirajana (21.09.2017): Ich habe einen Herzschrittmacher und die großen Mengen Tabletten hatten sehr starke Nebenwirkungen – ich nehme nur noch die Diabetesmedikamente. Seit 3 Jahren keine Probleme, jetzt Blockade im Herzrhythmus. Seit 3 Jahren 3 Wirbel der Wirbelsäule verschoben, Bandscheiben abgenutzt, große Schmerzen, laufen kaum möglich, Übergewicht, nicht wegen vielem Essen, sondern wegen nur sitzen. Rauchen vor 4 Jahren aufgegeben, bin 72.

elimite tabletten günstig kaufen

Wenn Sie Körpergewicht verlieren möchten, müssen Sie wissen, wann Sie im Fettstoffwechsel sind.

Nur dann wird Ihr Körperfett abgebaut.

Es ist ein Trugschluss zu glauben zu glauben, dass dies für Sie mit einem Hungergefühl verbunden ist.

Aber nicht nur für das Gewichtsmanagement ist die Messung aufschlussreich, sondern auch für Ihre allgemeine Gesundheit. So können wir auf Grund der Messung neben Empfehlungen zum besseren Fettstoffwechsel auch Aussagen zu Ihrem Gesundheitsstatus machen. Wie zum Beispiel:

  • Zuckererkrankungen
  • Hormonelle Auswirkungen(z. B. in den Wechseljahren)
  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • und vieles mehr

Wenn Ihr Stoffwechsel optimal eingestellt ist und in Funktion gehalten wird, ist dies Vorraussetzung für Ihren ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt, d.h. die Entsäuerung und die Entgiftung Ihres Organismus geschehen auf natürlichem Weg! Säure-Basen-Kuren und Fastenkuren zur Stoffwechselumstellung sind dann nicht mehr nötig.

Die Messung ist völlig unkompliziert. Sie atmen über ein spezielles Mundstück ungefähr fünf Minuten lang aus und ein. Sie sitzen dabei ruhig und entspannt. Ein Messgerät misst Ihre Atemluft und gibt die Daten an eine dafür entwickelte Software weiter. Unmittelbar nach der Messung erhalten Sie eine grafische Auswertung Ihres Stoffwechsels. Wir werden Ihnen die Ergebnisse im Anschluss genauer erläutern. Sie erhalten Auskunft über folgende Werte:

  • Zusammensetzung der Verbrennung Zucker/Fett
  • Sauerstoffaufnahmefähigkeit der Zellen
  • Kalorienruheumsatz